Dec 012016
 

Am 2. Adventswochenende können SCALA-Teams im Timmerloh (M16, M18), im Ohkamp (2x M12) und in der Lüttkoppel (W13L, W15L und 2. Damen [DS]) bei ihren jeweiligen Heimspielen angetroffen werden.

Auswärts unterwegs sind unsere M09, W11L und M14L. Unsere Old Boys haben eine besondere Spielplan-Herausforderung zu meistern, da sie in allen ihren Ligen am Sonntag Spielansetzungen haben (HKB, HSEN und HBB).

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M16A 39 SA, 03.12.16 13:00 HBV-TIMM SCAL 1 HAHI 2 :
M18A 37 SA, 03.12.16 15:00 HBV-TIMM SCAL 1 RIST 2 :
M14L 29 SO, 04.12.16 09:30 HBV-HÖKO BSV 2 SCAL 1 86:53
W11L 49 SO, 04.12.16 09:30 HBV-AST BSV 1 SCAL 1 15:28
M12O 37 SO, 04.12.16 10:00 HBV-OHK SCAL 2 TSGB 1 36:27
W11L 51 SO, 04.12.16 10:40 HBV-AST RIST 1 SCAL 1 42:19
W11L 53 SO, 04.12.16 11:50 HBV-AST SCAL 1 BGW 1 20:0
HKB 37 SO, 04.12.16 12:00 HBV-WALD GFL 2 SCAL 3 57:74
M12O 39 SO, 04.12.16 12:20 HBV-OHK SCAL 2 BWB 1 :
M09A 17 SO, 04.12.16 13:30 HBV-PINS RIST 1 SCAL 1 24:45
HSEN 36 SO, 04.12.16 14:00 HBV-WALD GFL 1 SCAL 1 49:79
M09A 18 SO, 04.12.16 14:40 HBV-PINS SCAL 1 HWBA 1 20:0
W13L 36 SO, 04.12.16 16:00 HBV-LÜTT SCAL 1 WSV 1 :
W15L 24 SO, 04.12.16 17:45 HBV-LÜTT SCAL 1 WSV 1 :
DS 38 SO, 04.12.16 19:30 HBV-LÜTT SCAL 2 ETV 2 :
HBB 29 SO, 04.12.16 19:30 HBV-LOTT HHT 1 SCAL 2 47:66

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Nov 292016
 

Bericht von Jan Möller:

Diverse Ausfälle bei den ersten Herren „zwangen“ uns, gegen Blankenese mit einer reinen Jugendmannschaft anzutreten. Um den Jungs zumindest ein bisschen Routine zur Seite zu stellen, schnürte sogar der alte Trainer nochmal seine Schuhe. Doch zu Beginn sah es fast so aus, als wäre dies gar nicht notwendig. Das erste Viertel begannen die Jungs sehr stark. Doch ein kurzer Lauf des Gegners sorgte für Unsicherheit in unseren Reihen. In der 8. Minute lagen wir folglich mit 13:21 hinten. Doch ein kurzes Aufbäumen später kamen wir auf ein 19:23 zum Ende des ersten Spielabschnitts. Doch dann kam, worauf man sich bei uns in dieser Saison grundsätzlich immer verlassen kann, ein außerordentlich schwaches Viertel. Immer wieder passiert es uns, dass wir ein ganzes Viertel komplett in den Sand setzen. So konnte Blankenese bis zur Halbzeit die Führung auf 40:25 erhöhen. In der zweiten Halbzeit lief die Offensive dann wieder runder. Allerdings waren wir defensiv am Brett ein wenig überfordert. Uns fehlte einfach die Masse/Kraft, um die gegnerischen Brettspieler am Korberfolg zu hindern. Der Endstand von 58:91 zeigt relativ klar, dass unsere jungen Spieler noch nicht bereit sind, alleine in der Stadtliga zu bestehen. Dazu fehlt einfach noch ein wenig spielerische und körperliche Reife. Aber die Jungs steckten nie auf, haben phasenweise gut miteinander gespielt und vor allem haben sie sich der Herausforderung gestellt.

Nun gilt es vor allem, die Fehlerquote zu reduzieren. Es gab einfach zu viele unnötige Ballverluste und wir müssen Spielsituationen schneller erkennen und entsprechend reagieren. Die nächsten Trainingswochen werden hochinteressant.

Es spielten: Jan (14 Punkte / 3 Dreier), Niklas (8/1), Mutlu, Kenne und Carlsson (je 7), Lukas (6), Lucas (4), Jeffrey (3), Finn (2) und Paul

Nov 292016
 

Bericht von Jan Möller:

In Bestbesetzung und nach starkem ersten Viertel gegen BG West verloren wir dann zwei Viertel lang derart den Faden, dass wir auch mit einer guten Leistung im letzten Spielabschnitt nicht den Hauch einer Chance hatten, zu bestehen. Im zweiten und dritten Viertel gelangen uns gerade mal 8!!! Punkte insgesamt, 54 ließen wir in der Zeit zu. Der Endstand von 44:91 war auch in der Höhe verdient. BG West spielte einfach reifer und souveräner.

Das einzig erfreuliche in diesem Spiel war die Tatsache, dass unsere junge Garde wieder Leben ins Spiel brachte. Sie kämpften engagiert, spielten mutig, haben allerdings NOCH nicht die Erfahrung, die es braucht gegen so einen Gegner.

Es spielten: Lars (12 Punkte/1 Dreier), Tomas (10/1), Hörlis (7), Tiho (6), Niklas (4), Jeffrey, Marc und Finn (je2), Kenne, Jerrit, Jan, Lucas

1. Herren nun endgültig im Abstiegskampf

Mit GW Eimsbüttel besuchte uns ein eigentlich dankbarer Gegner, der letzte Saison noch in der Bezirksliga spielte. Aber weit gefehlt, wir sahen uns einer 2-3-Zonenverteidigung gegenüber. Damit haben die meisten unserer Spieler noch keine Erfahrungen gemacht. Schon nach einer Minute Time-Out. Wie attackiert man ein 2-3? Wir fanden nun die Lücken, trafen aber nicht. Erst ab Minute 7 spielten wir richtig mit. Das zweite Viertel konnten wir sogar für uns entscheiden, so dass wir zur Halbzeit nur noch 30:35 zurücklagen. Dies lag vor allem an einem überragenden Hörlis, der in diesem Spiel insgesamt 7 Dreier verwandelte!!! Doch dann wieder ein nicht erklärbarer Einbruch im dritten Spielabschnitt. Wir fanden zwar noch immer die Lücken, kamen dann aber nicht mehr zum Abschluss bzw. zu Treffern. Zum einen, weil wir immer wieder mit unfairen und teilweise übertrieben harten Fouls gestoppt wurden. Zum anderen überforderte dies uns auch mental ein wenig. Im letzten Viertel spielten wir dann selber keine Mann-Mann-Verteidigung mehr und siehe da, wir hatten das richtige Mittel gegen diesen Gegner gefunden … leider zu spät. 22:11 ist ein gutes Ergebnis, macht ein vorangegangenes 5:24 aber nicht wieder gut. Endstand 62:75.

Fazit: Wir müssen stabiler werden, konsequenter die Strukturen einhalten und schlichtweg im Zusammenspiel wesentlich besser werden.

Es spielten: Hörlis (21 Punkte / 7 Dreier), Lars (21/5), Mutlu (7), Jeffrey und Tiho (je5), Lucas (2), Jan (1), Kenne, Paul

Nov 292016
 

Bericht von Jan Möller:

Im Spitzenspiel der m18A-Runde konnten sich unsere Jungs gegen den bis dato ebenfalls ungeschlagenen Bramfelder SV durchsetzen. Unsere Jungs waren endlich komplett und in Bestbesetzung angetreten. Auch Padmore, der zuletzt immer wieder mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte, konnte endlich sein Debut in der m18 feiern.

Unsere erste 5 zeigte auch von der ersten Minute an, wer das Spiel bis zum Schluss im Griff haben würde. Nach gewonnenem Sprungball endete der erste Angriff für uns direkt mit Korberfolg. Von da an wurde das Spiel von uns stets kontrolliert. Zur Halbzeit führten wir souverän mit 39:27 und siegten am Ende 80:59. Es war ein tolles Spiel der Jungs, sehr schön anzuschauen, hohe Intensität und auf beiden Seiten sehr fair.

Wir sind nun sehr gespannt auf den ETV, die bislang nur ein Spiel verloren haben. Glaubt man der Statistik in der Tabelle, sind sie offensiv und defensiv sehr stark. Wir hoffen sehr auf ein Spiel auf Augenhöhe.

Es spielten: Carlsson (22 Punkte), Lucas (20 Punkte/2 Dreier), Finn und Lukas (je 14), Oaskar (5), Jeffrey und Max (je 2), Padmore, Amadeusz, Eugene, Nam

Nov 292016
 

Nur fünf goldgelbe Kondore schwebten am frühen Samstagnachmittag über dem Alstertal und landeten auf der zum Ü35-Showdown bereiten Lüttkoppel … angsterfüllt, sorgenvoll, schicksalsergeben und bereit, sich von den gierigen und kraftstrotzenden 10 OLD-BOYS-Adlern zerfleischen zu lassen.

Es sollte jedoch etwas anders kommen. Da waren keine majestätischen oder gar Angst einflößenden Adler zu sehen; eher glichen die OLD BOYS einer winzigen Kolonie Königspinguine: weder angriffslustig, noch verteidigungsfreudig; stattdessen herumstehend und interessiert beobachtend, was die fünf Kondore so mit all den herunterfallenden Sportgeräten anstellen können. Frei nach dem Motto „der frühe Vogel fängt den Wurm“ machten die Kondore schon in der Anfangsphase kein großes Federlesen; nach 9 Minuten stand es bereits 4:17. Nachdem in der Online-Gemeinde die ersten Tweets der Art „Sensation in der Hamburger Ü35-Liga“ um die Welt zwitscherten, und sich die OLD BOYS ob der hohen Fehleranzahl bereits gegenseitig wie die Rohrspatzen ausschimpften, sammelte Coach Trostmann seine Schar um sich, um gehörig im Stall auszumisten. Man hatte zeitweise den Eindruck, die OLD BOYS lägen tatsächlich noch in den Federn. Unter anderem „Nicht nur leise Rumpiepsen sollt Ihr in der Defense. Ich will Euch hören“, vernahmen die mitgereisten Fans, die ihre sicher gesetzt geglaubten Wetteinsätze bereits davonfliegen sahen.

Zur Halbzeit lag man immerhin nur noch 19:21 zurück. Aber für Coach Trostmann war das noch immer nicht das Gelbe vom Ei. Allein der seit Jahren berühmt-berüchtigte Litauen-Kondor Virgis Meiners hatte bereits zu diesem Zeitpunkt 14 der 21 Punkte aus allen nur möglichen Fluglagen im Nest der OLD BOYS platzieren können. Noch weitere beflügelnde Worte waren notwendig bis die OLD BOYS etwa Mitte des 3. Viertels endlich zu einem funktionierenden, agilen Schwarm von Amsel, Drossel, Fink und Star wurden. Erst in der letzten Runde drehten die OLD BOYS richtig auf; man konnte durchaus schon von Hühnerhabicht-Modus sprechen; dagegen die Kondore inzwischen schon etwas flügellahm (kein Wunder, nur zu fünft, und einer in Foultrouble). So konnten die OLD BOYS in den letzten 5 Minuten etwa ein Drittel ihrer Gesamtpunkte einnetzen. Endstand: 64:49.

Nichtsdestotrotz, Kondoren-Trainer Holger van Dahle hätte, trotz der Niederlage, seine wahre Freude an seinen tapferen, nie aufsteckenden Schützlingen gehabt, wäre er bei der samstäglichen Flugschau dabei gewesen. Unter den gegebenen Umständen konnten sie erhobenen Hauptes den Heimflug antreten.

So sah es der Gegner: “Slow-Ball zu Fünft

Stationen: 2:8 (5.min), 7:17 (10.), 9:17 (15.), 19:21 (20.), 30:26 (25.), 38:35 (30.), 44:40 (35.), 64:49 (40.).

Alle Viertel: 7:17, 12:4, 19:14, 26:14.

OLD BOYS auf der Koppel: Todde M. (14, 2/2, 0F), Jan B. (13, 3x3er, 4F), Götz P. (11, 1/2, 3F), Nommi (10, 1x3er, 3/4, 1F), Jonny Sch. (5, 1x3er, 0F), Stephan M. (4, 1F), Axel H. (2, 4F), Björn v.d.K. (2, 0F), Gunnar K. (2, 1F), Helge S. (2, 0/2, 3F), Martin T. (Coach).

Nov 272016
 

BBC Rendsburg - SunsIch war gespannt auf das mir unbekannte Team aus Rendsburg (meine Frauen hatten bereits auf dem Hoppers Cup erste Eindrücke gewonnen) und hatte mich auf ein Spiel auf Augenhöhe gefreut. Und genau so gestaltete es sich. Trainerin Ehresmann war mit vollem Haus angereist, hatte Tempo verordnet und wechselte fleißig durch. Die Mannschaftsstatistik beim BBC zeigt keine herausragende Akteurin, eher mannschaftliche Geschlossenheit; insoweit also ein ähnliches Bild wie bei uns.

Die Schiedsrichter ließen Tempo, Spielfluss und Kampf zu und hielten ihre Linie. Am Ende hatte jedes Team 12 Mannschaftsfouls (entsprechend wenige Freiwürfe gab es) – bei vielen Spielen steht die 2- bis 3-fache Zahl auf dem Spielbericht. Dem über 40 Minuten hochgehaltenen Tempo geschuldet war wohl die auf beiden Seiten hohe Fehlwurfquote. Beide Teams hätten mühelos 30 Punkte mehr erzielen und so auch das schnelle Spiel dokumentieren können.

Egal, am Ende zählt nur der Sieg, und dafür braucht es 1 Punkt mehr als der Gegner erzielen konnte. Dass es am Ende dann 14 Punkte waren, verdanken wir einem 10:0-Lauf in den letzten 4 Minuten des dritten Viertels vom 34:34 zum 44:34 vor der letzten Spielphase (hier war Astrid ganz stark). Für die letzten 10 Minuten hieß es dann, schlau spielen, Zeit von der Uhr nehmen, Erfahrung einbringen. Und das klappte gut. Ilka, die bis dahin punktemässig noch nicht in Erscheinung getreten war, erzielte ihre 6 Punkte in dieser entscheidenden Phase, was nicht heißen soll, dass Ilka das Spiel gewonnen hat. Das war, wie ihr der folgenden Statistik entnehmen könnt, wieder eine Mannschaftsleistung. Der Endstand zeigte 62:48.

Und dann muss erwähnt werden – und das kommt so häufig zu kurz, weil nicht mit greifbaren Daten erfasst, – dass die Grundlage des Erfolges in der Verteidigung lag. Und hierfür gibt es dann doch die entsprechenden Daten: Wir konnten alle Rendsburgerinnen punktemässig unter ihren bisherigen statistischen Werten halten; alle bis auf Lea Schleth, die ihren Wert mit 15 Punkten mehr als verdoppelte. Und das war auf unserer Seite eben anders. Die SCAL-Frauen bestätigten oder setzten sogar einen drauf.

Wir freuen uns auf das Rückspiel und hoffen, dass Janine (Knie) und Krissi (Knöchel) in 2 Wochen gegen ETV wieder dabei sind. Bei vier Schwangerschaften – sorry und Glückwunsch Vera, Joris Jul ist am Dienstag auf die Welt gekommen, also nur noch drei und ein Wochenbett – dünnt sich der Kader etwas aus. Das Rendsburger Team ist auf jeden Fall eine Bereicherung der Liga und wird sich bei dem ausgeglichenen Kader und der Spielanlage im Tabellenkopf festsetzen.

Für SCAL kämpften und siegten zusammen: Krissi (9, 1x3er), Laima (6), Benita (10, 4:4), Jojo (11, 1:2), Ilka (6), Jule (8), Astrid (10, 2:2), Carola (2, 0:1) und Jasmin, die trotz kräftezehrenden Einsatzes im zweiten Team direkt vor unserem Spiel dabei war und aushalf.

Nov 242016
 

BBC Rendsburg - SunsIn der Lüttkoppel-Arena wird am Samstag erneut Basketball auf höchstem Niveau präsentiert. Es beginnen unsere Ü35-Old-Boys (HSEN) gefolgt von unseren 2. Damen (DS). Abschließend laufen zur Prime-Time unsere Regionalliga-Damen auf, die die Suns vom Basketball-Club Rendsburg zu Gast haben.

Alle anderen spielenden Teams (M10, M12, M14, W15, M16 und 1. Herren [HSW]) sind auswärts auf Körbejagd.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M10A 20 SA, 26.11.16 11:10 HBV-EEW HWBA 1 SCAL 1 12:34
M10A 21 SA, 26.11.16 12:20 HBV-EEW SVNA 1 SCAL 1 23:29
HSEN 30 SA, 26.11.16 14:30 HBV-LÜTT SCAL 1 CONO 1 64:49
DS 30 SA, 26.11.16 16:30 HBV-LÜTT SCAL 2 SGHB 2 40:45
HSW 25 SA, 26.11.16 17:30 HBV-WIHÖ SVB 1 SCAL 1 91:58
RN2D 4031 SA, 26.11.16 19:00 HBV-LÜTT SCAL 1 BBCR 1 62:48
M12L 34 SO, 27.11.16 09:30 HBV-AMPA SCAL 1 BSV 1 62:74
M14W 21 SO, 27.11.16 11:00 HBV-AST RIST 3 SCAL 2 18:70
M16A 34 SO, 27.11.16 11:00 HBV-NIHA AMTV 1 SCAL 1 43:61
W15L 19 SO, 27.11.16 12:00 HBV-HÖKO BSV 1 SCAL 1 57:79

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Nov 232016
 

Und das völlig legal, denn es war auf dem Basketballfeld und dies gegen die erste Basketballmannschaft des SV Polizei Hamburg. Den DISTRICT BOYS genügten dafür zwei sehr starke Viertel, so dass am Ende ein deutlicher 86:55 Erfolg verbucht werden konnte.

Zu Beginn warteten die DISTRICT BOYS mit einer ganz besonderen Überraschung auf. Gehört sonst das erste Viertel nicht unbedingt zur Kernkompetenz des Teams, so war es diesmal anders. Es war, als wäre der Ashway-Dome das urvertraute Stück Heimat, bei dem man einfach jeden Winkel kennt, wo das Zielwasser besonders schmeckt und die Flugkurve schon von selbst weiß, wie sie sich hinbiegen muss, damit der Ball reingeht.

Es wurde geworfen und getroffen und das mit einer Vielseitigkeit, die wirklich mit der Zunge schnalzen ließ. Man traf quasi schneller als die Polizei erlaubt – mit dem Resultat, dass zum Ende des ersten Viertels bereits 30 Punkte verbucht werden konnte (bei 14 durch Polizei) – ein Wert, der sonst durchaus auch erstmal zur Halbzeit  erzielt werden kann.

Dass dies kein inhaltsleerer Spruch ist, bewiesen die nächsten beiden Viertel. Der Motor der DISTRICT BOYS begann auf einmal mächtig zu stottern oder war es eine Polizeikontrolle oder ist man sich, wenn man sein Wohnzimmer so gut kennt auf einmal zu sicher, dass alles beim Alten bleibt? Jedenfalls wurde der Spiel- und Wurfrhythmus verloren, der deutliche Vorsprung von 16 Punkten verringerte sich binnen 5 Minuten auf 7 Punkte und in Minute 16 war Polizei sogar auf 6 Punkte wieder ran (27:33), ehe die DISTRICT BOYS den ersten Feldkorb des Viertels erzielten. Dann wurde es besser, zwei Dreier und weitere Feldkörbe ließen den Vorsprung zur Halbzeit dann doch wieder auf 48:33 anwachsen (und es wurde sogar noch einiges liegen gelassen) – gerade nochmal gut gegangen.

Doch auch Viertel Nummer drei war keine Offenbarung in der Offense – da die Defensive jedoch relativ sicher stand und gleichfalls wenig Punkte des Gegners zugelassen wurden, hieß das Viertelresultat 10:9. Richtig, in Viertel zwei und drei waren es dann zusammen 28 Punkte nach 30 Zählern im ersten Abschnitt.

Doch im letzten Viertel wurde das Punkte- und Tempolimit aufgehoben, ähnlich wie im ersten Viertel wurde wieder ordentlich eingenetzt, allerdings weniger aus der Distanz denn durch Zug zum Korb (oder war es einfach die wieder gefundene Liebe zum eigenen Wohnzimmer?), so dass am Ende ein deutlicher 86:55-Sieg verbucht werden konnte, gegen einen Gegner, der kämpferisch jederzeit dagegenhielt und durchaus zur Sache ging.

So wurde eigentlich alles geboten, was ein Basketballspiel ausmachen kann – mit nun 4:2 Siegen stehen die DISTRICT BOYS jedenfalls gut da und haben bis zum nächsten Spiel bei Harvestehude am 4. Dezember noch etwas Zeit. Am Wochenende starten dann wieder die OLD BOYS gegen die guten Bekannten vom SC Condor.

Punkte: Malte 24 (4/7 FW), Thorsten M. 14 (2/3 FW), Timo 13 (1 Dreier, 6/9 FW), Dirk 10 (2/4 FW), Antonios 6 (4/6 FW), Hubi 6, Thorsten H. 5 (1/2 FW), Götz 5 (1 Dreier), Sascha 3 (1/2 FW), Olli, Papi.

Freiwürfe: 20/33 = 60%

Viertel aus Sicht der DISTRICT BOYS: 30:14, 18:19, 10:9, 28:13

Nov 222016
 

Bericht von: Saskia Schacht

Am vergangen Sonntag spielten wir gegen die deutlich jüngere Mannschaft vom AMTV, die mit 8 Spielerinnen angereist waren. Nach verkürztem Aufwärmen starteten wir mit 10 Spielerinnen in das Spiel.

Die ersten 4 Minuten gehörten uns und wir gingen 10:0 in Führung. Die Presse lief gut und wir konnten viele Pässe abfangen. Coach Naser wechselte in der 5. Minute die komplette Mannschaft aus und auch die zweite Fünf konnte gut punkten. Wir gewannen das erste Viertel 19:11. Wie schon in den letzten Spielen konnten wir die einfachen Punkte unter dem Korb nicht beim ersten Versuch erzielen und unsere Defense war ein wenig zu brav. Im zweiten Viertel lief die Defense um einiges besser, Rebounds wurden eingesammelt und die Passwege verteidigt. Im Angriff hatte nun immerhin Nina ihren Weg gefunden und 8 ihrer insgesamt 12 Punkte sicher verwandelt. Zur Halbzeit stand es 33:17.

In der Halbzeitpause motivierte Coach Naser uns in der Umkleidekabine und versuchte nochmal klar zu machen, was unser Ziel ist. WIR WOLLEN DIE EINFACHEN KÖRBE MACHEN!

Die ersten Fünf standen im dritten Viertel auf dem Platz und starteten einen 8:0-Run. Die Punkte wurden gleichmäßig verteilt und alle Spielerinnen konnten sichere Körbe verwandeln. In der 26. Minute wurden wieder die kompletten 5 gewechselt und nach Ansage von Anja Mas. gingen auch wir (zweiten Fünf) höchst motiviert in die Partie und sorgten dafür, dass der Gegner kaum eine Chance für den Einwurf hatte oder den Ball über die Mittellinie zu bringen. Das dritte Viertel war unser Viertel und wir gewannen dieses 26:3.

Im letzten Viertel lief es ähnlich wie im dritten, die Halbfeld-Presse lief gut, es konnten viele Punkte erzielt werden und wir als Team hatten alle Spaß.

Außerdem wurden am heutigen Spieltag die Punkte gleichmäßig auf die Positionen und Spielerinnen verteilt. Alle Spielerinnen konnten punkten.

Besonders hervorzuheben ist die gute Schiedsrichterleistung, die sehr fair und sportlich das Spiel gepfiffen haben.

Endstand: 83:27

Nun haben wir 3 Wochen Pause, um uns auf das Spiel gegen den Absteiger HSV vorzubereiten. Bis dahin sollten wir auch die einfachen Körbe verwandeln, denn dieses Spiel wird eines der wichtigen um den Aufstieg in die Stadtliga.

Es spielten: Anja Mas. (4 Punkte), Anja Mat. (8), Mona (11), Marina (13), Amina (4), Kathrin (18), Nina (12), Denise (2), Angela (2) und Saskia (9).

Fouls: SCAL 19, AMTV 10, Freiwürfe 5 von 10

Nächstes Spiel: 10. Dezember 2016 in der Sporthalle Lüttkoppel gegen HSV.

Nov 212016
 

EBC Rostock LogoHeute mussten wir nach Rostock reisen, um gegen unsere Ehemalige, Lewke Faust, zu spielen. Das war aus unserer Sicht erfolgreich, allerdings erst zum Ende hin – sprich im letzten Viertel – deutlich. Bis zur 9. Minute liefen wir knapp hinterher, dann gaben wir die Führung nicht mehr ab. Aber die 1. bis 3. Viertel gewannen wir nicht so komfortabel wie erwartet. Vielleicht war das das Problem. Und eine bestens aufgelegte Karoline Nass, die im Alleingang mehr als die Hälfte der Rostocker Punkte erzielte, hielt die Mädels von der Ostsee im Spiel.

Bei uns waren die Punkte gut verteilt, auch wenn die eine und andere Spielerin ihr Punktekonto noch deutlich hätte aufstocken können. Übrigens kommt unsere Ehemalige im März zurück. Wir freuen uns auf Lewke!

Es spielten: Krissi (2, 2:4), Laima (2, 0:2), Sandra (4), Benita (16, 6:8), Ilka (19, 5:7, 2x3er), Jule (10, 2x3er), Astrid (11, 5:8), Frauke (5, 1:2) und Carola (4, 2:5).