Nov 072022
 

Mit nur 7 Spielerinnen und einer zu erwartenden Nervosität erstritten wir unser erstes Heimspiel, direkt gegen den Tabellenführer Lüneburg. Es war ein Kampf bis zur letzten Minute, welchen wir letztendlich mit 61:56 für uns entscheiden konnten. 

Uns war von Anfang an bewusst, dass wir, um dieses Spiel zu gewinnen, vom ersten Moment aktiv und wach sein mussten. Wir machten den ersten Korb der Partie, konnten uns aber durch die harten Konter auf Seiten des Gegners nicht absetzen. Das erste Viertel verloren wir knapp mit 12:13.

Das zweite Viertel verlief ausgeglichen; die Führung wechselte mit jedem Angriff. Wir blieben hart in der Defense und gaben nicht auf, so dass wir uns kurz vor Ende der ersten Halbzeit einen Dreipunkte-Vorsprung erarbeitet hatten. Doch die Lüneburger schlugen mit einem Buzzerbeater zurück und glichen zum 27:27 aus. 

Der Start ins dritte Viertel gelang uns gut und wir lagen bereits mit 11 Punkten vorne, ließen unsere Gegner aber wieder zurück ins Spiel kommen. In den letzten 3 Minuten konnte Lüneburg den Vorsprung auf nur noch 5 Punkte verkürzen, doch wir gewannen das Viertel mit 18:13. 

Im letzten Viertel hieß es gegen zu halten. Wir konnten uns nicht auf unserer derzeitigen Führung ausruhen und mussten unsere letzten Kräfte mobilisieren, um dieses Spiel für uns zu entscheiden. Besonders in der letzten Minute gab Lüneburg nochmal alles. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir mit 3 Punkten vorne. Das Spiel wurde letztendlich an der Freiwurflinie entschieden. Während wir versuchten die Shotclock herunter zu spielen, versuchte Lüneburg das mit gezielten Fouls zu verhindern. Aber wir konnten 3 von 4 Freiwürfen sicher verwandeln und gaben das Spiel nicht mehr her. Wir gewannen dieses sehr spannende Spiel mit 61:56

Mrz 082022
 

In selber Formation wie am letzten Wochenende traten 8 motivierte Alstertalerinnen in der Lüttkoppel gegen die 2. Damen des ETV an. Da Ulises nicht da war und Rene spontan am Kampfgerichtstisch Platz nehmen musste, coachte Henning uns erstmals alleine. Seine Aufgabe als Headcoach meisterte er souverän und führte uns sehr gelassen durch das Spiel. Aber jetzt von Anfang an.

Im Training hatten wir uns intensiv auf eine Zonenverteidigung unserer Gegnerinnen vorbereitet. Dass der ETV mit einer Mannverteidigung startet, überraschte uns zwar, schockte uns aber nicht im Geringsten. Wir legten einen Start nach Maß hin, erkämpften uns die Bälle in der Defense, kamen zu zahlreichen schnellen Korberfolgen und der Ball fiel gefühlt immer in den Ring. Folgerichtig lagen wir nach dem ersten Viertel 20:8 in Front.

So konnte es weiter gehen, tat es aber nicht. Der ETV kämpfte sich ins Spiel, traf nun besser und bekam immer wieder den Rebound und kam so zu zweiten Chancen. Wir ließen in der Defense und Offense nach und das 2. Viertel ging mit 12:19 an unsere Gegnerinnen. Dennoch lagen wir zur Halbzeit 32:27 in Führung.

Nach der Halbzeitpause stellten die ETV Damen auf eine Presse um, diese konnten wir nach leichten Startschwierigkeiten allerdings zumeist gut überwinden. Obwohl es uns meist gelang, den Ball schnell über die Mittellinie zu bringen, erzielten wir noch zu wenig schnelle Punkte. Unsere Gegnerinnen zwangen uns immer wieder ins Setplay, in dem wir zu statisch agierten. Dennoch konnten wir dieses Viertel knapp für uns entscheiden und gingen mit einer 8-Punkte-Führung ins letzte Viertel.

Unsere Gegnerinnen zeigten sich auch im 4. Viertel kämpferisch und wollten sich nicht geschlagen geben, aber wir hielten stand und konnten uns am Ende über einen 60:48 Sieg freuen. Diesen verdanken wir in diesem intensiven Spiel einer geschlossenen Mannschafts- und souveränen Coachingleistung.

Am nächsten Sonntag, den 13. März treten wir um 14:00 gegen die Damen des HSV in der TALA an. Wir freuen uns, wenn wie am vorigen Wochenende wieder einige heimische Fans zu unserem Auswärtsspiel in die TALA kommen.

Mrz 082022
 

Nach fast dreimonatiger Spielpause ging die Saison am Sonntag endlich für uns weiter. Mit acht Spielerinnen und geballter Coaching-Power von Ulises und Henning traten wir aufgeregt und hochmotiviert auswärts bei BG West an. Auch einige Zuschauer kamen zu dem gefühlten Heimspiel in die TALA, um uns anzufeuern.

Im Hinspiel mussten wir uns dem aktuellen Tabellenführer BG West noch knapp geschlagen geben. Wir hatten also noch eine Rechnung offen und gingen mit dem Gefühl ins Spiel, dass da heute was drin sei.

So legten wir dann auch dank guter Defense und schnellem Umschaltspiel einen guten Start hin, nach 8 Minuten lagen wir 14 zu 6 in Front. Aber auch unsere Gegnerinnen kamen nun besser ins Spiel, das 1. Viertel ging dennoch mit 14 zu 11 an uns.

Im 2. Viertel gelang es uns nicht, den Druck in der Defense auf gleichem Niveau zu halten, die Abstimmung bei der Blockverteidigung und der Helpsite gelang nun zu selten. Zudem kamen unsere Gegnerinnen immer wieder zu zweiten Chancen. Die enge Linie der Schiris, die nun jedes Reingreifen konsequent abpfiffen, machte uns zusätzlich zu schaffen. Dass Kathrin bereits am Ende des 2. Viertels Foultrouble hatte, sollte uns für den Rest des Spiels unter dem Korb gegen die großen Spielerinnen von BG-West erheblich schwächen. Mit einem Punkt Rückstand gingen wir in die Halbzeitpause (27:28).

Das 3. Viertel konnten unsere Gegnerinnen knapp für sich entscheiden (34:38). Wir taten uns schwer gegen die kompakte Zone, ließen den Ball zu wenig laufen, fanden die Schnittstellen nicht und trafen zu wenig von außen. Die Konsequenz waren magere 7 Punkte.

Das Spiel blieb aber bis zum Ende spannend, am Ende mussten wir uns allerdings mit 52:57 geschlagen geben. Auch wenn es zahlreiche Freiwürfe gab, wurde das Spiel nicht an der Freiwurflinie entschieden, da beide Teams mit ca. 50 % eine gleichermaßen dürftige Freiwurfquote erzielten.

Dass wir auf Augenhöhe mitspielen konnten, ist auch den guten Leistungen von Neuzugang Lucile (schön, dass du dabei bist) und Svenja und Luisa, die nach langer Verletzungspause jeweils ihr erstes Saisonspiel bestritten, zu verdanken. Zusammen erzielten die drei 39 unser 52 Punkte.

Wir finden immer besser als Team zusammen und freuen uns sehr, dass die Saison für uns endlich Fahrt aufnimmt und wir im März jedes Wochenende zu einem Spiel antreten können.

Dez 122021
 

Am Sonntagabend hatten die 2. Damen ihr viertes Saisonspiel in Bramfeld. Aufgrund zahlreicher verletzter Spielerinnen war der Kader wieder stark dezimiert und wir traten trotz der tollen Unterstützung von Almut von den 3. Damen und Neuzugang Ella mit nur 8 Spielerinnen gegen 12 hochmotivierte Bramfelderinnen an. Auf der Bank sprangen René, Mona und Anabelle für Ulises ein. Sie trafen gute Entscheidungen und hatten die richtigen Ideen für unser Spiel. Doch bei unserer vorweihnachtlichen Lethargie und Kopflosigkeit half das leider nicht viel. Aber nun von Anfang an.

Das Spiel hätte für uns nach 7 Minuten enden sollen, denn wir hatten einen guten Start ins Spiel und führten mit 14:7. Unsere Gegnerinnen reagierten mit einer Umstellung der Defense auf eine aggressive Ganzfeldpresse. Es gelang uns kaum mehr, den Ball über die Mittellinie zu bringen, zahlreiche frühe Ballverluste und 8-Sekunde-Pfiffe waren die Folge und wir verloren das 1. Viertel mit 14:16.

Auch im zweiten Viertel gelang es zunächst nicht, ein Mittel gegen die Presse zu finden, die Verletzung von Verena schwächte uns zusätzlich im Spielaufbau. Mitte des Viertels funktionierte dann der Pressbreak und wir brachten den Ball meist sicher ins Vorfeld. Leider fanden wir dann nicht zu Ruhe und Stärke zurück und überhastete Abschlüsse, Fehlentscheidungen und Fehlpässe waren die Folge, nur 5 eigene Punkte die Konsequenz.

Das dritte Viertel verloren wir weniger deutlich mit 9:12, aber die Probleme blieben die gleichen und auch das vierte Viertel ging mit 6:11 verloren. Immerhin gelang es nun teilweise, die Intensität in der Defense zu steigern.

Am Ende ging das Spiel mit 34:51 verloren.

Dass unsere Gegnerinnen in diesem Spiel auch nur 51 Punkte erzielten, lag weniger an unser Defense – wir konnten nur selten Druck aufbauen, arbeiteten nicht konsequent beim Rebound und auch die Helpside war nur selten da – als vielmehr daran, dass auch sie viele Turnovers und Schrittfehler machten. Diese Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben.

Bis zum nächsten Spiel werden wir unsere Trainingsbeteiligung und die Intensität im Training steigern müssen, um am 19. Dezember eine überzeugende Teamleistung gegen den HSV zu zeigen.

WW

Nov 292021
 

Am Samstag, den 27.11.2021 war es so weit: Wir sollten zuhause in der Lüttkoppel gegen das erste Team der Tabelle, die BG Hamburg-West antreten. Wir hatten natürlich Respekt vor diesem Spiel, denn unsere Gegnerinnen von der BGW hatten ja in den vergangenen Saisonspielen gezeigt, was sie konnten.

Das Spiel startete mit einer sehr spannenden, auf beiden Seiten recht punktarmen ersten Halbzeit. Nach dem ersten Viertel stand es 8:9 für unsere Gegnerinnen und zur Halbzeit 22:21 für uns. Das brachte uns die Erkenntnis: Die Gegnerinnen waren schlagbar. Wir hatten eine Chance, dieses Spiel zu gewinnen! Die Stimmung im Team war sehr gespannt und motiviert.

Durch unsere starke Ganzfeldverteidigung schafften wir es in der zweiten Hälfte des Spiels mehrmals, dass die Gegnerinnen den Ball nicht schnell genug über die Mittellinie bringen konnten und die Acht-Sekunden-Regelung uns den Ball brachte. Nach dem dritten Viertel lagen wir drei Punkte zurück. Das war doch noch absolut aufholbar! Es war eine hitzige Stimmung auf dem Spielfeld und auch auf der Bank und bei unseren Zuschauer_innen.

Drei Minuten vor Spielende stand es 35:38 für die BG-West. In den letzten zwei Spielminuten konnte das gegnerische Team weitere drei Spielkörbe holen.

Das Endergebnis dieses spannenden Spiels ist 35:44. Insgesamt haben wir uns gegen die Tabellenersten gut geschlagen, leider konnten wir uns am Ende aber nicht für unsere Arbeit belohnen. Hoffentlich können wir uns beim Rückspiel revanchieren.

Nächste Woche, am Sonntag, den 05.12., geht es erst mal auswärts gegen den Bramfelder Sportverein (BSV). Dort wollen wir gewinnen! Bramfeld ist ja nicht so weit entfernt – Wir freuen uns über zahlreiche Fans in der Halle (Höhnkoppelort 24). Anpfiff ist um 19 h.

RO

Nov 222021
 

Am Sonntag, den 21.11.2021 haben wir in unserem zweiten Saisonspiel gegen die Holstein Hoppers (HAPI) gespielt. Wir starteten mit 7 halbwegs motivierten Spielerinnen. Es gelang uns zwar bereits im ersten Viertel einen Vorsprung von 4 Punkten zu erspielen, jedoch waren wir mit unserer Leistung noch nicht zufrieden. Wir waren im Angriff noch zu langsam und in der Verteidigung gab es zu wenig Absprachen zwischen den Teammitgliedern. Nach dem zweiten Viertel stand es 18:33 für uns.

In der Halbzeitpause gab es eine motivierende Ansprache von Coach Ulises in der Kabine: „Ihr zeigt noch nicht das, was ihr im Training gelernt habt. Ihr könnt mehr!“. Durch die Rede wurde unser Ehrgeiz geweckt und wir konnten unsere Leistung in der zweiten Spielhälfte noch deutlich steigern. In der zweiten Halbzeit erzielten wir insgesamt 53 Punkte. Leider verletzte sich eine Spielerin im 3. Viertel, sodass wir nur noch eine Auswechselspielerin hatten.

Insgesamt sind wir mit unserer Leistung zufrieden, sehen aber noch Verbesserungsbedarf in der Kommunikation auf dem Feld und der Spielgeschwindigkeit. Das Ergebnis von 31 zu 71 kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Wir freuen uns, dass wir auch unser zweites Saisonspiel mit einem deutlichen Sieg nach Hause holen konnten.

Unser nächstes Spiel, am 27.11. zuhause gegen die Nummer eins der Tabelle, BG Hamburg-West, wird eine Herausforderung, die wir sehr gerne annehmen.

RO

Nov 082021
 

Spielbericht  Damen Oberliga, SCALALTO am Samstag, den 06.11.2021

Nachdem das Regionalligateam schon mehrere Spiele erfolgreich bestritten hat, war es nun endlich auch für unser Oberligateam soweit. Unser erstes Spiel am Samstag, den 06.11.21 in der Lüttkoppel-Arena war ein schöner Saisonstart und macht Lust auf die kommenden Monate.

Das Team ist im Training schon gut zusammengewachsen und unsere aggressive Ganzfeldverteidigung gab den Altonaerinnen etwas zu knabbern. Schon nach fünf Spielminuten führten wir 14:4 und konnten das erste Viertel souverän mit dem sensationellen Punktestand von 24:8 abschließen. Das zweite und dritte Viertel verliefen ausgeglichener, jedoch konnten wir auch diese gewinnen. Der Sieg war zu keiner Zeit in Gefahr. Jedes Teammitglied bekam seine Spielminuten.

Die Stimmung in der Halle war trotz der Corona-Beschränkungen super und wir wurden von zahlreichen Fans angefeuert. Das trug auch zur Motivation und guten Laune des Teams bei. Wir gewannen auch das letzte Viertel deutlich mit 17:9 und holten uns den Sieg. Unser hartes Training hat sich ausgezahlt: Der Endstand war mit 70:40 eine runde Sache.

Auf unser nächstes Spiel am Sonntag, den 21.11. auswärts gegen die BG Halstenbek/Pinneberg (HAPI) freuen wir uns schon sehr.

RO