Nov 272014
 

BG 89 Hurricanes - Rotenburg/ScheeßelDer Timmerloh ist am Samstag in der Hand der SCALA-Jugend (2x M10A, M16A und M18A). In der Lüttkoppel-Arena kommt es am Samstagnachmittag zu einem Spitzenspiel in der W17L-Runde zwischen dem SCAL und dem SC Rist.

Alle anderen spielenden SCALA-Teams sind am Wochenende in Auswärtshallen anzutreffen: M09A, M12L, W13L, W15A, M16B, 2. Damen (DO), Ü35-Old-Boys (HSEN) und 1. Herren (HSO).

Unsere Regionalliga-Damen reisen zu ihren direkten Tabellennachbarn, zu den Hurricanes der BG ’89 Rotenburg/Scheeßel.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M12L 28 SA, 29.11.14 09:00 HBV-PEPE2 SCAL 1 BSV 1 :
M16A 42 SA, 29.11.14 10:00 HBV-TIMM SCAL 1 TSGB 1 :
M18A 26 SA, 29.11.14 12:00 HBV-TIMM SCAL 1 WSV 1 :
M12L 30 SA, 29.11.14 13:00 HBV-PEPE2 BCH 1 SCAL 1 :
M10A 14 SA, 29.11.14 14:00 HBV-TIMM SCAL 1 BSV 1 :
M16B 35 SA, 29.11.14 15:00 HBV-BUEN BWB 1 SCAL 2 :
W17L 13 SA, 29.11.14 15:00 HBV-LÜTT SCAL 1 RIST 1 :
M10A 17 SA, 29.11.14 16:20 HBV-TIMM SCAL 1 HWBA 1 :
W13L 20 SA, 29.11.14 16:30 HBV-STEI BGW 1 SCAL 1 :
DO 37 SA, 29.11.14 17:00 HBV-BUEN BWB 1 SCAL 2 :
HSEN 34 SA, 29.11.14 17:30 HBV-LÜNE MTVL 1 SCAL 1 :
M09A 107 SO, 30.11.14 13:30 HBV-AST HWBA 1 SCAL 1 :
DRLN2 4035 SO, 30.11.14 14:00 SCE-EIC BG89 2 SCAL 1 :
W15A 26 SO, 30.11.14 14:00 HBV-PEPE1 HAHI 2 SCAL 1 :
M09A 109 SO, 30.11.14 14:40 HBV-AST RIST 2 SCAL 1 :
HSO 28 SO, 30.11.14 17:00 HBV-HOWE ETV 5 SCAL 1 :

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Nov 262014
 

So langsam entwickelt sich bei uns ein Trauma: Enge Spiele liegen uns nicht.

Dass es beim Spiel gegen SV Polizei nicht zum Sieg reichte, lag diesmal eindeutig am 1. Viertel, welches wir mit 18 – 6 abgaben. Ja, die Trefferquote war miserabel, aber das ist halt nur ein Teil des Spiels. Defense, Rebounds und der Wille zu kämpfen gehört auch dazu – und das war in den ersten zehn Minuten bei uns nicht vorhanden. In den anschließenden Viertel spielten wir dann mit, aber dem anfänglichen Rückstand hechelten wir bis Mitte des 4. Viertels hinterher, ehe eine erneute Umstellung in der Verteidigung den Rückstand zusammenschmelzen ließ (2 x bis auf 4 Punkte ran). Am Ende wurde es wieder ein gelber Zettel (55 – 51) und nichts mit den nachträglichen Geschenken zum Geburtstag für Kathrin und zur Hochzeit für Angela.

In drei Wochen gegen WSV II machen wir es besser – u.a. mit geändertem Warmup-Programm, damit der Einstieg ins Spiel endlich gelingt.

Es spielten: Christin, Marina, Carola, Anja Mat., Ruth, Gaby, Anja Mas., Kathrin, Hilke, Nina, Angela und Nicole.

Nov 252014
 

(Vom 71:60 gegen HAPI berichtet OLD BOY Sven Sass)

… oder doch nur Kaffeekranz mit viel Ts und Us? Insgesamt vier technische und zwei unsportliche Fouls mit zwei Bankwärmern (einer auf jeder Seite) ab Mitte Q2, deutet eher auf eine epische Schlacht hin, als die tatsächlich vorhandene Intensität mit der das Spiel geführt wurde.

Nicht, dass man nicht den Eindruck gewinnen konnte, dass beide Mannschaften das Spiel gewinnen wollten – aber es wurden keine Eltern beim Verlassen der Halle beobachtet, während sie Ihren Kindern ob der Brutalität des Spieles die Augen zu halten mussten. Das gesagt – geschadet hat die harte Linie wahrscheinlich keinem der Teams, eher HAPI mehr als uns.
Zum Spiel selbst gibt es nicht viel Spektakuläres zu berichten. Die OLD BOYS unter Coach K. starteten mit einem guten Rhythmus ins Spiel, der sich durch das ganze Spiel ziehen sollte. HAPIs Offense hatte an diesem Tag zu wenig anzubieten – die für OLD BOYS als aggressiv zu bezeichnende Defense, konnte viele Steals erzielen, die zu schnellen Fastbreak-Punkten führten.
Der technische Verlust eines Spielers in Q2 (auch bekannt als: “die Lücke, die er hinterließ ersetzte ihn vollkommen”) und das frühzeitige Ende Hubis durch “System”-Wade tat dem Spielverlauf zunächst keinen Abbruch, so dass im WhatsApp-Chat in der 32. Minute bei einer 19 Punkte Führung, das Ende der Messe angekündigt wurde (40:59).

Hochmut, der mit einem 12:0-HAPI-Run beantwortet wurde und in einem Sicherheits-Audit des WhatsApp Verteilers münden wird (oder woher kam der plötzliche Motivationsschub der Gegner?) .
Zwei schnelle Auszeiten konnten den gegnerischen Run dann schlussendlich stoppen, zumal das Stoppen der Uhrzeit durch schnelle Fouls der Gegner – für den geschulten Beobachter der bisherigen Linie der Schiedsrichter nicht ganz unerwartet – durch Eintragung auf dem Spielbogen belohnt wurde.

Gut, Flos beide Dreier und Axels 2/2 von der Linie in den letzten Spielminuten waren auch hilfreich.

Stats: Axel 16 (2 Clutch/2), Flo 15 (0/1, 3 Dreier, 2 davon Money-Time), Helge 11 (5/5, 2 Fouls), Holger 9 (0/1, 3 Fouls), Volker 9 (0/2), Hubi 6, Chancentod 4 (2 Fouls), Sven 1 (1/1, 3 „Tea-Time“ Fouls), Dirk

Team: 71 Punkte, 9/13 FW (=70%) 10 Fouls (2 T)
Gegner: 60 Punkte (Fuhrken 16, Funke 14 = 50%), 7/13 FW (54%), 13 Fouls (2 U, 2 T => 30% der Fouls)

Nov 242014
 

Im Abstiegsduell beim Elmshorner MTV haben die CITY BOYS eine erneute Niederlage hinnehmen müssen. Am Ende hieß es 73:78 gegen den bis dato noch sieglosen Oberligaabsteiger – wenn in der nächsten Saison nicht das CITY wieder von einem DISTRICT ersetzt werden soll, müssen langsam mal ein paar Siege her.

Die Voraussetzungen waren alles andere als günstig. Thorsten mit Problemwade (aber als Coach anwesend), Daniel mit Fersensporn, Björn mit Oberschenkelentzündung, Tim mit Schulterproblemen, Götz mit Rücken… um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Zum Glück konnten aus dem Pool der CIRCLE BOYS noch Thomas und Axel rekrutiert werden, so dass neun Mann das Team der CITY BOYS repräsentierten – wobei schnell klar wurde, dass Björn eigentlich gar nicht eingesetzt werden konnte.
Egal, los ging’s und leider wieder einmal nicht in die richtige Richtung. Das erste Viertel zeigte komprimiert wieder einmal die Schwächen der CITY BOYS auf – zu wenig Korbgefahr und kurze Phasen mangelnder Konzentration reichten, um zum Ende des Viertels mit 9:17 hinten zu liegen. Dabei war man, in einem nicht gerade für Basketball-Ästheten gemachten Spiel nach vier Minuten immerhin sogar mit 6:4 in Front – nur noch drei Punkte und diverse, überwiegend durch Freiwürfe kassierte Gegenpunkte machten das jedoch nicht zunichte. Dass auch die Schiedsrichter in diesem Viertel nicht gerade eine Galavorstellung zeigten – geschenkt. Problematisch war eher, dass das Thema während des Spieles immer wieder für Diskussionen sorgte und die Konzentration aufs Wesentliche dadurch eingeschränkt war.

Dennoch bedeuten 8 Punkte erstmal nicht viel und es sollte besser werden. Beide Teams erhöhten ihre Offensivschlagzahl und so ergab sich ein munteres Hin und Her, in denen die CITY BOYS zwar immer wieder dran waren, jedoch EMTV auch immer wieder die passenden Antworten fand, so dass sie immer einen Vorsprung behielten. Nach Viertel zwei betrug der Rückstand daher weiter 8 Punkte und man ging mit einem 30:38 in die Kabine.

Auch nach der Halbzeit zeigte sich jedoch dasselbe Bild. Die Trefferquote von außen war durchaus passabel, unter dem Korb ging leider nicht so viel. Doch auch Elmshorn traf immer wieder dann, wenn die CITY BOYS sich wirklich wieder auf Augenhöhe sahen. 47:54 nach dem dritten Viertel – nach wie vor alles drin.

Und im vierten Viertel dasselbe Bild – auf einen Dreier der CITY BOYS folgten drei Punkte von EMTV oder ein Ballverlust oder gerade das, was man gerade nicht brauchte. So konnte kurz vor Schluss nochmal auf 64:69 verkürzt werden, bei 64:71 in Minute 39 schien die Messe endgültig gelesen zu sein, doch wahre Freiwurforgien am Ende und ein Dreipunktewurf von Thomas ließen den Rückstand auf drei Punkte schrumpfen (73:76), doch bei nur noch knapp vier Sekunden und noch zwei Freiwürfen für Elmshorn, die auch noch erfolgreich verwandelt wurden, stand auch hier am Ende eine Niederlage, die man als verdient, aber auch als unglücklich bezeichnen darf. Denn hier wäre wirklich mehr drin gewesen. Positiv hervorzuheben dieses Mal der kämpferische Einsatz, die deutlich verbesserte Freiwurfquote (66%) sowie die Wurfquote von außen. Leider wurden viel zu viele zweite Würfe von Elmshorn zugelassen, was den CITY BOYS letztlich das Genick brach.

Im letzten Spiel des Jahres geht es am 10. Dezember zum erneuten Abstiegsduell, um nicht zu sagen Abstiegsendspiel gegen den Tabellenletzten HAPI.

Zuvor kann noch zweimal mit den OLD BOYS Spielpraxis gesammelt werden (sofern keine Verletzungen auskuriert werden müssen) und am 6.12. wird im Rahmen der Weihnachtsfeier das Abstiegsgespenst rausgekegelt werden…

Punkte: Dirk 19 (3/5 FW), Malte 18 (6/7 FW), Volker 17 (3 Dreier, 6/8 FW), Arne 6 (4/6 FW), Thomas 5 (1 Dreier, 0/1 FW), Tim 4 (2/4 FW), Daniel 3 (1 Dreier), Axel 1 (1/2 FW), Björn.

Viertel: 17:9 / 21:21 / 16:17 / 24:26

Nov 232014
 

Uelzen Baskets vom SC Kirch- und WesterweyheHeadcoach Gitta Mankertz berichtet:

Ein deutlicher Sieg war in Anbetracht der bisherigen Ergebnisse erwartet. Nicht vorausgesehen war der engagierte Einstieg des jungen Teams aus Kirch- und Westerweyhe in das Spiel. Bis zur 8. Minute stand es gerade einmal 14:13. Zwar haderten wir wieder mit unserer Verwertung, trotzdem hatten wir nicht mit diesem Auftritt des Gegners gerechnet. Ein 8:0-Lauf bis zur Viertelzeitpause brachte dann aber die Wende. War das erste Viertel noch mit 22:13 recht eng, wurde es dann aber mit 29:8, 34:12 und 34:18 bis zum Endstand von 119:51 deutlich. Alle 11 aufgestellten Spielerinnen erhielten komfortable Spielzeit, sodass auch die Punkteverteilung breit ausfiel. Ein Lob muss man aber auch den jungen Spielerinnen aus Uelzen machen, die trotz hohen Rückstandes nie den Kopf hängen ließen und fleißig weiter kämpften. Hierfür sprechen ihre erzielten 51 Punkte.

Bei uns verteilten sich die 119 auf: Kristina (10), Nora (23, 1:1), Vera (11, 2:2, 1 x 3er), Benita (3, 1:2), Jojo Schmiedecke (11, 3:4), Lilly (12, 4:4), Jojo Becker (8), Ilka (6, 0:2), Astrid (25, 0:1, 1 x 3er), Svenja (10, 0:2) und Haura.

 

U12: Zweiter Aufstieg

 Posted by at 22:11  Jugend, Minis
Nov 202014
 

Nachdem die SCALA-Jungen des Jahrgangs 2003 in der letzten Saison als jüngerer Jahrgang in der Leistungsrunde viel Lehrgeld zahlen mussten, sollte in diesem Jahr eine Platzierung zwischen 3 und 5 erreicht werden. Leider fanden sich dieses Jahr aber nur sechs Teams, um die Herausforderung in der – normalerweise mit acht Teams besetzten – Leistungsrunde anzunehmen. Dies hat zur Folge, dass pro Spieltag jeweils nur drei Teams in der „oberen“ und „unteren“ Gruppe um den Abstieg bzw. Aufstieg spielen. Erstes Saisonziel für die Alstertaler war somit mindestens einmal den Aufstieg in die obere Gruppe zu schaffen.

Dieses Ziel wurde bereits am ersten Spieltag erreicht, allerdings nur da das Spiel gegen die HWBA aufgrund der zu geringen Spieleranzahl des Gegners am „Grünen Tisch“ gewonnen wurde. Am zweiten Spieltag folgte dann der Abstieg mit zwei deutlichen Niederlagen gegen die beiden Topteams aus Wedel und Hittfeld.

Am dritten Spieltag zeigte das SCALA-Team dann erstmals eine herausragende Leistung. Die Mannschaft des BCH wurde mit 75:2 besiegt und die favorisierten Bramfelder Jungen mit 65:40. Dies bedeutete den ersten echten Aufstieg!

Am nächsten Aufeinandertreffen der Leistungsrunde geht es somit wieder gegen den SC Rist und HAHI. Beide Teams liegen an normalen Tagen nicht in der Reichweite der SCALA Mannschaft. Überraschende Siege werden aber dennoch gerne mitgenommen. Ziel muss es vielmehr sein, die Spiele gegen BCH weiterhin ungefährdet zu gewinnen sowie die Begegnungen gegen BSV bzw. HWBA mindestens ausgeglichen zu gestalten, um durch weitere Siege erneut den Aufstieg in die „obere“ Gruppe zu feiern.

M12-Nov14

Auf dem richtigen Weg sind: Fabian, Jan, Jasper, Jonathan, Philipp, Simon, Tobias und Tom (nach dem Spiel gegen BSV).

U9: Gemischtes Team

 Posted by at 22:09  Jugend, Minis
Nov 202014
 

U09 Nov14

Da es bei der bei Mannschaftsmeldung ein Missverständnis gegeben hatte, kann im November und Dezember leider nur ein SCALA-Team in der U9 an den Start gehen. Am letzten Wochenende trat daher ein gemischtes Mädchen- und Jungen-Team an. Obwohl eigentlich 21 Spieler zur Verfügung stehen, waren am Ende dennoch nur 7 in Hittfeld spielbereit. Diverse Verletzungen, Krankheiten und andere Gründe dezimierten den Kader.

In beiden Spielen fuhren die Alstertaler sichere Siege ein: 34:12 gegen ATSV und 38:19 gegen HAHI. Der Vorsprung an Spielerfahrung und Trainingsalter ist weiterhin sehr hoch. Beide Gegner zeigten sich dennoch deutlich verbessert. Etwas unschön waren die zahlreichen Fouls, die die SCALA-Kinder einstecken mussten. Diese wurde zwar konsequent von den guten Schiedsrichtern geahndet. Allerdings ist die Freiwurfquote in der U9 so niedrig, dass ein Freiwurf eher einen Nachteil darstellt. Wichtige Erfahrung für den Trainer war, dass Jungen bevorzugt Jungen anpassen, auch wenn ein Mädchen besser postiert ist. Umgekehrt gilt das Gleiche. Zum Glück kann ab Januar wieder mit getrennten Teams gespielt werden.

Für SCALA spielten Marie, Sophie, Verena, Fabian, Kian, Kiano und Leon.

Nov 202014
 

Uelzen Baskets vom SC Kirch- und WesterweyheDas Wochenende bietet sage und schreibe 20 Begegnungen mit SCALA-Beteiligung.

Im Timmerloh können am Samstag die M14A, W15A, M16A und die Ü35-Old-Boys (HSEN) angefeuert werden; am Sonntag läuft dort zweimal die M10A auf. In der TALA geht Sonntag früh die W13L auf Punktejagd.

In der Lüttkoppel-Arena haben unsere Regionalliga-Damen (DRLN2) am Samstagabend zur Prime-Time die bisher noch sieglosen Uelzen Baskets vom SC Kirch- und Westerweyhe zu Gast.

Eine Reihe weiterer SCALA-Teams ist am Wochenende auswärts unterwegs (W11A, W11L, M12L, W17L, M18A, 3. Damen [DBO], 2. Damen [DO] und 2. Herren [HSW]).

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W15A 20 SA, 22.11.14 09:30 HBV-TIMM SCAL 1 RIST 3 45:54
M12L 19 SA, 22.11.14 10:00 HBV-RISG SCAL 1 RIST 1 46:60
W11A 105 SA, 22.11.14 11:10 HBV-AST RIST 3 SCAL 2 12:14
M16A 37 SA, 22.11.14 11:30 HBV-TIMM SCAL 1 OTT 1 71:16 (Spielabbr.)
W11A 106 SA, 22.11.14 12:20 HBV-AST RIST 2 SCAL 2 31:16
M14A 21 SA, 22.11.14 13:30 HBV-TIMM SCAL 1 TURA 1 54:63
W17L 11 SA, 22.11.14 13:30 HBV-HOOP BSV 1 SCAL 1 19:77
M12L 21 SA, 22.11.14 14:00 HBV-RISG HAHI 1 SCAL 1 78:26
HSEN 31 SA, 22.11.14 15:30 HBV-TIMM SCAL 1 HAPI 1 71:60
DRLN2 4028 SA, 22.11.14 18:00 HBV-LÜTT SCAL 1 SCKW 1 119:51
W13L 17 SO, 23.11.14 09:30 HBV-TALA SCAL 1 ATSV 1 ausgefallen
M10A 10 SO, 23.11.14 10:00 HBV-TIMM SCAL 1 HAHI 1 41:9
W11L 29 SO, 23.11.14 10:00 HBV-BIRR SCAL 1 RIST 1 51:7
W11L 30 SO, 23.11.14 11:10 HBV-BIRR ATSV 1 SCAL 1 34:28
M10A 12 SO, 23.11.14 12:20 HBV-TIMM SCAL 1 RIST 1 27:25
W11L 32 SO, 23.11.14 12:20 HBV-BIRR HWBA 1 SCAL 1 46:17
DBO 26 SO, 23.11.14 16:00 HBV-CCST POL 1 SCAL 3 55:51
DO 33 SO, 23.11.14 16:00 HBV-HAIN EMTV 1 SCAL 2 105:54
M18A 25 SO, 23.11.14 16:15 HBV-BOG ETV 1 SCAL 1 66:54
HSW 25 SO, 23.11.14 18:00 HBV-HAIN EMTV 1 SCAL 2 78:73

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Nov 162014
 

Die CITY BOYS haben in der Stadtliga West eine erneute Niederlage hinnehmen müssen. Gegen ETV 4 hieß es am Ende 56:71 – trotz zweier gewonnener Viertel. Ärgerlich war natürlich die Niederlage, mehr jedoch noch die Art und Weise, auf die man diese hinnehmen musste.

Im Zuge der englischen Wochen stand nach der Niederlage gegen Altona am Sonntag bereits das nächste Spiel in der Stadtliga an. Gegner war mit ETV4 ein ziemlich erfahrenes Team, das seit Jahren in der Stadtliga oben mitspielt. Das Spiel am Sonntag Abend war jedoch ein Geisterspiel, die Tribünen in der Sporthalle Hoheluft waren leer.

Zunächst verlief das Spiel sehr ausgeglichen. Die Verteidigung der CITY BOYS ließ nur wenig zu, umgekehrt stand aber auch ETV sicher hinten bzw. schafften es die CITY BOYS zu selten, die freien Würfe, die durchaus zugelassen wurden auch einmal zu versenken. So entwicklte sich ein ziemliches Low-Score-Game, an dessen Ende nach dem 1. Viertel ein 12:11 für die CITY BOYS verbucht wurde.

So konnte es weitergehen und so ging es auch weiter. Das Spiel wogte hin und her, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Es sah eigentlich nicht schlecht aus, Götz schoss per Dreier eine 23:21 Führung in Minute 16 heraus – was dann geschah war jedoch eine wilde Mischung aus Fehlpässen, getroffenen Würfen der Gegner, umstrittene Schiedsrichterentscheidungen und wenig Cleverness – und auf einmal hieß es zur Halbzeit 25:34. Wie schon in den Spielen zuvor war die Offense wieder ein Manko. Und wenn es dann einmal kurz in der Defense einreißt – ist die Not auf einmal groß.

Trotz wilder Entschlossenheit sollte es in Halbzeit zwei erst einmal schlecht weitergehen. Dem anfänglichen 27:34 folgte ein erneuter Negativ-Run und binnen vier Minuten hieß es 44:29 für ETV und zum Ende des Viertels sogar 56:36. Es wurde mit den Schiedsrichtern gehadert, es fehlten getroffene Würfe von außen (die waren dafür nun beim Gegner vorhanden) und letztlich fehlte es manchmal auch an der nötigen Aggressivität.

Mit dem Vorsatz, zumindest im letzten Viertel wieder vernünftigen Basketball zu spielen, wurde das letzte Viertel deutlich engagierter und dadurch auch gleich besser gespielt. Endlich fielen Würfe rein, es wurden Fouls erwzungen und es war in der Defense besser. Allein, es half nicht mehr, am Ende ging ETV4 als Sieger mit 71:56 vom Feld. Ein verdienter Sieg keine Frage. Dennoch war auch in diesem Spiel mehr drin, letztlich stand man aber wieder einmal mit leeren Händen da. Wie ein roter Faden zieht sich in dieser Saison die katastrophale Freiwurfquote durch. Wenn man glaubt, es ginge eigentlich nicht mehr schlechter, wird die Quote noch einmal unterboten. 3 von 18, das sind unfassbare 17 Prozent von der Linie – das reicht natürlich nicht.

In den kommenden zwei Spielen geht es gegen die direkten Abstiegskonkurrenten Elmshorn und HAPI – hier muss eine deutliche Steigerung her, um endlich als Brustlöser den Bock umzustoßen. Am 23. November geht es gegen Elmshorn ran.

Eine Anmerkung: Um den Fans die Gelegenheit zu geben, noch dichter an den CITY, CIRCLE & OLD BOYS dran zu sein, ist der Twitter Account wieder aktiv geworden. Unbedingt Follower werden!

https://twitter.com/search?q=Scala_oldboys&src=typd

Punkte: Arne 12 (2/3 FW), Björn 12 (0/2 FW), Götz 8 (1/4 FW), Volker 6 (2 Dreier, 0/2 FW), Malte 6, Dirk 4 (0/2 FW), Daniel 4, Tim 2 (0/2 FW), Christoph 2 (0/3 FW), Thomas.

Nov 162014
 

bremen1860_logoHeadcoach Gitta Mankertz berichtet:

Obwohl gleich zu Beginn wiederum vier 100%ige daneben gingen, brachte uns ein 8:0-Lauf in Führung. Diese wurde konzentriert bis Ende des 1. Viertels zum 29:14 ausgebaut. Damit war der Grundstein gelegt. Zwar waren wir im zweiten Durchgang etwas nachlässig (15:15), der deutliche Sieg geriet allerdings nie in Gefahr. Die Bremer Topscorerin Zeineddine wurde erfolgreich im Anspiel verteidigt und so auf 8 Zähler gehalten. Bei uns waren die Punkte wieder gut verteilt und bei viel Bewegung lief der Ball häufig dorthin, wo wir dann erfolgreich abschließen konnten. Auch die Freiwurfquote stimmte mit fast 79% wieder.

So kann es weitergehen, es dürfen gerne einige Einfache mehr durchs Netz gehen und die Defense wieder etwas sauberer und intensiver aufs Parkett gebracht werden. Ein großes Lob geht an Thomas, der mit der Nachwuchsbetreuung unseren beiden jungen Müttern den Rücken freigehalten hat.

Auf dem Parkett – es gab wirklich eins! – standen nicht nur: Kristina (4), Nora (7, 1:2), Vera (4, 2:2), Jojo (8, 2:2), Emily (13, 1:2), Lilly (4, 2:2), Ilka (14, 1:2, 1x3er), Astrid (19, 2:2, 3x3er) und Svenja (4).

Wibke hat dieses Wochenende geheiratet (Carola hat mitgefeiert und deshalb gefehlt) und das gesamte Team wünscht auch auf diesem Wege dem jungen Paar viel Glück und Erfolg bei der Gestaltung der gemeinsamen Zukunft.