Dez 052019
 

SC Rist Wedel
Lediglich zu drei Heimspielen laufen SCALA Hamburg Longhorns am Wochenende auf; im Ohkamp unsere W12L und im Timmerloh-Dome unsere M14L und W16L.

Alle anderen spielenden SCALA-Teams reisen zu Auswärtsbegegnungen, wobei unsere Regionalliga-Damen (DE) am Samstagabend bei den 1. Damen des SC Rist-Wedel zu Gast sind, um dort das Nord-Derby der Regionalliga zu bestreiten.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M16A 40 SA, 07.12.19 16:30 HBV-ALTE BSV 2 SCAL 1 :
DS 37 SA, 07.12.19 18:15 HBV-ALTE BSV 1 SCAL 3 :
DE 2042 SA, 07.12.19 19:30 HBV-AST RIST SCAL :
M14C 34 SO, 08.12.19 09:30 HBV-TES BCH 2 SCAL 2 :
W12L 20 SO, 08.12.19 10:30 HBV-OHK SCAL 1 BSV 1 :
M14L 46 SO, 08.12.19 11:30 HBV-TIMM SCAL 1 HWBA 1 :
W16L 39 SO, 08.12.19 13:30 HBV-TIMM SCAL 1 NTSV 1 :
M18A 44 SO, 08.12.19 15:30 HBV-AHRN BSV 2 SCAL 1 :
DO 38 SO, 08.12.19 17:30 HBV-STEI BGW 3 SCAL 2 :

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Dez 052019
 

Die DISTRICT BOYS mussten am Wochenende zuhause gegen die Hamburg Towers eine am Ende sehr deutliche 48:80 Niederlage einstecken.

Was gab es nicht alles über den Gegner der DISTRICT BOYS in der Vergangenheit und gerade auch in der Woche vor dem Spiel zu lesen. Interviews mit dem Sportchef, in dem dieser seine Unzufriedenheit mit den Führungsspielern äußerte, Neuverpflichtung Carrera aus Bamberg, Gerüchte, dass dafür Powell gehen muss, Schaffartzik fühlt sich nicht wohl etc. etc.

Coach Rober hatte daher in der Trainingswoche den Fokus auch ganz klar auf die vermeintlichen Schwächen, aber auch natürlich die Stärken der Towers gelegt: Ibeh – guter Ringbeschützer, aber Schwächen beim Pick&Roll, Carrera – wird sich im ersten Spiel beweisen wollen, guter Zug zum Korb, Schaffartzik – immer für einen wilden Dreier gut, Beech – einzige Konstante bei den Dreiern in dieser Saison, Ogunsipe – starker Verteidiger, aber vorne mit ein paar Schwächen, Walker – starker Zug zum Korb, aber es fehlt der Wurf, Hollatz – super Spacing, aber es fehlt ihm Erfahrung – die Liste ließe sich lange fortführen. Auch war man gespannt, welche taktischen Finessen Aufstiegscoach Mike „You can’t guarantee an Aufstieg“ Taylor gegen die Physis und Cleverness der DISTRICT BOYS aus dem Hut zaubern würden.

Um so erstaunter waren die Gesichter der DISTRICT BOYS, als sich herausstellte, dass Hamburg Towers 1 mit einer ganz anderen Truppe auflief als im Matchplan vorgesehen! Vielmehr war es ein Team mit einer Mischung aus erfahrenen Spielern ergänzt mit jugendlich-dynamischen Spielern und an der Seitenlinie stand auch nicht Taylor, sondern mit Coach Gürel auch ein alter SCALA Bekannter.

Denn Hamburg Towers 1 ist eine Bezirksligamannschaft – das muss man aber auch erstmal wissen! So hieß es, so schnell wie möglich, die taktischen Instruktionen zu überarbeiten und Lösungen gegen die Pressverteidigung der Towers zu finden.

Das gelang zunächst auch ganz gut, das Spiel wogte hin und her, ohne dass sich ein Team entscheidend absetzen konnte (17:19). Es kristallisierte sich aber dann spätestens im zweiten Viertel heraus, dass eher die DISTRICT BOYS der hohen Intensität des Spiels Tribut zollen mussten als die Towers. Die Ballverluste und daraus resultierenden einfachen Punkte für die Towers häuften sich. Die Towers konnten sich bis zur Halbzeit auf 37:26 absetzen.

Auch nach der Halbzeit war das Momentum eher bei den Towers, die ihre Führung beibehalten und sogar noch etwas ausbauen konnten (56:38). Wer ab und zu BBL oder Euroleague guckt, weiß, dass eine solche Führung noch nichts bedeuten muss (schon gar nicht bei den Towers 😉), aber an diesem Nachmittag war wirklich nichts zu machen. Im Gegenteil, am Ende brachen die DISTRICT BOYS eher nochmal etwas ein und mussten am Ende mit 48:80 eine deutliche Niederlage gegen ein gutes, aber auch nicht überragend aufspielendes Towersteam hinnehmen.

Die „richtigen“ Towers verloren übrigens am Abend gegen Bayreuth, andersrum wäre uns lieber gewesen. Das nächste Spiel ist nun am 14.12. gegen Niendorf, hier dürfte die am Abend anstehende Weihnachtsfeier hoffentlich ein großer Motivationsfaktor sein!

Punkte: Lars 15 (2 Dreier, 3/5 FW), Götz 12 (1 Dreier, 3/4 FW), Michi 6 (4/12 FW), Axel 4 (2/2 FW), Thomas 4 (1 Dreier, 1/2 FW), Olav 3 (1/2 FW), Daniel 2 (2/2 FW), Dennis 2 (0/4 FW), Cedric, Papi.

Viertel: 17:19 / 9:18 / 12:19 / 10:24

Dez 042019
 

Am vergangenen Wochenende wurden im Rahmen des Nominierungslehrgangs von Bundestrainer Stefan Mienack Spielerinnen für die U16-Nationalmannschaft der Mädchen für ein internationales  Turnier im spanischen Zamora benannt – und dabei ist Mathilda Hähner.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen viel Erfolg für das Turnier in Spanien.

Weitere Informationen dazu und zum Turnier gibt es auf der Seite des DBB – U16.

Nov 282019
 

In der Lüttkoppel-Arena werden am Samstag drei äußerst interessante Partien geboten. Den Beginn macht unsere M18A, gefolgt von unseren 1. Herren (HBB). Am Abend, zur besten Sendezeit, haben unsere Regionalliga-Damen (DE) die 1. Damen des TuS Lichterfelde aus Berlin zu Gast.

Weitere SCALA Longhorns können bei ihren Heimspielen am Samstag im Timmerloh-Dome (M16A und W14L) und am Sonntag im Ohkamp (W12A) angefeuert werden.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M16A 34 SA, 30.11.19 09:30 HBV-TIMM BCH 1 SCAL 1 32:64
W14A 30 SA, 30.11.19 11:15 HBV-PEPE2 HAHI 1 SCAL 2 34:56
W14L 17 SA, 30.11.19 13:00 HBV-TIMM SCAL 1 RIST 1 39:63
M18A 37 SA, 30.11.19 14:00 HBV-LÜTT SCAL 1 BGW 1 37:53
HBB 23 SA, 30.11.19 16:00 HBV-LÜTT SCAL 1 TOWE 1 48:80
DO 33 SA, 30.11.19 17:00 HBV-OCHT MTVL 1 SCAL 2 47:59
DE 2037 SA, 30.11.19 19:00 HBV-LÜTT SCAL TUSLI 67:69
W12A 23 SO, 01.12.19 10:30 HBV-OHK SCAL 2 ATSV 1 78:85
M12BO 23 SO, 01.12.19 11:30 HBV-BUDA BATS 1 SCAL 1 33:53
W16L 36 SO, 01.12.19 12:00 HBV-BERN CONO 1 SCAL 1 32:53
M14L 41 SO, 01.12.19 13:30 HBV-BORN TSGB 1 SCAL 1 56:45
W14B 18 SO, 01.12.19 14:30 HBV-OCHT MTVL 1 SCAL 3 85:19

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Nov 242019
 

In der letzten Saison gab es einen sehr engen Dreikampf um den Aufstieg. Am Samstag trafen wir in der Lüttkoppel-Arena auf St. Georg, die knapp hinter uns auch den Aufstieg geschafft haben. In drei hart umkämpften Spielen lagen wir eine Nasespitze vorne. St. Georg konnte in der Stadtliga noch keinen Sieg erringen, aber mit den Erfahrungen aus der letzten Saison waren wir gewarnt und haben uns entsprechend im letzten Training auf das Spiel vorbereitet.

Mit der ersten Halbzeit können wir sehr zufrieden sein. Mit guter Wurfauswahl, Zug zum Korb, guter Arbeit am Korb und einer sehr aufmerksamen gut helfenden Defense wurde ein Vorsprung von 7 Punkten herausgespielt. Bei der einen oder anderen Korbaktion haben wir es zwar versäumt uns zu belohnen oder die Freiwürfe zu verwandeln, aber mit konsequenter Defense wieder ausgeglichen. Halbzeitstand: 24:17

Den besseren Start in die zweite Halbzeit hatten unsere Gegnerinnen und kamen bis auf 4 Punkte heran. Wir haben zwar die Presse gut überspielt, aber nicht in Punkte verwandelt oder keinen guten finalen Pass gespielt. Im Setplay fehlten die Cuts, nur durch gute Aktionen am Brett ging das Viertel ausgeglichen zu Ende.

Das letzte Viertel wurde richtig spannend und fühlte sich für uns Spielerinnen wie eine Rolle im Samstagabend-Krimi an. Unsere Defense war immer noch super; St. Georg hat nur 3 Punkte erzielt, doch für uns war der Korb mal wieder wie vernagelt. Das Nicht-Treffen steckte irgendwie in unseren Köpfen. Auf ein einziges Pünktchen ist unsere Führung zusammen geschmolzen. Auszeit! Wenn Coach Keith sprachlich zu Englisch wechselt, dann ist Alarm angesagt. Noch mal konzentrieren; alles Negative aus dem Kopf verbannen; als Team agieren und weiter harte Defense. Die Zone gehört uns. Endlich – in der 39. Minute wurden Spielerinnen, Coach und auch die Zuschauer erlöst. Kathrin konnte einen schönen Zug zum Korb erfolgreich abschließen. Unsere Gegnerinnen haben nicht aufgegeben und mit Stop-the-Clock-Fouls versucht zum Erfolg zu kommen. In einer nächsten Auszeit hat Keith uns noch einmal instruiert. Die Freiwürfe wurden getroffen und das Spiel cool zu Ende gespielt. Erlöst freuen wir uns riesig über den wichtigen 38:32 Sieg. Das Spiel hat mal wieder gezeigt, wie wichtig gute Defense ist, gerade wenn es mal mit dem Wurfglück nicht so gut klappen will.

Mit dem Sieg haben wir 8 Punkte auf dem Punktekonto gesammelt und den ersten Teil der Pflicht für den Klassenerhalt erfüllt. Im Dezember folgen noch zwei Auswärtsspiele gegen Bramfeld und Harburg bevor es in die Weihnachtspause geht.

Den Sieg haben gemeinsam erreicht: Almut, Angie, Anja, Finja, Gaby, Kathrin, Natascha, Nicole und Toni
Viertelergebnisse: 12:7, 12:10, 9:12 und 5:3

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an die Zuschauer für die tolle Unterstützung.

Nov 232019
 

Die DISTRICT BOYS haben durchaus etwas überraschend den amtierenden Tabellenführer aus Eimsbüttel mit 70:58 geschlagen.

Eines ist mal sicher: In Eimsbüttel muss es so unglaublich viele Menschen geben, dass auch unglaublich viele Menschen Basketball spielen wollen, dies alles im Eimsbütteler Sportverein machen wollen und daher dort einfach ganz, ganz viele Basketballteams gemeldet sind. Hatten die DISTRICT BOYS sich in der vergangenen Saison schon mit ETV6 auseinandersetzen müssen und gerätselt, ob man jemals gegen ein Team mit einer so hohen Ordnungszahl gespielt hatte (denn der Background der meisten Spieler ist natürlich so hochwertig, dass vielleicht mal eine zweite Mannschaft als Gegner antrat. Mag aber auch daran gelegen haben, dass noch nicht so viele Leute Basketball gespielt haben oder nicht alle in einem Verein 😉).

Jedenfalls maßen sich die DISTRICT BOYS am späten Samstagnachmittag nun mit der 7. ETV Mannschaft, die nach fünf Spieltagen ungeschlagen an der Tabellenspitze standen. Das Team war eine Auswahl von fast nur oder sogar ausschließlich Jugendspielern.

Genauso sicher ist aber auch, dass in der Winterzeit bei den DISTRICT BOYS gerne auch mal die Zeit der Absagen fällt. Verletzung, Erkältung, Urlaub, allgemeines Befinden – die ganze Bandbreite an Absagen waren im Aufgebot, es fehlte eigentlich nur der obligatorisch verstorbene Wellensittich oder Großmutters Geburtstag. So standen am Tag vor dem Spiel ca. 4,5 Spieler fest, zum Tip-Off waren es dann aber Gott sei Dank doppelt so viel.

Es entwickelte sich ein durchweg enges Spiel, in dem die DISTRICT BOYS stets versuchten, das Spiel zu kontrollieren und viel Zeit von der Uhr zu nehmen, bevor der Abschluss gesucht wurde, während ETV sein Heil im schnellen Spiel sowie in Dreipunktewürfen suchte. Es zeigte sich aber sehr schnell, dass den Gästen eine Zonenverteidigung überhaupt nicht schmeckte. Nichtsdestotrotz konnte sich kein Team absetzen.  Hatten im ersten Viertel die Gäste leicht die Nase vorn (14:11), konnten bis zur Halbzeit die DISTRICT BOYS einen knappen Vorsprung erzielen (26:24).

Coach Rober schenkte allen Spielern Vertrauen und das Team dankte es mit engagierter, fokussierter Leistung sowohl in Defensive als auch vorne, wo es einige schöne Kombinationen zu bewundern gab, auch wenn bei weitem nicht alles klappte.

Aber auch das dritte Viertel sollte eng bleiben, wobei beide Teams ihr Scoring deutlich erhöhten oder die Verteidigung absenkten, die DISTRICT BOYS entschieden das Viertel mit 22:21 für sich, es wurden also fast so viele Punkte erzielt, wie in beiden Vierteln davor.

So ging es zum Showdown ins Schlussviertel und hier gelang es zum ersten Mal den DISTRICT BOYS, sich etwas abzusetzen in den ersten drei Minuten auf 56:45. Dieser Vorsprung wurde letztlich bis zum Ende über die Zeit gerettet, die Zeit wurde klug heruntergespielt und mit erfolgreichen Abschlüssen gekrönt.

So stand am Ende ein nicht wirklich erwarteter 70:58 Sieg über den Tabellenführer, der aber insgesamt hochverdient war und absolut in Ordnung ging.

Ganz wichtig war, dass alle ihren Beitrag leisten konnten und dabei vorbildlich an einem Strang zogen. Herzlichen Dank an die Aushilfespieler Alex, Axel und Lasse, mit denen überhaupt erst eine vertretbare Mannschaftsgröße möglich war. Natürlich auch an Coach Rober für die gefundenen Lösungen. 😊 Und allen Spielern, die sich mit ordentlich Herzblut auf dem Platz zerrissen haben. Wie sagte Vechtas Coach kürzlich: „Charakter schlägt Talent.“ Ist schon was dran. 😊

 

Punkte: Michi 19 (1 Dreier, 3/6 FW), Götz 18 (1 Dreier, 1/1 FW), Daniel 12 (4/6 FW), Olav 9 (5/10 FW), Axel 6, Röhwi 2 (0/1 FW), Lasse 2, Cedric 2, Alex.

Nov 212019
 

Am Samstag sind unsere Regionalliga-Damen (DE) bei den 1. Damen des MTV Wolfenbüttel zu Gast, und freuen sich natürlich auf zahlreiche, mitreisende Fans.

Der Großteil der am Wochenende spielenden SCALA-Teams kann jedoch in Heimhallen angefeuert werden.

Im Timmerloh-Dome sind dies unsere M14C, M16A sowie unsere W14A.

In den Genuss einer Quasi-Dreifachansetzung kommen in der Lüttkoppel-Arena unsere Ü35-Old-Boys (HSEN), die zudem noch als 1. Herren (HBB) auflaufen. Zur Prime-Time geben sich abschließend unsere Stadtliga-Damen (DS) die Ehre.

Am Sonntag laufen SCALA Hamburg Longhorns sowohl im Gymnasium Heidberg (W14L, W16L) als auch im Ohkamp (M12BO) auf.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M14C 17 SA, 23.11.19 10:30 HBV-TIMM SCAL 2 TOWE 3 69:29
M16A 30 SA, 23.11.19 12:30 HBV-TIMM SCAL 1 MTVL 1 80:38
HSEN 34 SA, 23.11.19 14:00 HBV-LÜTT SCAL 1 CONO 1 51:40
W14A 25 SA, 23.11.19 14:30 HBV-TIMM SCAL 2 BGW 2 48:23
HSEN 36 SA, 23.11.19 16:20 HBV-LÜTT SCAL 1 OTT 1 33:45
DE 2034 SA, 23.11.19 17:30 WF-DLP MTVW SCAL 82:48
HBB 20 SA, 23.11.19 17:30 HBV-LÜTT SCAL 1 ETV 7 70:58
DS 30 SA, 23.11.19 19:30 HBV-LÜTT SCAL 3 STG 1 38:32
W14L 15 SO, 24.11.19 09:30 HBV-FSA SCAL 1 BGW 1 37:50
M12BO 19 SO, 24.11.19 10:30 HBV-OHK SCAL 1 SVNA 1 83:38
W16L 30 SO, 24.11.19 11:30 HBV-FSA SCAL 1 TSGB 1 54:27
M14L 40 SO, 24.11.19 13:30 HBV-TES BSV 1 SCAL 1 95:51
DO 32 SO, 24.11.19 19:00 HBV-AHRN WSV 1 SCAL 2 63:45

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Nov 182019
 

Bericht von Headcoach Thorsten Meyer

Am Sonntag trafen sich die 12 Spitzenköchinnen der SCALA Oberliga-Damen im Duell gegen Altona.

Die Küche war zuerst kalt und es zog etwas im eher tristen Etablissement an der Budapester Straße. Unsere Spitzenköche fingen also an, sich warm zu machen und sortierten die Lebensmittel, schärften die Messer, teilten die Aufgaben auf, schnippelten was das Zeug hielt und setzten die erste Jus an.

In den ersten 10 Minuten zum Amuse-Gueule waren bereits alle Töpfe auf dem Herd. Die Jus als Vorbereitung für den Hauptgang köchelte vor sich hin, allerdings wurde das Gemüse scharf angebraten. Gerade die junge, neu erkorene Jungköchin Elin wurde immer wieder unterm Korb gefunden und wandelte die Pässe in Punkte um. Aber auch weitere Jungköche wie Emily und Toni schenkten dem Gegner mit ihrer Spritzigkeit und dem Gefühl nach neuen Geschmacksrichtungen mal so richtig ein, und zeigten den alten Köchen von Altona, wo der Bauer das Most herholt.
Die Köche waren von Anfang an darauf getrimmt, das Spiel – gerade nach dem verlorenen zweiten Frustspiel gegen den HSV – nicht ein Mal aus den Händen zu geben. Es waren alle Köche hoch motiviert, ein sensationelles 4-Gänge-Menü in 40 Minuten zu kochen. Wichtig war die Devise:„Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler!“. Sie sollten also für sich selbst den Sieg holen, nicht für den Trainer. UND das taten sie; und WIE.

Nach dem ersten Viertel stand es bereits 8:17 für die Starköchinnen aus Langenhorn. Schönes Zusammenspiel und Austausch in der Verteilung zwangen den Gegner zu Fehlwürfen und keine Chance auf den Rebound. Aber plötzlich: schlagartige Probleme mit dem Herd sorgten für eine Stagnation im Verlauf des Erfolges. Nur ein 12:12 im zweiten Viertel, was einen Endstand in der Halbzeit von 20:29 bedeutete. Fehlpässe, Unkonzentriertheit, stumpfe Messer, schlechte Auswahl der Zutaten. Was war geschehen: Gemüse frisch, Fleisch vom Biobauern, nur beste Zutaten, gut eingestimmte Köche. Nur die Temperatur stimmte nicht. Da kann das beste Gericht nichts werden. Das Menü des Gegners war besser gelungen und wurde nun gut angesetzt. Immer wieder trafen sie von oben und vom Dreier. Der Herbergsvater sprach ein paar nette, aber klare Worte und tauschte den Herd aus. Neue Absprache untereinander, neuer Herd, machten das Menü nun perfekt. Nun Stand dem Sieg fürs gesamte Menü nichts mehr im Weg.

Im dritten Viertel und Hauptgang kamen die „Prasselbeeren“ zum Einsatz. Eine Köchin nach der anderen nahm sich einen Strauch und lies ebenfalls Punkte prasseln. Den größten Strauch nahm sich Sassi, fast unbemerkt. Es regnete förmlich wie Trauben in den Mund wie einst bei Kleopatra im ägyptischen Ptolemäerreich. Eine fast perfekte Trefferquote von allen, die sonst nicht mal in der NBA zu sehen ist. Es funktionierten unsere Laufwege in Perfektion, aber nicht stur wurde gerannt, sondern das Spiel gelesen. „Basketball ist ein Entscheidungsspiel“, „Immer wieder abgleichen was der Gegner macht“ haben wir gesagt. Wir hatten einfach die besseren Zutaten und haben dazu noch himmlisch – fast göttlich – angerichtet. „Das Auge isst mit“, wie Christian Rach immer sagt. Gut verteilte Punkte, keiner egoistisch. Man merkt nicht nur das handwerkliche Geschick, sondern auch die Abgeklärtheit sowie das Auge der erfahrenen Köche – eine Geschmacksexplosion im Mund. Die ehemalige 3-Sterne-Köchin aus der Regionalliga Ilka hat das junge Team auf dem Feld immer fest im Griff und leitete es – sofern das Team es brauchte – auf die Zielgerade. Jede hat zum Erfolg beigetragen – ein gesunder Mix, fast noch gesünder als das knackige Gemüse vom Markt zur sonntäglichen Verarbeitung. Diese 10 Minuten wurden gewonnen mit 9:20. Am Ende nach 30 Minuten stand es also 29:49. Satt war aber noch keiner, auch wenn jeder mal etwas naschen durfte.

Das vierte Viertel begannen wir mit neuer Formation und gingen ins Dessert-Rennen. Mehl, Wasser, Ei, etwas Süße, leichter Limettenabrieb, Kuvertüre und Raspelschokolade sowie Glasur. Der Kern sollte aber noch weich sein, war der Wunsch. Fröhlich kochten wir unser Dessert zusammen. Es lief rund und nach der Backzeit nach 10 Minuten war dann das Ergebnis: 39:67. Mal kurz nach Hause geschaukelt das fröhliche Kochduell.

Zusammengefasst. Das Amuse-Gueule, die Vorspeise, der Hauptgang sowie das Dessert wären bei „The Taste“, „Grill den Meyer äh Henssler“, „Ready to Beef“ oder „Kitchen Impossible“ auf Platz 1 gelandet. Gerade bei dem Dessert wäre Rainer Calli Calmund aus dem Häuschen und hätte Nachschlag verlangt. Der Spaß und sowie der gute, leckere Essens- und Kuchenduft, der in der tristen Halle lag, war nicht schwer zu übersehen und wahrzunehmen.
So müssen wir weiter kochen, als Team und mit der Präzision“, so Koch-Coach Meyer. Altona ging wahrscheinlich danach frustriert in die nächste Currywurst Bude. 😊

Das 4-Gänge-Menü wurde erfolgreich zubereitet von:

Zutatenstatistik aus der Küche

 

Nächstes Spiel gegen WSV : 24.11.19 um 19 Uhr in Halle AHRN.

Nov 162019
 

Zu ihrem 3. Spieltag war die W10 heute in der Höko-Halle in Bramfeld. Im ersten Spiel gleich gegen den Bramfelder SV hatten wir nicht nur Schwierigkeiten mit dem Gegner – nicht klare Auslinien sorgten für Verwirrung und dazu ein sehr rutschiger Boden dann dafür, dass viele Spielerinnen den Halt verloren. Das Ergebnis zeigt es zwar nicht mit 16:31 (8:16), aber die Mädchen hatten einige schöne Aktionen. Außerdem zeigten sie eine bessere Kondition, sind auch in den letzten Fünfteln konzentriert zurückgelaufen.

Im 2. Spiel gegen Rist Wedel lief es dann besser für uns. Schöne Zuspiele und eine gute Spielübersicht sowie die wieder verbesserte Kondition, die bis zur Schlussminute hielt, bescherten uns mit 32:20 (20:14) den Sieg.

Besonders freuen wir uns heute über zwei getroffene 3er auf die hier hohen Körbe – von Lotta und Nele.

Für SCALA spielten: Elif, Finja, Jacqueline, Lana, Linn, Lotta, Mona, Nele und Sophie.

Nov 142019
 

Am Wochenende reist die Mehrheit der spielenden SCALA Hamburg Longhorns zu Auswärtsbegegnungen.

Unsere 1. Herren (HBB), die ihr Doppelansetzungswochenende bereits am Freitag beginnen, können am Samstag im Timmerloh-Dome angefeuert werden.

Am Samstagabend freuen sich unsere Regionalliga-Damen (DE) in der Lüttkoppel-Arena auf lautstarke Unterstützung. Sie haben ab 19:00 die bislang ungeschlagenen, und damit tabellenführenden 1. Damen des ASC Göttingen zu Gast.

 

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
HBB 17 FR, 15.11.19 19:30 HBV-HOOP BSV 4 SCAL 1 42:60
W10A 7 SA, 16.11.19 09:30 HBV-HÖKO BSV 1 SCAL 1 31:16
W14L 13 SA, 16.11.19 10:00 HBV-AST RIST 1 SCAL 1 69:16
W10A 8 SA, 16.11.19 10:40 HBV-HÖKO SCAL 1 RIST 1 32:20
M14C 15 SA, 16.11.19 15:15 HBV-OCHT MTVL 1 SCAL 2 23:45
HBB 18 SA, 16.11.19 16:00 HBV-TIMM SCAL 1 HTB 2 60:64
DE 2027 SA, 16.11.19 19:00 HBV-LÜTT SCAL ASC46 64:97
W12A 19 SO, 17.11.19 11:00 HBV-AST RIST 2 SCAL 2 82:80
W14B 14 SO, 17.11.19 11:30 HBV-AHR WSV 2 SCAL 3 32:42
DO 27 SO, 17.11.19 13:30 HBV-BUDA ALTO 1 SCAL 2 39:67

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)