Jan 112018
 

Der SC Alstertal-Langenhorn bietet in den Frühjahrsferien ein Basketball-Camp unter der Leitung des ehemaligen syrischen Nationalspielers Rober Bashayani an. Rober ist seit dem 1. September 2017 hauptamtlicher Trainer in der Basketballsparte. Willkommen sind Jugendliche von 10 bis 16 Jahren, die mindestens eine einjährige Trainingserfahrung haben.

Continue reading »

Jan 222018
 

Ein 76:48 in eigener Halle gegen den Tabellenletzten Rostock mag mancher als ein MUSS ansehen (ich auch), aber selbst das Schlusslicht der Liga hat schon den Tabellendritten geschlagen. Diese Saison schlägt jeder jeden, was die Liga viel spannender macht als in den vergangenen Jahren. Start-Ziel-Siege hatten wir schon lange nicht mehr, obwohl es gestern Abend hätte gelingen können. 14:4 nach den ersten 10 Minuten; das war zwar noch kein Punkterausch, hätte sich aber im folgenden Viertel in diese Richtung entwickeln können. Pusteblume … Jezt liefen die Rostocker Mädels gegen uns Fast Break und wir verloren auch im Angriff die Übersicht, wollten zwingen statt zusammen zu spielen. Ergebnis: 11:15. Der Vorsprung mit 6 Punkten zur Halbzeit war keineswegs komfortabel und 25 Punkte zeigen die schwache Quote im Abschluss. Wir mussten uns wieder an unser Potential erinnern und es abrufen.

Und so sah ich nach der Pause mein Team mit deutlich verbessertem Angriff. 25:18 und 26:11 ließen den Vorsprung stetig wachsen. Besonders gefreut hat mich das jetzt immer häufigere schnelle Passspiel bis zur freien Spielerin. Es gab viele richtige und schnelle Entscheidungen. Am Ende lagen wir dann 28 Punkte vorne. Das gute Zusammenspiel zeigt sich auch in der Punkteverteilung mit 17, 10, 9, 2 x 8, 2 x 6 und 3 x 4.

Viel Entwicklungspotential gibt es im Hinblick auf den Offensivrebound und in der Verteidigung beim Helfen. In der Defense ist einmal mehr Astrid zu loben, die zum wiederholten Mal die Topscorerin des Gegners quasi ausgeschaltet hat. Ihre Gegnerin machte 2 Punkte (durch Freiwürfe).

Es spielten: Lewke, Krissi, Janine, Laima, Sandra (das erste Mal wieder nach der Babypause dabei!), Benita, Mona, Vera, Ilka, Jule, Astrid und Frauke.

Jan 222018
 

Früh am Morgen trafen wir dritten Damen uns zum Aufwärmen gegen die Tabellenvierten ETV. Unser erstes Saisonspiel startete damals ziemlich verschlafen gegen ETV.

Hinrunden Ergebnis 37:65.

Das sollte heute etwas besser laufen. Pünktlich um 11:15h startete unser Spiel. Und was soll man sagen, so richtig wach waren wir wieder nicht auf dem Platz und schenkten die ersten 6 Punkte ETV. Doch dann lief es endlich besser und Anja machte für uns die ersten Punkte. Die nächsten 4 Minuten gehörten uns und wir konnten den Rückstand aufholen. Und gewannen dieses Viertel.

Doch leider war das erste auch unser bestes Viertel. Im zweiten Viertel klappte irgendwie nichts und da brachten die vielen Wechsel auch nichts, wir schauten mal wieder viel zu und ließen den Gegner sein Spiel spielen. Unsere Zone war viel zu langsam, wir ließen zu viele einfache Würfe zu und schenkten dem Gegner auch viel zu viele zweite und dritte Chancen.

Halbzeit 24:15

Nach kurzer Ansprache, hatten wir sogar nochmal Zeit uns auf das dritte Viertel und den Seitenwechsel einzustellen. Nach einem schnellen Aufwärmen ging es dann aber auch schon los.

Unsere Verteidigung war wieder etwas spritziger, aber das ist auch schon das Highlight des dritten Viertels. Obwohl ETV uns viel Platz ließ, nutzten wir das kaum. Wir versuchten ziemlich starr unsere Systeme zu spielen, die selten einen positiven Abschluss fanden. Rebounds holten wir kaum und unsere Center hatten kaum Möglichkeiten zu punkten.

Nun im vierten Viertel hatten wir nochmal Hoffnungen den Rückstand zumindest auf 10 zu verkürzen, aber so richtig gelang uns das auch nicht. Immerhin haben wir auch dieses Viertel gewonnen.

Ergebnis: 45:33

Positives: Wir haben in diesem LOW-SCORE GAME immerhin 2 von 4 Vierteln gewonnen, aber durch das viel zu schwache, langsame und chaotische zweite Viertel mal wieder einen möglichen Sieg verschenkt.

Viertelergebnisse: 8:10, 16:5, 10:5 und 11:13.

Es spielten: Kathrin, Momo, 3 Punkte 1/ 2 Freiwürfen, Anja 4 Punkte, Almuth 4 Punkte, Gaby 5 Punkte 1/ 2 Freiwürfen, Marina 9 Punkte, 6/ 8 Freiwürfen 1 Dreier,  Nina,  Angie 2 Punkte, Amina,  Saskia 6 Punkte und Nicole.

 

Danke an Momo, die heute ihr letztes Spiel für uns dritte Damen spielte. Wir wünschen dir alles Gute und du bist bei uns immer wieder gerne gesehen.

Das nächste Spiel findet zu Hause (Lüttkoppel) am 27. Januar um 15:45h gegen Wedel statt.

Jan 182018
 

Die OLD BOYS haben sich unter der Woche mit 81:52 bei Condor durchgesetzt. Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet und hätte durchaus höher ausfallen können.

Was macht man, wenn am Mittwoch keine Champions League läuft, man selbst kein Basketballtraining hat, es keinen Zugang zu Live-Spielen der Basketballbundesliga gibt und Olympia noch nicht angefangen hat? Richtig, idealerweise trifft man sich zum Basketball unter Punktspielbedingungen. So taten es auch 10 OLD BOYS, um sich im Duell mit Condor, einem Urgestein der Liga (ist, wie übrigens auch die Hoppers, HTB und die OLD BOYS seit Gründung der HSEN immer dabei gewesen – wenn auch nicht immer unter demselben Namen, was durch den Wechsel des Hauptsponsors (Achtung, Ironie) begründet war), zu messen. Bislang konnten die OLD BOYS noch jedes Duell für sich entscheiden, allerdings hat das Team in den schmucken dunkelgelben Jerseys sich in der Liga durchaus gemausert und auch die OLD BOYS immer mal wieder vor Probleme gestellt. Insbesondere auf der Centerposition hat das Team einiges zu bieten.

Dessen waren sich die OLD BOYS bewusst und legten dementsprechend engagiert und konzentriert los. Schnell wurde eine 10:2 Führung erspielt durch Fastbreaks, deren Zustandekommen einer engagierten Verteidigung zu verdanken war. Nach kurzer Verschnaufpause (14:8), wurde dann noch einmal angezogen und schon zur Viertelpause ein deutlicher 24:10 Vorsprung erspielt. Coach Kuhlmann konnte bereits hier allen Spielern Einsatzzeit geben, die Rotation konnte auch über das gesamte Spiel beibehalten werden.

Im zweiten Viertel verloren die OLD BOYS leider etwas ihre Linie. Weniger in der Offensive, auch wenn die Würfe nicht mehr ganz so gut fielen, sondern vielmehr in der Defense wurden Condor viel zu viele Chancen eingeräumt. Zudem traf Condor gut – die Folge waren 20 kassierte Punkte, bei nur 16 selbst erzielten betrug der Vorsprung zur Halbzeit demzufolge zwar immer noch 10 Punkte, aber es sah nicht mehr ganz so gut aus.

Zum Glück überwanden die OLD BOYS diese kleine Schaffenskrise im nächsten Viertel und gingen wieder deutlich engagierter zu Werke. Eine starke Wurfquote, dazu viele Offense-Rebounds und daraus resultierende neue Wurfchancen führten zu einem kontinuierlichen Ausbau der Führung. 66:38 stand es nach 30 Minuten. Im Schlussabschnitt legten die OLD BOYS dann wieder etwas den Schongang ein bzw. trafen nicht mehr so hochprozentig wie zuvor, dennoch wurde am Ende mit 81:52 ein deutlicher Sieg eingefahren. Dieser hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn nicht einige leichte Punkte unter dem Korb bzw. beim Zug zum Korb liegen gelassen worden wären – aber das wäre vielleicht auch etwas zu vermessen gewesen.

Es bleibt eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der alle ordentlich Spielzeit hatten und sich fast alle auf der Scorerliste eintragen konnten (bei ordentlich verteilten Punkten), zudem wurde der Big Man von Condor von Axel, Michi, BJ und Papi gut kontrolliert (nur 9 Punkte am Ende), so dass die Stimmung während und nach dem Spiel sehr gelöst war.

Die OLD BOYS haben nun etwas Pause und treten am 3. Februar zuhause gegen SGHB wieder an.

Punkte: Thorsten M. 18, BJ 13 (5/7 FW), Sascha 12 (1 Dreier, 3/3 FW), Axel 11 (1/4 FW), Dirk 10, Michi 7 (1/3 FW), Volker 6 (2 Dreier), Tobi D. 2, Papi 2, Alex.

Freiwürfe: 10/17 = 59%

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 24:10 / 16:20 / 26:8 / 15:14

Jan 182018
 

EBC Rostock LogoAm Samstag zur Prime-Time haben unsere Regionalliga-Damen (RN2D) in der Lüttkoppel-Arena die 1. Damen des EBC Rostock zu Gast.

Weitere SCALA-Heimspiele finden im Timmerloh (M16) und im Eschenweg (2. Herren [HBC]) statt. Alle anderen spielenden SCALA-Teams reisen zu Auswärtsbegegnungen.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W16L 20 SA, 20.01.18 13:30 HBV-REE ATSV 1 SCAL 1 81:39
M16B 37 SA, 20.01.18 16:00 HBV-TIMM SCAL 1 NTSV 1 51:47
RN2D 4052 SA, 20.01.18 19:00 HBV-LÜTT SCAL 1 EBCR 1 76:48
DS 50 SO, 21.01.18 11:15 HBV-HOWE ETV 2 SCAL 3 45:33
M14A 38 SO, 21.01.18 13:30 HBV-AHR WSV 1 SCAL 1 78:49
HBA 43 SO, 21.01.18 15:30 HBV-AHR WSV 2 SCAL 1 81:77
DO 49 SO, 21.01.18 17:30 HBV-KGSE1 EMTV 1 SCAL 2 63:68
HKA 47 SO, 21.01.18 19:30 HBV-AHR WSV 3 SCAL 3 68:46
HBC 43 MO, 22.01.18 19:45 HBV-ESCH SCAL 2 BWB 2 70:72

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Jan 152018
 

Es war kein großartiges Spiel, aber ein gutes zum Start der Rückrunde. 20:18 nach 10 Minuten; das zweite Viertel war punktemäßig etwas dünn mit 10:12. Bis zur Halbzeit lief also alles auf Augenhöhe. Dann legte unsere Besetzung nach der Pause bis zur 26. Minute einen 18:3-Lauf hin, und das war dann quasi schon die Vorentscheidung. Zwar kamen die Harburger Mädels dann noch einmal auf 8 Punkte heran, aber ein konsequenter Konter zu Anfang des letzten Viertels mit wieder einem 11:0-Lauf machte alles klar.

Nach oben ist noch Luft; denn trotz zeitweise guten Tempospiels mit prächtigen Passkombinationen gab es dazwischen auch viele schlechte Pässe, unkonzentrierte und zu schnelle bzw. ungeduldige Abschlüsse. Ich freue mich auf die nächsten Spiele und bin gespannt, ob wir lernen und die Erkenntnisse verarbeiten und in erfolgreiche Aktionen umsetzen werden.

Es spielten: Lewke, Krissi, Laima, Benita, Mona, Lilly, Vera, Ilka, Jule, Astrid und Frauke.

Jan 142018
 

Was in der Vorwoche bei der Ü40-Quali nicht glücken wollte, gelang an diesem Wochenende: Ein Sieg gegen HAPI! Allerdings nicht gegen das identische Team; der Gegner in der HBC war im Gegensatz zur Ü40 körperlich deutlich unterlegen und trat zudem auch scheinbar nicht mit allen Stammkräften an.

So kamen die DISTRICT BOYS am Ende zu einem deutlichen und nie gefährdeten 67:40 Sieg.

Holprig war bei den DISTRICT BOYS höchstens mal wieder der Eindoodelungsprozess, der zu wenig Stammkräfte aufwies. Aufgrund dessen führten einige CIRCLE BOYS zuhause Sondierungsgespräche (die erstens erfolgreich waren und zweitens deutlich kürzer als Sondierungsgespräche, die in anderen Bereichen geführt werden), um aushelfen zu können.

Die Folge war eine schöne GroKo auf dem Feld, wo BJ sich freute, nicht alleine den Big Man markieren zu müssen, sondern von Arne und Axel tatkräftig unterstützt wurde.

Auf dem Spielfeld zeigte sich, dass das neu eingeführte Offense-System sich immer mehr auszahlt. Einige schöne Aktionen wurden erspielt. Insgesamt zeigten die DISTRICT BOYS aber insbesondere in der Verteidigung eine engagierte Leistung. Der Gegner wurde extrem kurz gehalten und kam kaum zu Punkten. Einziges Manko war (das galt sowohl für das erste als auch das zweite Viertel), dass die DISTRICT BOYS sich ein bisschen zu wenig dafür belohnten und selbst ebenfalls recht wenig Punkte erzielten. 12:7 nach den ersten 10 Minuten, 14:5 das zweite Viertel – die Ergebnisse sprechen für sich, aber ein Halbzeitergebnis von 26:12 kann durchaus auch schon mal nach einem Viertel erzielt werden.

Dennoch gab es nicht viel zu mäkeln, so dass der Fokus natürlich darauf lag, bloß nicht nachzulassen, sondern im Gegenteil den Sack zuzumachen. Das gelang auch gut. In den ersten vier Minuten der zweiten Halbzeit wurde der Vorsprung auf 40:14 ausgebaut, ehe etwas zurückgeschaltet wurde, die Führung zum 3. Viertel aber mit 48:24 unverändert stark war.

Viele Faktoren spielten eine Rolle: Die großen Leute wurden gut in Szene gesetzt, freie Räumen wurden genutzt und es wurde weiterhin ordentlich verteidigt.

Im letzten Viertel bot sich ein ähnliches Bild wie davor: Die DISTRICT BOYS starteten stark und ließen am Ende gemütlich austrudeln.

So gelang ein sehr ordentlicher 67:40 Erfolg gegen einen Gegner, der aus dem Hinspiel aber als deutlich stärker in Erinnerung war, aufgrund einer mannschaftlich geschlossenen Leistung, bei der sich jeder in die Punkteliste eintragen konnte.

Vielen Dank an Axel, Arne, Sven und Papi (obwohl kränkelnd) fürs Aushelfen, Scoren, Pimpen der Freiwurfquote (man stelle sich vor, man rechne Arne und Sven raus…) und für einen Strafkarsten.  ;-)

Viel Zeit zur Erholung gibt es allerdings nicht; denn bereits am Mittwoch steht das nächste Spiel unter dem Logo der OLD BOYS gegen Condor an.

Punkte: Arne 14 (6/7 FW), BJ 12 (0/6 FW), Dirk 10 (0/1 FW), Götz 10, Sven 6 (2/2 FW), Daniel 5 (1/4 FW), Jan 5 (1 Dreier), Stephan 3 (1/2 FW), Axel 2, Papi.

Freiwürfe: 10/22 = 45%

Viertel aus Sicht der DISTRICT BOYS: 12:7 / 14:5 / 22:12 / 19:16

Jan 112018
 

Logo SG Harburg-BasketsAm Wochenende freuen sich im Timmerloh unsere W16L, unsere 2. Herren (HBC) und unsere 1. Herren (HBA) auf viele unterstützende Fans. Alle anderen spielenden SCALA-Teams reisen zu Auswärtsspielen.

Unsere Regionalliga-Damen (RN2D) sind am Sonntag Nachmittag bei den 1. Damen der SG Harburg-Baskets zu Gast.

Unsere Ü35-Old-Boys (HSEN) müssen am Mittwoch beim SC Condor auflaufen.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M12L 46 SA, 13.01.18 13:15 HBV-STEI SCAL 1 HTS 1 29:58
M10N 101 SO, 14.01.18 09:00 HBV-PINS RIST 2 SCAL 1 35:14
W12L 62 SO, 14.01.18 09:30 HBV-TES SCAL 1 BSV 1 27:18
M10N 102 SO, 14.01.18 10:10 HBV-PINS SCAL 1 BBCQ 1 39:10
W12L 64 SO, 14.01.18 10:40 HBV-TES WSV 1 SCAL 1 20:18
W12L 65 SO, 14.01.18 11:50 HBV-TES SCAL 1 BGW 1 23:30
HBC 38 SO, 14.01.18 13:30 HBV-TIMM SCAL 2 HAPI 2 67:40
W16L 19 SO, 14.01.18 15:30 HBV-TIMM SCAL 1 BGW 1 34:52
RN2D 4047 SO, 14.01.18 16:00 HBV-AMPA SGHB 1 SCAL 1 58:70
HBA 40 SO, 14.01.18 17:30 HBV-TIMM SCAL 1 SVNA 1 71:67
HSEN 60 MI, 17.01.18 20:00 HBV-BERN CONO 1 SCAL 1 52:81

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Jan 112018
 

Spielbericht von Daniel Heitmann:

Beim Spiel gegen Ahrensburg konnte unsere erste Herren mit einem Sieg ins neue Jahr starten.

Mit 85 zu 65 konnte sich das Team um Coach Bashayani gegen den ATSV durchsetzten. Bereits im ersten Viertel war mit 27 zu 14 ein Sieg abzusehen, weshalb Coach Bashayani das Spiel nutzte, um neue Systeme zu probieren. Dieses ist besonders interessant, wenn man berücksichtigt, dass obwohl es ein Heimspiel von SCAL war, die Mannschaft noch nie in der Barakiel Halle gespielt hatte.

Es war leider auch ersichtlich, dass unsere erste Herren noch weit davon entfernt sind, als ein richtiges Team zu fungieren. Steigerungen sind allerdings zu erkennen. Dieses ist in erster Line Coach Bashayani zu verdanken.

Besonders hervorgetan haben sich in diesem Spiel Thomas Jung und Puh Bär (Daniel Heitmann), die auf der 5 Ruhe ins ansonsten hektische Spiel bringen.

Thomas Jung, der eigentlich auf Position 3 und 4 groß geworden ist, bringt mit seiner ruhigen, routinierten und besonnen Spielweise Gelassenheit ins Spiel. Fähigkeiten, die dem ansonsten eher unruhigen Team zu gute kommen. Insbesondere in der Defensive überzeugte Thomas durch gutes Ausboxing und starke Rebounds.

Puh Bär, der nach 13-jähriger Auszeit seinen Weg zurück zum SCAL gefunden hat, konnte seine Leistung aus den vorherigen Spielen halten. Im Durchschnitt erzielt der 1,94 große Center 15 Punkte im Spiel, so auch gegen ATSV. Als Center strahlt er insbesondere in der offensive durch seine starke Präsenz in und um die Zone Gefahr aus und zieht so Gegner auf sich. So verhilft er unseren Pointguards zu Platz und verschafft die Sicherheit, dass auch ein verfehlter Wurf nicht verloren ist.

Wir freuen uns schon auf das nächste Spiel am 14.01. gegen Nettelnburg/Allermöhe um 17:30 Uhr. Leider findet das Spiel wieder nicht in der Lüttkoppel-Halle statt, sondern im Timmerloh.

Jan 072018
 

…vorbehaltlich, dass wie in den Vorjahren sich auch der Zweitplatzierte der Hamburger Meisterschaften qualifiziert; denn die OLD BOYS belegen bei der Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft den zweiten Platz. In zwei intensiven Spielen konnte man dabei zunächst Bramfeld schlagen, ehe man sich in einem weiteren „El Clásico“ den Hoppers geschlagen geben musste.

Mitterweile schon traditionell beginnt das neue Jahr für die OLD BOYS mit den Hamburger Meisterschaften der Ü40 aka Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft. Nachdem im Vorjahr auch Wedel gemeldet hatte, beschränkte sich der Teilnehmerkreis heuer wieder auf die ebenso bewährten Teams aus Bramfeld sowie der Hoppers aus Halstenbek.

Die OLD BOYS eröffneten dabei gegen Bramfeld. Das Team hat sich vor der Saison mit einigen Spielern der letztjährigen Billstedter Oberligamannschaft verstärkt, womit man schon im Ü35 Ligabetrieb Erfahrung gemacht hat (Center Branko Kusmuk fehlte allerdings).

Die OLD BOYS fanden allerdings ganz schwer ins Spiel. Zwei Dreier aus gefühlt 9 Metern mit Brett, ein weiterer Distanzwurf und ein Korb unterm Brett von Bramfeld gegenüber nur zwei Freiwürfen der OLD BOYS bedeutete ein kümmerliches 2:10 nach 5 Minuten. Doch in den kommenden zwei Minuten fanden die OLD BOYS den Schlüssel für die Weiche, die den Sieg bedeutete. Zunächst wurde mit zwei eigenen Dreiern einem Freiwurf und einem Feldkorb der Rückstand zum Viertelende in eine 11:10 Führung umgewandelt. Und im Anschluss wurde die Führung nicht mehr hergegeben, sondern ordentlich ausgebaut. Satte 20 Punkte wurden in dem nur sieben Minuten dauernden Viertel erzielt (davon ein 8 Punkte Todde-Run und 5 Punkte von Götz), so dass zur Halbzeit eine recht deutliche 31:16 Führung heraussprang. Schlüssel war sicher die Kontrolle der Rebounds sowie eine ziemlich hochprozentige Trefferquote.

Die OLD BOYS mahnten sich jedoch gegenseitig, nun nicht die Spannung zu verlieren und weiter so konzentriert zu agieren wie ab Minute 6. Dies gelang im dritten Viertel weitestgehend gut. Zwar ließ die Wurfquote nach, da man aber in der Verteidigung stark blieb, war auch die Führung bis kurz vor Schluss konstant (39:23). Ein kurzer viertelübergreifender Einbruch ließ Bramfeld jedoch noch mal hoffen. Auf einmal stand es nur noch 40:32. Dies war jedoch nur ein kurzes Strohfeuer; im Anschluss bekamen die OLD BOYS das Zepter wieder in die Hand und entschieden das Spiel am Ende mit 51:36 für sich.

Spielentscheidend war sicher die lange Bank, eine phasenweise sehr gute Trefferquote, eine gute Verteidigung und die Freiwurfquote, sonst nicht gerade die Kernkompetenz der OLD BOYS, die bei sehr ordentlichen 65% lag. Bramfeld ließ hingegen mit 28% jede Menge an der Freiwurflinie liegen.

Gleich im Anschluss erwartete die OLD BOYS eine Neuauflage des schon legendären „El Clásico“ gegen die Holstein Hoppers.

Das Team ist bekannt dafür, zu diesen Spielen eigentlich immer alles aufzubieten, was Rang und Namen hat und auch gerne nochmal ein neues Ass aus dem Ärmel zu zaubern. Das Ass hieß diesmal Gunnar Brandt.

Unbeeindruckt davon gehörten die ersten Minuten aber den OLD BOYS. Nach zweiminütigem Abtasten legten die OLD BOYS mächtig los, trafen richtig gut und waren auch in der Defense sehr präsent (leider wurden aber auch einige leichte Punkte liegen gelassen). Trotzdem stand es nach dem ersten Viertel 15:9, zwei Minuten später sogar 21:9 für die OLD BOYS. Doch die Hoppers kamen zurück ins Spiel. Zum einen, weil die Defense der OLD BOYS nachließ, zum anderen weil der Angriff komplett ins Stottern kam und den OLD BOYS kaum noch Punkte gelangen. Gekrönt wurde dies von lediglich 2 (!) Punkten im dritten Viertel. So stand des nach dem dritten Viertel 37:28 für die Hoppers. Es verblieben aber noch sieben Minuten, um das Spiel zu drehen. Die OLD BOYS konnten noch einmal auf 35:39 verkürzen, im Anschluss behielten jedoch die Hoppers die Nase vorn und entschieden (wieder einmal) ein el clasico auf den Norddeutschen Qualis für sich. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte eben „Ass“ Gunnar Brandt mit 14 Zählern sowie (wieder einmal) Frank Holzhütter mit 16 Punkten.

Aus Sicht der OLD BOYS ärgerlich sind die einfachen Punkte, die vergeben wurden, andererseits war die Trefferquote im ersten Viertel auch extrem hoch. Das neu eingeführte Spielsystem bietet einige Möglichkeiten, die aber nur in Ansätzen genutzt werden konnten, das Potenzial ist aber auf jeden Fall da. Das Licht war auf jeden Fall deutlich größer als der Schatten und das lag nicht nur am blendenden Sonnenlicht in der HÖKO. ;-)

Die Norddeutschen Meisterschaften, so man denn qualifiziert ist, finden am 17. und 18. Februar statt. Vorher steht jedoch erstmal der Basketballalltag an; die DISTRICT BOYS bestreiten dabei ihr erstes Heimspiel 2018 am 14.01.

Punkte gegen BSV: Thorsten M. 11 (5/6 FW), Götz 8 (2 Dreier), Malte 6 (2/4 FW), Michi 5 (1 Dreier), Dirk 5 (1 Dreier), Arne 4 (2/2 FW), BJ 4 (0/2 FW), Daniel 2 (2/4 FW), Sascha 2 (2/2 FW), Papi 2, Alex 2, Axel.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 11:10 / 20:6 / 8:11 / 12:9

Freiwürfe: 13/20 = 65%

Punkte gegen HAPI: Sascha 13 (3/4 FW), Malte 9 (1 Dreier), Arne 6 (0/2 FW), Götz 6, BJ 5 (1/2 FW), Thorsten M. 2, Dirk 2, Michael, Daniel, Papi, Alex, Axel.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 15:9 / 11:18 / 2:10 / 15:16

Freiwürfe: 4/8 = 50%