Jan 172017
 

Die OLD BOYS haben den Tabellenvorletzten HTB mit 86:58 bezwungen. Der deutliche Sieg konnte jedoch erst in den letzten anderthalb Vierteln sichergestellt werden. Bis zur 26. Minute war die Partie sehr eng.

Der DAX ist mittlerweile nicht nur bei Börsenexperten ein weithin bekannter Begriff. Weniger bekannt, aber ganz sicher nicht unwichtig, zumindest in der Welt der OLD BOYS sowie der angeschlossenen Subteams ist der (OLD BOYS) DOX. Der DOodleindeX steht stellvertretend für die Aktivitäten des aktuellen OLDBOYS Doodle und ist ein wichtiger Indikator für zu erwartende Spielbeteiligungen als auch sich daraus ergebenden Maßnahmen wie Aufrufe („Bitte Kalender checken“), Bettelmails („Malte, Arne, Robert – was ist mit Euch?“) oder Status-Updates („Hab mich jetzt auch eingedoodelt“).

Für die abgelaufene Woche unterlag der DOX heftigen Kursschwankungen. Sah es zunächst so aus, dass die OLD BOYS Aktie eine solide Performance hinlegen würde (die eingetragene Teilnehmerzahl sah ziemlich zufriedenstellend aus), so dass die Depotspezialisten der OLD BOYS bereits Umshiftungen im Depot veranlassten, um sowohl für das Spiel der OLD als auch der DISTRICT BOYS eine solide Basis zu haben. Dann jedoch musste Coach Martin seine Teilnahme absagen und auch die Anzahl der spielbereiten OLD BOYS sank quasi stündlich ab – würde hier ein Black Saturday drohen?

Mitnichten, zum einen vertrat Coach Kuhlmann dankenswerterweise Coach Trostmann am Ende fanden sich doch neun OLD BOYS zusammen, um den HTB zu empfangen. Zudem. Der einstmalige Bundesligist ist in der Tabelle der HSEN nur Vorletzter, das Team bewies aber zuletzt mit einer ganz knappen Niederlage gegen Lüneburg, dass das Team deutlich stärker ist als der Tabellenplatz aussagt.

Für die OLD BOYS begann es jedoch prima, schnell wurde eine 11:2 Führung herausgespielt. Sah also alles ganz einfach aus – war es dann aber leider nicht. Die OLD BOYS verloren komplett den Rhythmus – hinten wurde nicht verteidigt und vorne war das Spiel komplett statisch. Daraus folgten unfassbare 20 kassierte Punkte in fünf Minuten, aber nur noch 4 selbst erzielte Zähler – daraus folgend ein 17:22 Rückstand.

Die OLD BOYS waren sich einig, dass es so nicht weitergehen durfte. Und das sollte es auch nicht. Wie so häufig war eine verbesserte Verteidigung das Schmiermittel für den OLD BOYS Motor – denn jetzt lief es auch vorne besser, der Ball lief ordentlich und auch die Wurfquote verbesserte sich signifikant. Trotzdem ließ HTB sich nicht abschütteln, konnte bis Minute 17 auch noch die Führung behalten (32:31), ehe ein 12:0 Run der OLD BOYS in den letzten drei Minuten für eine doch recht solide 43:32 Führung sorgte.

Auch im dritten Viertel blieb das Spiel zunächst eng – bis auf fünf Punkte kämpfte HTB sich bis Minute 26 wieder heran (44:49), dann jedoch kam die Wurfmaschine der OLD BOYS wieder in Gang. 62:46 am Ende des dritten Viertels – die Vorentscheidung schien gefallen. Und war gefallen wie sich im letzten Abschnitt herausstellte, in der die OLD BOYS nicht nachließen, sondern nachlegten und letztlich doch noch einen deutlichen 86:58 Sieg herausholten. Hervorzuheben ist eine Freiwurfquote von 65% – fast wäre der Spitzenwert der Saison gebrochen worden…

Die OLD BOYS treten nach einem spielfreien Wochenende am 28. Januar wieder zum Heimspiel in der Lüttkoppel gegen Ottensen an.

Punkte: Götz 18, BJ 18 (4/7 FW), Volker 12 (1 Dreier, 3/4 FW), Thorsten M. 10 (0/2 FW), Daniel 8, Thorsten H. 6 (2/2 FW), Helge 6 , Tobi D. 5 (1/1 FW), Antonios 3 (1/1 FW), Dirk.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 15:22 / 28:10 / 19:14 / 24:12

Freiwürfe: 11/17 = 65%

 

Der DOX der DISTRICT BOYS hatten über die Woche hinweg eine ebenfalls heftige Kursschwankungen erleben müssen. Nach einem sehr schwachen Jahresbeginn, erholte er sich jedoch, auch weil – wie oben erwähnt – die Fondsmanager der OLD BOYS Verschiebungen im (Spieler-) Depot vornahmen, um eine möglichst gleichmäßige Auslastung gewährleisten zu können.

Erstaunlicherweise wies der Kader für das Spiel gegen Polizei dann auch erstaunliche Parallelen zu einem Aktienfonds auf. Die Kurzbeschreibung des Kaders/Fonds hätte also möglicherweise so aussehen können:

„Der eigens für das Spiel gegen Polizei aufgelegte DISTRICT Fond wird von vielen Analysten als Geheimtipp aufgeführt. Die Zusammenstellung ist auf den ersten Blick vielversprechend. Ein ausgewogenes Portfolio an erfahrenen Aufbau-, Flügel- und Centerspielern verspricht hohe Punktrenditen – bei einem erwartungsgemäßen Verlauf des Marktes ohne Turbulenzen. Kritisch betrachtet werden muss jedoch die relativ geringe Anzahl an enthaltenen Titeln (acht) – ein Ausfall bzw. Rausfoulen kann hier für den Anleger gleich spürbare Folgen haben. Zudem sind alle Titel mit leichten Risiken behaftet: bereits fünf waren am Vortag im Einsatz, so dass ihre Performance mit gewissen Risiken behaftet sind. Zwei noch bis in die frühen Morgenstunden bei anderen Aktivitäten im Einsatz, so dass letztlich nur ein „frischer“ Anteil im Einsatz war – der war aber in der Woche krank gewesen. Die Anlage ist daher durchaus mit Risiken behaftet (bis hin zum Totalverlust bei unvorhergesehenen Turbulenzen), bringt jedoch alle Voraussetzungen mit, hohe Renditen zu erzielen.“

Oder so ähnlich. Jedenfalls kann festgehalten werden, dass Anleger bei rechtzeitigem Kauf ihre helle Freude am DISTRICT Fond gehabt hätten. Phasenweise bewegte sich die Performance im ganz oberen Bereich, insgesamt eine wirklich runde Sache. Was war passiert?

In einem äußerst kalten Umfeld (gefühlt wurde es in der Halle wärmer, wenn die Tür nach außen aufgemacht wurde) betraten am Ende also insgesamt 8 Spieler die Arena an der Carl-Cohn-Straße, um in blauen CIRCLE BOYS Auswärtstrikots anzutreten.

Aus den vorigen Spielen wusste man, dass der Gegner nicht unbedingt der wurfstärkste ist, aber konsequent zum Rebound geht und insgesamt nicht einfach zu spielen ist.

Doch die DISTRICT BOYS gingen schnell mit 10:2 in Führung, variierten mit gutem Spiel über die großen Positionen, klugen Würfen von außen oder einfach auch mal den Weg backdoor. Der Gastgeber nahm schnell eine Auszeit und konnte sich etwas stabilisieren. 18:13 für die DISTRICT BOYS nach 8 Minuten ließen es eng aussehen – ein kurzer Spurt am Ende des Viertels stellte jedoch eine zufriedenstellende 22:13 Führung her. Schön insbesondere, dass etliche Körbe fast mit Ablauf der 24-Sekundenuhr erzielt wurden, nachdem der Ball davor ordentlich durch die Reihen lief.

Es folgte das stärkste Viertel der DISTRICT BOYS – ein wahres Feuerwerk an nett herausgespielten Körben- über „lang“, als Fastbreak, von außen. Da noch dazu in der Defense ein Gang hochgeschaltet wurde und nur noch wenig zugelassen wurde (und Freiwürfe wurden von Polizei viele liegengelassen). Analysten hätten mit feuchten Augen (vor Freude) gesagt, da war Musik drin, sicher hätten nach der 26:10 Hausse sicher aber auch einige mahnend den Zeigefinger gehoben und gesagt, die Rallye werde so nicht weitergehen.

Nicht ganz diese Worte, aber sinngemäß in die gleiche Richtung gehend appellierten die DISTRICT BOYS untereinander, ja nicht nachzulassen, um Polizei unter keinen Umständen noch einmal ins Spiel kommen zu lassen oder zumindest einen solchen Gedanken bei ihnen aufkommen zu lassen.

Auch dieses Vorhaben wurde glänzend umgesetzt. Die ersten Minuten gehörten klar den DISTRICT BOYS. Nicht völlig unerwartet kam der Gegner aber nun etwas besser ins Spiel, da er nicht nachließ immer wieder den Korb der DISTRICT BOYS zu attackieren und mit den Fouls gehaushaltet werden musste. Es reichte aber aus, um auch dieses Viertel für sich zu entscheiden und die Führung mit 67:40 sogar noch leicht auszubauen. Das letzte Viertel machte da weiter, wo das dritte aufgehört hatte. Zwischendurch wurde jedoch noch einmal kräftig Gas gegeben mit unglaublichem Tempo.

Der Fonds nahm somit nochmal an Fahrt auf, ohne jedoch noch einmal richtig anzusteigen. Mitnahmeeffekte setzten ein, so dass am Ende eine wunderbare Performance zu Buche steht, mit ausgewogener Entwicklung der einzelnen Anteile – eine rundum gelungene Sache. Sicher werden die Portfolio-Experten der OLD BOYS schon zum nächsten Spiel auch wieder Änderungen vornehmen, aber die Zusammensetzung gegen Polizei hat definitiv ins Schwarze getroffen und für rundum glückliche Gesichter bei allen Beteiligten gesorgt. Eine perfekte Anlage in den Sonntag möchte man meinen.

So performten die einzelnen Beteiligten:

Punkte: Thorsten M. 20 (6/7 FW), Thorsten H. 14 (0/4 FW), Robert 13 (5/7 FW), Hubi 13 (3/4 FW), Daniel 11 (3/4 FW), Dirk 10 (4/6 FW), Volker 8 (2/2 FW), Jonny.

Viertel aus Sicht der DISTRICT BOYS: 22:13 / 26:10 / 19:16 / 22: 16

Freiwürfe: 23/34 = 68%

Jan 152017
 

Mit den 54 erzielten Punkten gestern gegen Wedel hätten wir das Spiel am vergangenen Sonntag in Harburg verloren. Von keiner Position fielen die Bälle in den Korb, die Defense war eher ein Begleitschutz. Erst nach der Halbzeit und deutlichen Ansagen wurde die Intensität der Verteidigung besser und jetzt gewannen wir auch die Viertelzeiten, wenn auch nur knapp. Zum Ende vergaben wir nach 2 wunderbaren Dreiern von Jule und Astrid, die uns einen 5-Punkte-Vorsprung bescherten, dreimal die Chance, den Sack zuzumachen. Harburg machte es zweimal besser und hatte den Ball dann nocheinmal für die letzten 7 Sekunden mit Einwurf im Vorfeld nach Auszeit. Wir waren vorbereitet und ahnten, welche zwei Spielerinnen für den finalen Abschluss bereit standen. Trotzdem gelang Ina Bergmann ein passabler Distanzwurf, der aber – aus unserer Sicht glücklicherweise – gegen die Korbaufhängung prallte und von dort in den Korb. Die Schiedsrichter waren hellwach und gaben die Punkte nicht. Glückliches Ende für uns mit 56:55.

Fazit nach diesem mäßigen Spiel in Harburg war, mehr Intensität und Tempo ins Training zu bringen. So war es, wir haben gut trainiert und entsprechend verlief der Auftakt gegen das junge Wedeler Team mit 22:10; genau genommen allerdings nur bis zur 5. Minute zum 13:2, bis mit den ersten Wechseln der Spielfluss unterbrochen war. Warum das zweite Viertel dann mit 3:10 völlig abriss, ist mir unverständlich. Die Wedler Mädels konnten dieses zum Glück für uns nicht wirklich nutzen (3:10) und erlebten im dritten Viertel dann dasselbe aus ihrer Sicht (17:3). Das letzte Viertel klang punktemässig auf Augenhöhe zum 54:39 aus. Das war ein Spiel mit – leider nur kurzen – tollen Spielphasen, vielen Fehlwürfen und unstabilen Abschlüssen und gefühlten 25 Turnovers auf beiden Seiten; deshalb auch die magere Punktausbeute bei recht hohem Spieltempo.

Samstag sind wir wieder in Harburg, dieses Mal bei HaHi. Da erwartet uns ein anderes Kaliber. Wir müssen uns steigern!

Zur Statistik gegen Harburg: Krissi (2), Janine (3, 1x3er), Benita (13, 3:4), Jojo (3, 1:4), Ilka (13, 1x3er, 0:1), Jule (5, 1x3er), Astrid (11, 2x3er, 1:2), Frauke (3, 1:1) und Carola (3, 1:2).

Gegen Wedel: Krissi (5, 1x3er), Janine (3, 1x3er), Laima (2), Benita (8, 2:5), Jojo (2), Ilka (10), Jule (6, 1x3er, 1:3), Astrid (13, 1:2), Frauke (3, 1:1) und Carola (2, 0:1).

Jan 122017
 

SC Rist WedelDer Großteil der am Wochenende spielenden SCALA-Teams reist zu Auswärtsspielen (M10, W11L, M12, M14, M18 und 2. Herren [HBB]).

Wer SCALA-Teams bei ihren Heimspielen anfeuern möchte, ist am Samstag in der Lüttkoppel-Arena willkommen. Zunächst laufen unsere Ü35-Old-Boys (HSEN) auf, und anschließend empfangen unsere Regionalliga-Damen die 1. Damen des SC Rist Wedel.

Zum Montagsspiel laden unsere 3. Herren (HKB) in den Eschenweg ein.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M14W 30 SA, 14.01.17 09:30 HBV-GUFS ETV 1 SCAL 2 61:52
M10A 111 SA, 14.01.17 11:10 HBV-HÖKO BBCR 1 SCAL 1 :
M18A 46 SA, 14.01.17 12:00 HBV-MÜTZ BSV 3 SCAL 1 64:54
M10A 112 SA, 14.01.17 12:20 HBV-HÖKO SCAL 1 HWBA 1 13:42
HSEN 45 SA, 14.01.17 16:30 HBV-LÜTT SCAL 1 HTB 1 86:58
RN2D 4054 SA, 14.01.17 19:00 HBV-LÜTT SCAL 1 RIST 1 54:39
M12O 55 SO, 15.01.17 10:00 HBV-MÜTZ BSV 2 SCAL 2 7:37
W11L 62 SO, 15.01.17 10:00 HBV-HÖKO SCAL 1 ATSV 1 32:20
M12O 56 SO, 15.01.17 11:10 HBV-MÜTZ SCAL 2 ATSV 1 :
W11L 64 SO, 15.01.17 11:10 HBV-HÖKO BSV 1 SCAL 1 12:42
W11L 65 SO, 15.01.17 12:20 HBV-HÖKO SCAL 1 RIST 1 16:35
HBB 34 SO, 15.01.17 14:00 HBV-CCST POL 1 SCAL 2 56:89
HKB 49 MO, 16.01.17 19:30 HBV-ESCH SCAL 3 EMTV 2 46:23

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Jan 082017
 

Es hat nicht sollen sein. In einem heiß umkämpften Turnier haben die OLD BOYS die Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft der Ü40 knapp verpasst.

Dem Auftaktsieg gegen Bramfeld folgte im „Do-or-die“ Spiel gegen HAPI eine knappe Niederlage, zum Abschluss gegen Wedel gab es dann (erwartungsgemäß) nichts mehr zu holen.

Wie bereits berichtet hatten in diesem Jahr nicht nur die altbekannten drei Teams (OLD BOYS, BSV, HAPI) zur Ü40 Quali gemeldet, sondern auch der SC Rist Wedel, seines Zeichens Deutscher Meister der Ü35. Da sich nur der erste sicher qualifiziert, aber in den letzten Jahren auch immer der Zweitplatzierte zur Norddeutschen fahren konnte, war das Ziel klar: Mindestens Platz zwei.

Da anzunehmen war, dass Wedel alle Spiele gewinnen würde, stand für die OLD BOYS intern schon früh fest, dass das Spiel gegen HAPI das Entscheidende sein würde. Was es letztlich auch war, dennoch staunten die OLD BOYS nicht schlecht als sie beim Eintreffen sahen, dass HAPI gegen Wedel in Front lag und eine Sensation in der Luft lag. So war es auch bis kurz vor Schluss, dann zeigte Wedel wieder einmal seine ganze Erfahrung, traf zwei ganz wichtige Dreier, hatte noch ein, zwei Ballgewinne und gewann am Ende ganz knapp mit zwei Punkten.

Das erste Spiel gegen die mutmaßlich schwächste Mannschaft aus Bramfeld ging indes auch für die OLD BOYS nicht gut los. Nervosität kennzeichnete das OLD BOYS Spiel, von außen wollte nichts reinfallen, und gegen die massierte Verteidigung der Bramfelder tat man sich extrem schwer. Da Bramfeld auch noch schwere Würfe von außen traf, lagen die OLD BOYS fast die gesamte erste Halbzeit im Hintertreffen, wenn auch auf niedrigem Niveau (7:9 nach 9 Minuten). Erst dann konnte das Ruder herumgerissen werden, auch wenn die Führung von 13:11 zur Halbzeit natürlich kein Polster war.

Klar war, dass in der zweiten Halbzeit mehr kommen musste, um hier keine böse Überraschung zu erleben. Und so war es auch, Schlüssel war primär die Verteidigung. Nur noch 3 Punkte wurden zugelassen, Bramfeld hatte konditionell auch nicht mehr soviel zuzusetzen, während die OLD BOYS zwar keine Glanzleistung ablieferten, aber das Ergebnis dann doch noch sicher nach Hause brachte.

25:14 hieß es am Ende nach 2×10 Minuten, das kann auch mal ein Viertelergebnis sein, aber diesmal war eben alles anders.

So konnte man im Anschluss sehen, dass Wedel Bramfeld ungefährdet schlug und schon stand das Spiel um die Entscheidung um Platz 2 an – HAPI gegen die OLD BOYS.

Im Bezirksligaspiel hatten die OLD BOYS ganz knapp die Nase vorn gehabt, aber das zählte natürlich nun nicht mehr.

Der Vorsatz, gut ins Spiel zu kommen, fruchtete leider nicht ganz – im Gegenteil: HAPI war deutlich besser im Spiel, weil sie eine bessere Trefferquote von außen hatten. Da fiel einfach das rein, was bei den OLD BOYS danebenging. Die Center hatte man dagegen ganz gut im Griff. Umgekehrt konnte einige Gelegenheiten zu einfachen Punkten nicht genutzt werden. Nach 5 Minuten hieß es 6:14 aus Sicht der OLD BOYS. Trotz etlicher zugesprochener Freiwürfe kamen die OLD BOYS nicht dichter ran, weil auch von der Linie wenig fiel. So konnte HAPI die Führung auch zur Halbzeit beibehalten (17:9).

Coach Martin appellierte besonnen ans Team, endlich das Herz in die Hand zu nehmen und die Chancen zu nutzen. Und das klappte nach der Halbzeit auch endlich gut. Der Druck in der Verteidigung wurde beibehalten oder sogar noch erhöht, und vorne fiel auch endlich mal etwas rein. Bis Minute 16 konnte die Führung der Halstenbeker egalisiert werden (19:19), dann ging man sogar in Führung (21:19). Es hatte sich ein rassiges, umkämpftes Spiel entwickelt, unterstützt von einer Linie der Schiedsrichter, die das Spiel im Zweifel auch mal laufen ließen und nicht kaputt pfiffen.

Leider verloren die OLD BOYS im Anschluss etwas den Faden – erneut schien der Korb wieder wie vernagelt, während HAPI Punkte einstreuen konnte und die Führung am Ende auch extrem clever über die Zeit brachten, während die OLD BOYS Chancen zu verkürzen ungenutzt liegen ließen.

So hieß es am Ende 21:27 – ärgerlich; denn die Chance auf den Sieg war definitiv vorhanden. Kleinigkeiten entschieden das Spiel (verlegte Korbleger, ungenaue Pässe beim Fastbreak, Wurf- und besonders Freiwurfquote!) – sicher fällt jedem da etwas ein. Dennoch, falls das gerade etwas negativ klingt, es war ein gutes Spiel, besonders die Verteidigungsleistung in Halbzeit 2 war aller Ehren wert.

Um noch eine Chance aufs Weiterzukommen zu haben, hätte im letzten Spiel Wedel bezwungen werden müssen. Aber natürlich war das auch Wedel klar, entsprechend ernst nahmen sie das Spiel, so dass nach guter Anfangsphase der OLD BOYS (12:10 für Wedel nach 6 Minuten) die Führung der Wedeler dann doch ordentlich anwuchs (23:12 zur Halbzeit).

Im zweiten Viertel war das Spiel dann ausgeglichener, Wedel ließ ein wenig die Zügel schleifen, ohne dass es nochmal gefährlich wurde. Die OLD BOYS lieferten wieder ein ordentliches Spiel ab, letztlich reichte es aber nicht für mehr.

Die OLD BOYS können somit mit erhobenem Haupt nach Hause fahren (wurde auch gemacht), für die weitere Saison kann man mitnehmen, dass man wieder versucht, in Sachen Wurfquote etwas in die Spur zu kommen und: Die Freiwürfe trifft!

Zweimal 3/13 Freiwürfe (jeweils gegen HAPI und RIST) bedeuten 23% und das kann dann eben auch mal tödlich sein, wenn das Spiel knapp ist. Zumal dann, wenn der Gegner (HAPI) immerhin 9/15 trifft.

Letztlich muss man aber sagen, dass das Niveau bereits bei der Quali zur Norddeutschen hoch war (gibt es sicher nicht in jedem Landesverband), mal sehen, wie beide qualifizierten Mannschaften dann auf den Norddeutschen abschneiden (und ggf. dann sogar auf den Deutschen Meisterschaften). Wir sind gespannt.

Aus dem Umfeld des Teams ist dagegen zu hören, dass nun, wo man nur noch auf drei statt vier Hochzeiten tanzt, der Fokus noch stärker auf den Ligabetrieb gelegt werden kann.

Damit kann bereits am kommenden Wochenende begonnen werden, wenn drei Spiele innerhalb von drei Tagen anstehen: Am 14. Januar spielen die OLD BOYS gegen HTB, einen Tag später spielen die DISTRICT BOYS bei Polizei, ehe am 16. Januar die CIRCLE BOYS gegen Elmshorn den Reigen schließen.

Punkte BSV: Todde 8, Sascha 5 (3/3 FW), BJ 4 (2/9 FW), Dirk 4 (2/2 FW), Götz 2, Daniel 2, Malte, Helge, Patrick, Volker.

Viertel (aus Sicht der OLD BOYS): 13:11, 12:3

Freiwürfe: 9/16 = 56%

Punkte HAPI: Todde 8, Daniel 4 (2/4 FW), BJ 4 (0/5 FW), Götz 2, Dirk 2, Sven 1 (1/2 FW), Malte (0/2 FW), Helge.

Viertel: 9:17, 12:10

Freiwürfe: 3/13 = 23%

Punkte RIST: Götz 11 (1 Dreier), Sascha 6 (2/4 FW), Daniel 6 (0/3 FW), Dirk 2 (0/2 FW); BJ 2, Antonios 1 (1/2 FW), Sven (0/2 FW), Patrick, Papi.

Viertel: 12:23, 16:19

Freiwürfe: 3/13 = 23%

Jan 052017
 

Logo SG Harburg-BasketsDer HBV-Spielplan bietet zur Eröffnung des neuen Jahres ein paar wirklich Spannung versprechende Spiele mit SCALA-Beteiligung.

In der Steinberghalle in Wedel wird am Wochenende die Qualifikation zu den Norddeutschen Herren-Ü40-Meisterschaften ausgetragen (siehe unten separat aufgeführten Spielplan).

Zudem empfängt unsere W15L den SC Ottensen am Montag im Eschenweg zum Auswärtsspiel in eigener Halle; und unsere Regionalliga-Damen sind bei der SG Harburg Baskets zu Gast.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
RN2D 4046 SO, 08.01.17 16:00 HBV-AMPA SGHB 1 SCAL 1 55:56
W15L 27 MO, 09.01.17 19:15 HBV-ESCH OTT 1 SCAL 1 48:50

Qualifikation für Norddeutsche Meisterschaften (Herren Ü40)

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
HSEN3 2 SO, 08.01.17 13:00 HBV-AST SCAL 1 BSV 1 25:14
HSEN3 4 SO, 08.01.17 15:15 HBV-AST HAPI 1 SCAL 1 27:21
HSEN3 6 SO, 08.01.17 17:30 HBV-AST SCAL 1 RIST 1 28:42

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Jan 032017
 

Lundaspelen, Schweden In Lund sind die Gruppenphasen der einzelnen Altersklassen am Abend abgeschlossen worden.

Zwei unserer SCALA-Teams (die beiden jüngsten Teams, unsere W11 und unsere M11) konnten sich sogar für die A-Play-Offs qualifizieren. Für die anderen drei Teams (M12, W13, M14) bestehen in den B-Play-Offs noch Möglichkeiten auf weitere Erfolge.

Play-Offs A

W11

AK Runde Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W11 1/4F MI, 04.01. 09:25 Eoshallen A Dänemark SISU Basketball Deutschland SCAL 14:16
W11 1/2F MI, 04.01. 13:05 Eoshallen B Dänemark BK Amager Deutschland SCAL 23:13

M11

AK Runde Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M11 1/4F MI, 04.01. 09:40 Fäladshallen B Dänemark SISU Basketball Deutschland SCAL 30:11

 

Play-Offs B

M12

AK Runde Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M12 1/4F MI, 04.01. 10:45 Victoria B Deutschland SCAL Dänemark Hørsholm BBK 23:25

W13

AK Runde Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W13 1/4F MI, 04.01. 12:50 Vikingahallen Schweden Hammarkullen Deutschland SCAL 22:26
W13 1/2F MI, 04.01. 17:55 Victoria B Schweden Lobas Deutschland SCAL 32:11

M14

AK Runde Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M14 1/8F MI, 04.01. 10:10 Flygelskolan Deutschland SCAL Dänemark Falcon 1 17:14
M14 1/4F MI, 04.01. 17:30 Flygelskolan Schweden Åkersberga Basket Deutschland SCAL 37:16

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Jan 012017
 

Lundaspelen, SchwedenFünf SCALA-Teams nehmen an der inzwischen 39. Auflage des Turniers Lundaspelen im südschwedischen Lund teil; eines der traditionsreichsten und größten Basketball-Jugendturniere Europas. In diesem Jahr macht sich sogar ein Team aus Kanada auf den Weg in den schwedischen Winter.

Unsere fünf SCALA-Teams (Altersklassen W11, W13, M11, M12 und M14) treffen in der Gruppenphase zunächst auf Teams unserer lieben nördlichen Nachbarn aus Dänemark und Schweden.

Je nach Erfolg schließen sich in der darauffolgenden K.O.-Phase noch weitere Begegnungen an, idealerweise eventuell bis in die jeweiligen Endspiele.

AK Grp Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W11 2 MO, 02.01. 08:50 Victoria C Schweden Ik Eos Lund Deutschland SCAL 16:25
M11 1 MO, 02.01. 09:35 Victoria C Deutschland SCAL Schweden Mini Malbas 47:21
W13 4 MO, 02.01. 11:40 Victoria A Dänemark Brønshøj Basket Deutschland SCAL 16:24
M12 2 MO, 02.01. 13:00 Fäladshallen B Schweden Lobas Deutschland SCAL 31:25
M14 2 MO, 02.01. 15:00 Eoshallen B Deutschland SCAL Schweden Borås Basket 19:46
W13 4 MO, 02.01. 17:20 Victoria A Deutschland SCAL Schweden Spånga Basket 14:64
M11 1 MO, 02.01. 18:45 Victoria C Schweden Lobas Deutschland SCAL 10:28
W13 4 DI, 03.01. 09:30 Victoria B Deutschland SCAL Dänemark SISU Basketball 12:41
M11 1 DI, 03.01. 11:35 Victoria C Dänemark ALBA Deutschland SCAL 43:24
M14 2 DI, 03.01. 12:20 Eoshallen B Dänemark SISU Basketball Deutschland SCAL 14:18
W13 4 DI, 03.01. 13:40 Flygelskolan Schweden Malbas BBK Deutschland SCAL 32:5
W11 2 DI, 03.01. 15:05 Victoria C Deutschland SCAL Dänemark Hørsholm BBK 18:20
M12 2 DI, 03.01. 15:45 Fäladshallen B Schweden ÄLI Basket Deutschland SCAL 23:33
M14 2 DI, 03.01. 19:20 Eoshallen A Deutschland SCAL Schweden Ik Eos Lund 9:79
W11 2 DI, 03.01. 19:20 Victoria C Deutschland SCAL Schweden Lobas 38:1
M12 2 DI, 03.01. 20:40 Fäladshallen B Deutschland SCAL Dänemark BMS Herlev 10:49

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Dec 232016
 

Auch die CIRCLE BOYS haben ihren Jahresabschluss erfolgreich bestreiten können. Gegen Hausbruch-Neugraben gab es einen verdienten, jedoch auch hart erkämpften 74:60-Erfolg, der auf eine starke zweite Halbzeit zurückzuführen war.

Die Vorzeichen waren zunächst einmal jedoch nicht gut. Coach Hoffmann musste wutentbrannt feststellen, dass der größte Teil der OLD BOYS (natürlich abzüglich der am Spiel teilnehmenden 11 CIRCLE BOYS sowie Malte) wieder einmal dem beliebten OLD-BOYS-Mikado fröhnten (aufgenommen in die Bestenliste Spiel des Jahres 2016). Das geht so, dass ein Spieler (meist Trainer / Spielertrainer) in verschiedenen Medien feststellt, dass noch ein Platz am Kampfgericht frei ist und wahlweise bittend/bettelnd/drohend versucht, noch einen Spieler zu gewinnen. Für die übrigen Spieler gilt meist das Prinzip „Wer sich zuerst bewegt, hat verloren“, so dass nach solchen Meldungen oft eine kaum noch gekannte Stille in den sozialen Netzwerken auftritt, höchstens unterbrochen von den Meldungen derjenigen, die mit gutem Grund absagen. An diesem Abend wurde es jedoch auf die Spitze getrieben, denn fand sich oft immer noch ein Freiwilliger, so tauchte an diesem Abend keine Begleitperson für Malte auf und 4 CIRCLE BOYS mussten je ein Viertel am Anschreibetisch übernehmen.

Nachdem das Spiel dann endlich losgehen konnte, war Coach Hoffmann erneut schon wieder leicht verärgert. Zwar erspielte sich sein Team zahlreiche Chancen, zog zum Korb und bekam auch Freiwürfe zugesprochen. Allein die Freiwurfverwertung war sehr bescheiden. So kam es, dass das Spiel sehr ausgeglichen verlief, was insbesondere den guten Dreipunktschützen der Gegner zu verdanken waren, die im ersten Viertel drei Dreier einstreuten. So stand es nach dem ersten Viertel 14:15 aus Sicht der CIRCLE BOYS. Auch im zweiten Durchgang lief es für die CIRCLE BOYS eher schleppend. Insbesondere #5 Neuhaus machte ihnen das Leben schwer und streute drei Dreipunktewürfe in knapp zwei Minuten ein.

Die CIRCLE BOYS konnten sich in dieser Phase bei Nommi bedanken, der sie durchs Spiel trug. Ansonsten gingen zu viele Korbleger daneben (außer, wenn sie von hinten reingelegt wurden, Helge kann hier mehr erzählen) und in der Verteidigung wurde zuviel zugelassen. Die Zone war nicht so effizient wie sonst, der Pausenstand von 30:37 aber noch verkraftbar.

In der zweiten Halbzeit wurde auf eine Box-and-one-Verteidigung umgestellt. Sven übernahm die Verteidigung von Neuhaus und diese Maßnahme fruchtete. Waren es im ersten Abschnitt noch 16 Punkte gewesen, so kamen in Viertel 3 und 4 nur noch 4 Punkte dazu. Damit war Neugraben der Zahn gezogen oder zumindest deren Offensivkraft eingedämmt. Da man nun aber aus einer gesicherten Defensive zu besseren Korbaktionen kam, wurde bereits im dritten Viertel der Turnaround geschafft. 49:47 hieß es nach 30 Minuten.

Wer nun aber gedacht hatte, das Spiel würde so weitergehen, der hatte sich getäuscht. Neugraben kam noch einmal zurück – eine Schwächephase der CIRCLE BOYS im Angriff wurde genutzt und es hieß nach drei Minuten 53:49. Zwar verkürzten die CIRCLE BOYS darauf auf 51:53 – doch ein weiterer Dreier ließ den Rückstand wieder auf 5 Punkte anwachsen (51:56) und in Minute 34 lag man immer noch 55:58 hinten. Doch dann rissen sich die CIRCLE BOYS zusammen, verteidigten wieder im Kollektiv und nutzten vorne ihre Chancen. Der Gegner lamentierte etwas mit den Schiedsrichtern, dass die Foulverteilung zu einseitig sei, aber das konnte den CIRCLE BOYS wirklich einerlei sein. Hier wurde nichts mehr zugelassen (außer einem einzigen Feldkorb), stattdessen wurde ein Korb nach dem anderen erzielt, so dass am Ende sogar ein deutliches 74:60 verbucht werden konnte.

So konnte auch das letzte Spiel des Jahres (in der zweiten Halbzeit und in der Nachbesprechung auch unter den Augen des extra angereisten Bierwarts) erfolgreich bestritten werden. Die CIRCLE BOYS stehen mit 6:2 Siegen an der Tabellenspitze (allerdings nur aufgrund von mehr absolvierten Spielen) und haben weiterhin alle Möglichkeiten aufzusteigen, sofern es die bereits hinlänglich beschriebene OLD-BOYS-Architektur zulässt.

Das nächste Punktspiel der CIRCLE BOYS ist am 16. Januar zuhause gegen EMTV, mal sehen, ob da wieder OLD-BOYS-Mikado gespielt wird oder sich fleißige Helferlein am Kampfgericht finden. Ein guter Vorsatz für 2017 wäre es schon mal!

Punkte: Nommi 28 (1 Dreier, 7/8 FW), BJ 17 (1/10 FW), Helge 10 (2/4 FW), Sven 8 (2/5 FW), Tobi D. 6, Volker 4 (0/2 FW), Oleksandr 1 (1/2), Gunnar, Lars, Götz T., Axel.

Freiwürfe: 13/31= 42%

Viertel aus Sicht der CIRCLE BOYS: 14:15; 16:22; 19:10; 25:13

(Anmerkung der Redaktion: Auch bei den OLD BOYS hält der Zug der Zeit nicht und technische Neuerungen müssen eingesetzt werden. Da Transparenz jedoch das A&O der OLD BOYS ist, wird offen kommuniziert: Dieser Artikel wurde von einem Bot erstellt. Alle Informationen wurden dazu aus sozialen Netzwerken zusammengetragen und teilweise mit Spekulationen gewürzt. Sollte es sich hier um Fake News handeln, geben Sie bitte umgehend dem Team von scal-basket.de Bescheid. Unser Ziel ist es, wahrheitsgetreue Berichterstattung zu liefern, aber das kann nicht immer mit jemandem vor Ort passieren, so dass der Bot teilweise vom Hörensagen oder bierseligen Anmerkungen, die sein Freund Kaaaarsten zu verantworten hat, leben muss!)

Dec 212016
 

Bericht von: Saskia Schacht

Pünktlich zu Weihnachten, ein kleines Geschenk!

Am vergangen Sonntag spielten wir gegen den nächsten Absteiger aus der Stadtliga. Es war das bekannte Team Polizei. In den vergangenen Jahren, gingen die Spiele immer sehr knapp aus, aber heute sollte es anders laufen.

Das erste Viertel lief für uns sehr gut, Kathrin verwandelte viele schnelle Pässe in 10 Punkte, die anderen Punkte gingen ebenfalls an unsere Center-Spielerinnen Nina und Mona. Die Manndeckung lief teilweise schon sehr gut, aber die Aggressivität fehlte, deshalb machte der Gegner nach unserem Geschmack noch zu viele Punkte. Zur Viertelpause stand es 11:15 für uns.

Wie in den vergangenen Spielen, konnten wir nicht konsequent in jedem Viertel gute Leistung erbringen, zwar haben wir auch dieses Viertel gewonnen, aber es hätte punktetechnisch besser laufen müssen, dafür war die Verteidigung um einiges besser: 7 zu 11 für uns. Zur Halbzeitpause stand es 18:26 für uns.

In der Halbzeitpause haben wir besprochen, jetzt wird verteidigt und Gas gegeben.

Und das dritte Viertel startete und Mona gab richtig Gas, sie dominierte den gegnerischen Korb mit einem schnellen Angriff nach dem nächsten (Sie machte allein 11 Punkte) Aber auch alle anderen Spielerinnen auf dem Feld trafen erfolgreich. So müssen wir unbedingt weitermachen. Viertelergebnis: 6:26 für SCAL.

Im vierten Viertel haben wir dann wieder die Handbremse leicht angezogen und nur 7:16 gewonnen.

Endergebnis: 31:68

Es spielten: Kathrin S. (8 Punkte), Mona (15 Punkte), Anja Mas., Amina (2 Punkte),

Kathrin P. (19 Punkte), Nina (11 Punkte), Denise (4 Punkte), Angela (2 Punkte)

& Saskia (7 Punkte, 1Dreier)

Freiwürfe: 11 von 15, Fouls: 15

Außerdem ist die gute und faire Schiedsrichterleistung zu loben; das kennen wir leider auch anders.

Wir haben in diesem Spiel bewiesen, wenn wir wollen, können wir eine richtig gute Manndeckung spielen und auch im Angriff, den Ball schnell und sicher in wichtige Körbe verwandeln.

Vielen Dank für die Fan-Unterstützung! So macht gewinnen richtig Spaß!

Nun haben wir die Hinrunde der Saison geschafft und gehen mit 5 Siegen und leider 2 Niederlagen in die Winterpause.

Saisonergebnisse:

SV Polizei Hamburg (1) SC Alstertal-Langenhorn (3) 31 : 68
SC Alstertal-Langenhorn (3) Hamburger SV (2) 59 : 68
SC Alstertal-Langenhorn (3) Altrahlstedter MTV 1893 (1) 83 : 27
SC Alstertal-Langenhorn (3) Walddörfer Sportverein (2) 55 : 62
SC Alstertal-Langenhorn (3) SV St. Georg (1) 75 : 35
SC Alstertal-Langenhorn (3) Ahrensburger TSV von 1874 (3) 56 : 45
SC Condor von 1956 (2) SC Alstertal-Langenhorn (3) 39 : 68

Unser nächstes und auch wichtigstes Spiel findet am: 22.01.2017 um 19:30h gegen den HSV statt. Damit wir weiterhin oben mitspielen, müssen wir mit mindestens 10 Punkten mehr gewinnen.

Wir freuen uns auf Fan-Unterstützung.

 

Dec 202016
 

Die OLD BOYS bleiben weiter ungeschlagen. Im letzten Spiel der Hinrunde gab es einen glanzlosen, ungefährdeten 71:47-Sieg über den Bramfelder SV.

Der Spieltermin an einem Sonntag Nachmittag ließ nicht zu, dass wie bei anderen Spitzenmannschaften üblich, die Weihnachtsfeier danach stattfinden konnte. Im Gegenteil, sie wurde bereits zwei Tage zuvor gefeiert. Bei jeder Art von Fleisch und mal ein bisschen Gemüse wurde alles mögliche besprochen, unter anderem, dass es zwei Tage später gegen den Bramfelder SV zur Sache gehen würde.

Der Gegner, nicht nur durch die ehemaligen OLD BOYS Ulises, Peter und Horacio mittlerweile ein alter Bekannter, trat mit nur relativ kleiner Besetzung an, während Coach Martin auf seiner Seite die Anwesenheit von 11 OLD BOYS eintragen konnte.

Zunächst wirkte es jedoch so, als läge das Essen den OLD BOYS noch schwer im Magen – es fiel erstmal nicht so viel rein, das Tempo war gemächlich und die Verteidigung, insbesondere beim Ausboxen, sehr nachlässig. Dazu kam, dass der BSV das Tempo auch weitestgehend aus dem Spiel nahm und die Abwesenheit der 24 Sekunden Regel dazu nutzten, Angriffe auch lang auszuspielen.

Damit kamen die OLD BOYS erst peu à peu zurecht, bis zur 7. Minute lag man zurück, ehe ein kurzer 5:0-Run noch eine knappe 16:12-Führung zum Ende des ersten Viertels herstellte. Doch auch im zweiten Viertel lief es kaum anders, zwar lagen die OLD BOYS stetig vorne, richtig absetzen konnten sie sich aber nicht – 33:25 zur Halbzeit.

Coach Martin ordnete für die zweite Halbzeit an, die Verteidigung etwas früher anzusetzen bzw. früher die Aufbauspieler des BSV unter Druck zu setzen. Dies hatte in der ersten Halbzeit nur in Ansätzen funktioniert. Das sollte sich auszahlen: Ein 10:0-Run gleich zu Beginn ließ die Führung auf 18 Punkte ansteigen. Die Verteidigung wurde etwas besser, hatte aber nach wie vor seine liebe Mühe mit Ex-OLD BOY Horacio, der sich teilweise auch von 3 Verteidigern nicht aufhalten ließ und am Ende auch mit 15 Punkten der Topscorer auf Seite der Bramfelder war. Er sorgte fast im Alleingang dafür, dass Bramfeld den Rückstand wieder etwas verkürzen konnte (36:51 zum Ende des dritten Viertels) – scheint das OLD-BOYS-Gen zu sein…

Das letzte Viertel war dann ein eher gemächliches Austrudeln Richtung Adventskaffee und -karsten – die OLD BOYS konnten bis zum Ende des Spiels die Führung dann doch noch deutlich auf letztlich 71:47 ausbauen, hervorzuheben ist wieder einmal die wirklich sagenhafte Dreierquote von Nommi (von den Anschreibern mit so großem Staunen vernommen, dass sie oft vergaßen, einen Kreis rumzumachen), nicht schlecht war auch die Szene, als zwei OLD BOYS hintereinander aus dem Weg geräumt wurden und nicht jeder ist auch bereit, nach Niederlagen dem Gewinner die Hand zu schütteln, aber tja – so ist halt das Leben und die Ü35-Liga…

Die OLD BOYS rangieren nun mit 8:0 Siegen auf Platz 1 – Zurücklehnen ist jedoch nicht, denn der erste Verfolger Lüneburg lauert mit nur einer Niederlage dahinter und wird sicherlich hochmotiviert sein, den OLD BOYS ein Bein zu stellen. Es gilt also fokussiert zu bleiben, zumal bereits am 8. Januar die Qualifikation zur Ü40 Norddeutschen ansteht, dieses Jahr sogar mit 4 Mannschaften. Im regulären Spielbetrieb treffen die OLD BOYS dann am 14. Januar auf HTB.

Punkte: Nommi 16 (4 Dreier), Thorsten M. 15 (1/2 FW), Daniel 11 ( 1/2 FW), Götz 9 (1/2 FW), BJ 8 (4/6 FW), Tobi D. 8 (1 Dreier, 1/2 FW), Timo 2, Dirk 1 (1/2 FW), Thorsten H. 1 (1/2 FW), Volker, Papi.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 16:12; 17:13; 18:11; 20:11

Freiwürfe: 10/20 = 50%