Jan 172022
 

Am Samstagnachmittag fuhren wir bei der SG Harburg Baskets den zweiten Sieg in diesem Kalenderjahr ein.

Nach einiger Verspätung aufgrund eines fehlenden Spielbogens starteten wir ungewöhnlich konzentriert ins Spiel. Das Resultat war ein 16:0-Lauf bis zur 5. Minute. Das erste Viertel endete deutlich mit 24:8 aus unserer Sicht und wie verwandelten bereits vier drei-Punkte-Würfe.

Zu Beginn des 2. Viertels ließ die Konzentration deutlich nach, sodass einfach Fehler passierten wie z.B. viele Fehlpässe und einfache Körbe für den Gegner. Dementsprechend verringerte sich der herausgeholte Vorsprung in der 18. Spielminute auf zehn Punkte. Erfreulicherweise standen zu diesem Zeitpunkt bereits alle neun mitgereisten Spielerinnen auf dem Feld. Das Viertel endete mit drei erfolgreichen 3-Punkte-Würfen, sodass wir mit einem 16-Punkte-Vorsprung (30:46) und sieben Treffern von der Dreierlinie in die Halbzeit gingen.

Das 3. Viertel sollte Krissis Viertel sein: Sie verwandelte drei ihrer sechs 3er in diesem Abschnitt. Unseren Vorsprung konnten wir in diesem Viertel auf 24 Punkte ausbauen.

Im letzten Viertel wollten wir das Spiel sicher nach Hause bringen und bauten den Vorsprung nochmal etwas aus, sodass wir das Spiel mit einer Differenz von 33 Punkten gewannen (53:86).

Nächstes Wochenende erwartet uns ein ganz anderes Kaliber: Wir spielen auswärts bei den KTB Kangaroos, die sich aktuell auf dem 4. Tabellenplatz befinden, aber auch drei Spiele weniger als wir absolviert haben.

 

Eure 1. Damen!

Jan 092022
 

Mit einem souveränen 66:49 Sieg gegen BG West starten wir erfolgreich in die Rückrunde und sind damit wieder Tabellenführer.

Am Samstag kamen die ersten Damen der BG West zu uns in die Lüttkoppel. Nach einer mehrwöchigen Winterpause und nur zwei Trainingseinheiten in 2022 hatten wir uns fest vorgenommen, den Start wie in so vielen Spielen der Vorrunde diesmal nicht zu verschlafen, sondern gleich wach in der Offense und aggressiv in der Defense ins Spiel zu starten. Ein weiterer Motivationsschub kam kurz vor dem Spiel mit der Nachricht, dass unser direkter Rivale Ahrensburg gegen Wedel verloren hatte und wir uns mit einem Sieg die Tabellenführung zurückerobern konnten. 

Motiviert und spielfreudig starteten wir in unser Match gegen BG West. Den Grundstein unseres souveränen Sieges legten wir mit einer starken ersten Halbzeit. Durch eine konzentrierte und intensive Defense eroberten wir hinten viele Bälle. Vorne gelangen uns durch einen guten Zug zum Korb viele schöne Punkte – die Viertel eins und zwei gingen mit 21:14 und 21:9 deutlich an uns.

In der zweiten Halbzeit schalteten wir (ungewollt) einen Gang zurück. Wir verteidigten zwar weiter recht konzentriert (jeweils nur 10 und 16 Punkte der Gegnerinnen), doch wirkten wir phasenweise in der Offensive zu starr und ideenlos. Es fehlt an Bewegung. Das führte zu überhasteten Einzelaktionen und mehreren Fehlpässen. Unsere Führung geriet dabei aber zu keiner Zeit in Gefahr, wir brachten das Spiel mit einem Endstand von 66:49 sicher nach Hause. 

In den nächsten Trainingseinheiten werden wir uns vor allem wieder stärker auf unsere Spielzüge fokussieren, die durch die lange Pause ein wenig in Vergessenheit geraten sind. So wollen wir auch auf schwierige Spielphasen gut vorbereitet sein. 

Mal sehen, ob wir das gleich beim kommenden Spiel am Samstag, den 15. Januar, gegen die SG Harburg (in Harburg) zeigen können. Unsere Motivation ist jedenfalls groß: Wir wollen die Tabellenführung weiter verteidigen! 

Eure 1. Damen

 

Dez 122021
 

… viel mehr aber auch nicht.

Am heutigen Samstag hatten wir zu ungewohnter Uhrzeit (14.30 Uhr) den Tabellenletzten aus Harburg-Hittfeld zu Gast in der heimischen Lüttkoppel-Arena.

Da die Erkältungswelle auch vor uns nicht Halt macht, traten wir nur mit 8 Spielerinnen an.

Mal wieder starteten wir mit wenig Konzentration in das Spiel, sodass das erste Viertel nur mit 5 Punkten Vorsprung an uns ging. In der Offense warfen wir häufig erfolglos von außen, anstatt zum Korb zu ziehen, in der Defense fehlte häufig die letzte Konsequenz und wir ließen zu viele zweite Chancen für die Gegner zu (22:17).

Für das zweite Viertel lautete das Ziel, den Vorsprung deutlich auszubauen. Durch besseres Zusammenspiel und mehr Geduld im Angriff konnten wir einige schöne Treffer erzielen und lagen zur Halbzeit nun etwas deutlicher in Front. In diesem Viertel verteidigten wir stark, sodass wir nur 8 Punkte der Gegner zuließen (43:25).

Ganz ungewohnt kamen wir nach der Halbzeit gut ins Spiel und konnten unseren Vorsprung zum Ende des dritten Viertels auf eine 28-Punkte-Führung ausbauen. Der Gegner erzielte in diesem Viertel lediglich 7 Punkte. (60:32).

Im Schlussabschnitt nutzten wir die Möglichkeit in der Verteidigung einiges auszuprobieren und ließen nichts mehr anbrennen. Wir brachten den Sieg sicher nach Hause (80:45).

Obwohl wir uns in diesem Spiel nicht mit Ruhm bekleckerten, können wir trotzdem ein sehr positives Fazit der Hinrunde ziehen: Sieben Siege und nur eine Niederlage aus acht Spielen lautet unsere Bilanz. Das kann sich sehen lassen 😊

Nun verabschieden wir uns in unsere wohlverdiente Weihnachtspause und freuen uns auf unser erstes Spiel der Rückrunde im Jahr 2022 am 08. Januar 2022, um 19 Uhr gegen BG Hamburg West in der Lüttkoppel-Arena!

Wir wünschen all unseren Fans ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Eure 1. Damen

Nov 282021
 

Nachdem wir in den letzten Wochen sieben Siege in Folge einholten, wurde die Serie am Samstagnachmittag vom Ahrensburger TSV gestoppt. Doch eigentlich stoppte uns nicht der Gegner, sondern wir uns selbst. Nun aber mal von vorn…

Am Samstagnachmittag hatten wir den ATSV als Tabellenzweiten zu Gast in der heimischen Lüttkoppel-Arena. Hochmotiviert gingen wir ins Spiel, um den achten Sieg in Folge einzufahren. Allerdings starteten wir wieder einmal unkonzentriert ins Spiel und lagen nach 2 Minuten durch zwei einfache Korbleger und einen verwandelten 3-Punkte-Wurf der Gegnerinnen mit sieben Punkten zurück.

Coach Ulises nahm eine Auszeit und versuchte uns wachzurütteln. Die Gegnerinnen spielten temporeich und verwandelten einige einfache Fast-Breaks. Doch auch wir konnten nun unsere Größe unter dem Korb und die Treffsicherheit von außen nutzen, sodass wir das Viertel mit einem 1-Punkt Rückstand beendeten (21:22).

Das zweite Viertel begannen wir mit einem 8:0 Lauf und konnten uns erstmals etwas absetzen. Allerdings zeigten die Ahrensburgerinnen, dass auch sie unbedingt gewinnen wollten und zogen engagiert zum Korb, ließen sich foulen und kamen zu einfachen Punkten von der Freiwurflinie.

Insgesamt war unser Spiel nach wie vor von Hektik und wenig Konzentration geprägt, sodass wir viele einfache Fehler wie Schrittfehler, Fehlpässe etc. machten.

Trotzdem gingen wir mit einem 9-Punkte-Vorsprung in die Halbzeit (40:31).

Was in dieser passierte, weiß niemand wirklich. Wir kamen jedenfalls aufs Feld zurück und kassierten einen 3:19-Lauf, was uns im Endeffekt den Sieg kostete. In dieser Phase fehlte es an Kreativität, Siegeswillen und Kampfgeist. Die Ahrensburgerinnen konnten machen, was sie wollten und wir waren im Angriff ideenlos und nahmen das einfach so hin.

So war zum Viertelende die 9-Punkte-Führung aus der Halbzeit auf einen 1-Punkt-Vorsprung geschmolzen (51:50).

Demnach entwickelte sich der Schlussabschnitt zu einem wahren Nachmittagskrimi: Ständige Führungswechsel, viele Fouls mit resultierenden Freiwürfen und viel Nervosität bestimmten das 4. Viertel.

Am Ende waren es diesmal die Ahrensburgerinnen, die als glückliche Siegerinnen nach 40 Minuten vom Feld gingen (79:80). Wie wäre es nur ausgegangen, wenn wir keinen Einbruch nach der Halbzeit gehabt hätten?

Abschließend können wir festhalten, dass es nicht die Ahrensburgerinnen waren, die uns durch Überlegenheit besiegt haben, sondern dass wir es selbst waren, die das Spiel verloren haben!

Nun heißt es: Abhaken und weitermachen, denn schon am Montag (29.11.21) geht es im Pokal weiter gegen den ETV.

Kommendes Wochenende haben wir spielfrei, bevor es dann am 11.12.21 um 14.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen die BG Harburg-Hittfeld weitergeht. Bis dahin sind dann auch hoffentlich alle grippalen Infekte auskuriert und alle wieder voll belastbar!

Eure 1. Damen

Nov 202021
 

Die 1. Damen traten am Samstag die weiteste Auswärtsfahrt der Saison nach Rostock an. Mit einem stark dezimierten Kader von nur 8 Spielerinnen fuhren sie gemeinsam im Bus nach Rostock und spielten dort um 15 Uhr gegen die ebenfalls geschwächten Rostockerinnen.

Schon vor dem Jump-Ball gab es durch lautes Anfeuern unserer W14 und W16 einen kurzen Gänsehautmoment. Die Mädels verbrachten ein Wochenende in Rostock und kamen zum lauten Anfeuern in die Halle.  :-)

Trotzdem begann das Spiel hektisch und unkonzentriert, sodass es nach 8 gespielten Minuten 16:11 für die Rostocker Damen stand. Viel Hektik und Fehlpässe bestimmten das Spiel und bereits nach 8 Minuten standen bereits 7 Fouls auf dem Konto der SCAL-Damen, da häufig der letzte Schritt in der Verteidigung oder die Hilfe fehlten. Außerdem ermöglichte man den Rostockerinnen oft zweite Chancen in der Offensive und ermöglichte ihnen leichte Würfe aus der Mitteldistanz.

Dennoch ging es mit einer knappen 2-Punkte-Führung in das zweite Viertel.

Ein 18:0 – Lauf zu Beginn des 2. Viertels setzte ein erstes Ausrufezeichen. Die deutlichen Größenvorteile unter dem Korb, einige schöne Spielzüge und schnelle Fast Breaks sorgten nun für eine deutliche 27:48 Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel legte man noch eine Schippe drauf und startete erneut mit einem 10:0-Lauf. Es waren wieder die Schnellangriffe und einige Ballgewinne in der Verteidigung, die zu schnellen Körben führten.

Es ging mit einer 40:71 Führung in den Schlussabschnitt.

Hier war es besonders Ilka, die durch zahlreiche Schnellangriffe 14 ihrer insgesamt 25 Punkte im 4. Viertel erzielte. Die Rostockerinnen erzielten im Schlussabschnitt lediglich 8 Punkte, sodass es ein deutliches Endergebnis (46:89) gab.

Am nächsten Samstag geht es für uns um 16:15 Uhr in der Lüttkoppel mit einem Heimspiel gegen den Ahrensburger TSV weiter.

Gegen den Tabellenzweiten wird dies sicherlich eine deutlich schwerere Aufgabe und wir hoffen, dann wieder vollzählig zu sein.

Ein riesengroßes Dankeschön geht heute an unsere W14 und W16, die das Spiel in Rostock durch großartiges Anfeuern zu einem gefühlten Heimspiel machten!

Vielen Dank! Ihr seid klasse! :-)

Eure 1. Damen

Nov 172021
 

Was! Für! Ein! Wochenende! Zwei Spiele, zwei Krimis, zwei Siege – so lautet die Kurzzusammenfassung dessen, was wir am Samstag und Sonntag erlebt haben. Erst gewannen wir gegen die Bundesliga-Reserve des SC Rist Wedel nach zweifacher Verlängerung (!) mit 83:81, exakt 24 Stunden später behielten wir beim Eimsbütteler SV mit 70:61 die Oberhand. Aber der Reihe nach…

Hoch motiviert fuhren wir am Samstag nach Wedel. Wir wussten, dass uns ein schweres Spiel erwarten würde. Dass es am Ende so dramatisch werden würde, ahnten wir freilich nicht. Zumal es lange Zeit nicht nach unserem fünften Saisonsieg aussah.

Wir erwischten einen denkbar schlechten Start. Mit etlichen Fehlpässe und einigen schlechten Abschlüssen machten wir uns das Leben lange Zeit schwer. Zudem setzte uns Wedel mit einer aggressiven Verteidigung arg zu, und so lagen wir schnell deutlich zurück, kämpften uns dann aber mit zunehmender Spieldauer immer besser in die Partie.

Nachdem wir es zwischendurch mit einer Zonenverteidigung probierten, stellten wir Mitte des dritten Viertels wieder auf eine Mann-Mann-Verteidigung um und bekamen die Wedelerinnen allmählich wieder besser in den Griff. Doch obwohl wir kurz vor der letzten Viertelpause erstmals seit den Anfangsminuten wieder in Führung gingen, gelang es uns auch im letzten Abschnitt nicht, uns abzusetzen.

Am Ende der regulären Spielzeit waren es dann Sammy und Jana, die uns mit ihren nervenstark verwandelten Freiwürfen erst in die 1. und später in die 2. Verlängerung retteten. In der Overtime spielte dann vor allem Jasmin souverän auf, machte 7 ihrer 15 Punkte in den beiden Verlängerungen und hatte somit einen wichtigen Anteil am Zittersieg. Am Ende fanden auch unsere Center Jana, Mayka und Astrid wieder zu ihrer gewohnten Form zurück und sorgten für wichtige Punkte.

Viel Zeit zur Freude blieb uns nicht, denn am Sonntag galt es, die nächste hohe Hürde zu überwinden. Nachdem ETV am Vortag gegen den Ahrensburger TV verloren hatte, erwarteten wir einen angestachelten Gegner. Doch schnell zeigte sich, dass wir ein bisschen frischer wirkten.

Wir starteten besser in das Spiel als gegen Wedel und hatten eine gute Wurfquote aus der Mitteldistanz. Aber auch die Eimsbüttlerinnen zeigten sich engagiert und holten vor allem viele Rebounds. Und so führte ETV sogar zur Halbzeit mit einem Punkt.

Im dritten Viertel schalteten wir dann einen Gang hoch. Vor allem durch eine konzentrierte Verteidigung und einen jetzt besseren Zug zum Korb konnten wir uns endlich ein wenig absetzen. Dazu trugen auch die vier Dreier von Astrid bei, die sie alle in der zweiten Halbzeit versenkte.

Doch groß Ausruhen ist jetzt nicht. Nächstes Wochenende wartet unser weitestes Auswärtsspiel auf uns gegen den Rostocker EBC. Rostock hat zwei Siege aus 5 Spielen bisher geholt. Dennoch werden wir den Gegner nicht unterschätzen und alles dafür geben, unsere Tabellenführung auszubauen!

Nov 022021
 

Wir bleiben ungeschlagen: Kantersieg bei den Towers

Viertes Spiel, vierter Sieg – wir surfen weiter auf unserer guten Welle durch die Saison. Auch von
den Hamburg Towers ließen wir uns nicht aus dem Konzept bringen und fuhren einen souveränen
80:27 (38:17)-Erfolg ein. Unser größter Trumpf auf der anderen Elbseite war einmal mehr die
mannschaftliche Geschlossenheit gegen vor allem körperlich unterlegene Wilhelmsburgerinnen.
Der Sieg geriet über die gesamten 40 Minuten nicht in Gefahr.

Hoch konzentriert und hellwach starteten wir in die Partie und knüpften nahtlos an unsere gute
Trainingswoche an. Wir legten den Grundstein für unseren nächsten Erfolg bereits in den ersten
zehn Minuten. 26:7 – das war schon eine Ansage!

Auch wenn wir dieses Niveau nicht über die gesamte Spielzeit halten konnten, sind wir zufrieden
mit unserer Leistung. Jeder bekam seine Spielanteile, uns gelangen in allen möglichen
Besetzungen schöne Ballstaffetten und wir konnten uns einspielen für die kommenden Aufgaben
– denn die haben es in sich.

Nach einem nun spielfreien Wochenende erwartet uns am 13./14. November ein knackiger
Doppelspieltag. Erst treten wir am Samstag auswärts gegen die Bundesliga-Reserve von Wedel
an, 24 Stunden später geht es beim ebenfalls ungeschlagenen ETV, um die Ligaspitze. Darauf
freuen wir uns

@swantje redlin