Feb 052023
 

Als der Schlusspfiff ertönte, waren wir alle ziemlich erschöpft. Doch das Ergebnis entschädigte für unsere Mühe: 112:65! Zu sechst (!) haben wir am Wochenende den höchsten Sieg der Saison erzielt – und hatten jede Menge Spaß dabei. Kaum Wechselspieler? Kein Problem!

Am Samstag sollte es endlich soweit sein – Auswärtsspiel gegen den EBC Rostock. Da das Spiel bereits einmal, aufgrund von zu wenig Spielerinnen verlegt werden musste, konnten und wollten wir es kein weiteres Mal verschieben. So fuhren wir am Samstag Nachmittag mit sechs (mehr oder weniger fitten) Spielerinnen nach Rostock.

Rostock war mit nur einem Sieg Tabellenletzter und hat ein sehr junges und motiviertes Team. Wir wollten auf keinen Fall verlieren, auch wenn wir nur wenig Raum für Auswechselungen und damit Erholungspausen haben würden.

Wir starteten super in das Spiel – eine hohe Trefferquote aus der Distanz, viele erfolgreiche Schnellangriffe und sehr schön freigespielte Würfe unter dem Korb brachten uns schnell eine hohe Führung. Jeder warf dabei seine Stärken in die Waagschale: Mayka und Mona setzen ihre Größe hervorragend unter dem Korb ein, Lucy, Luca und Maraike wirbelten über das Feld und spielten einen Schnellangriff nach dem nächsten und Astrid versenkte 5 von 6 Dreiern in der ersten Halbzeit. Im zweiten Viertel ließen wir es ein wenig langsamer angehen und schöpften Kraft für den zweiten Durchgang. Halbzeitstand: 54:32

In den zweiten Abschnitt starteten wir mit einer Zonenverteidigung, die die Gegnerinnen komplett aus dem Konzept brachte. Viele Ballgewinne in der Defense brachten uns einfache Korberfolge aus Fastbreaks und auch im Setplay spielten wir weiterhin gut zusammen und setzen uns gegenseitig in Szene. Das Spiel endete mit 112:65. Alle Spielerinnen punkteten zweistellig und Astrid traf sagenhafte 9 von 10 Dreiern!!! Das hat Spaß gemacht und obwohl uns allen diese Fahrt ein wenig bevor stand, hatten wir am Ende jede Menge Spaß.

Das nächste Spiel – dann hoffentlich wieder in etwas stärkerer Besetzung – findet am Sonntag, den 12. Februar, um 19 Uhr in der Lüttkoppel gegen die Towers statt. Die Towers sind unser direkter Verfolger und es wird ein spannendes Spiel werden – Ihr seid herzlich willkommen!

 

 

Feb 022023
 

Rostock SeawolvesDer Großteil der spielenden SCALA Longhorns Teams reist am Wochenende zu Auswärtsbegegnungen. Wer SCALA Longhorns bei ihren Heimspielen anfeuern möchte, hat im TALA300-Dome (M14B) und im Ohkamp (W12B, M10A, W12L) Gelegenheit dazu.

Unsere Regionalliga-Damen (DN) laufen am Wochenende gleich zweimal auf. Am Samstagabend sind sie in Rostock bei den Damen der Seawolves auf Punktejagd; und am Sonntag sind sie im Viertelfinale des Hamburger Pokals (DP) bei den Damen des ETV zu Gast.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M18BO 332 SA, 04.02.23 11:30 HBV-THEO MTVL 2 SCAL 1 20:0W
W18L 231 SA, 04.02.23 13:30 HBV-STOR ATSV 1 SCAL 1 111:9
M12BW 244 SA, 04.02.23 16:15 HBV-PINS RIST 2 SCAL 2 75:37
DN 4035 SA, 04.02.23 18:00 TZ-EBC RSW SCAL 65:112
DO 212 SA, 04.02.23 18:30 HBV-STEI BGW 2 SCAL 2 58:62
M16A 253 SO, 05.02.23 09:30 HBV-TALA BCH 2 SCAL 1 77:46
W12B 262 SO, 05.02.23 09:45 HBV-OHK SCAL 2 BBCQ 1 28:79
W10A 211 SO, 05.02.23 10:00 HBV-BÜLO OTT 1 SCAL 1 62:22
M14AW 311 SO, 05.02.23 11:15 HBV-KGSE EMTV 1 SCAL 1 47:91
M14BO 251 SO, 05.02.23 11:45 HBV-TALA SCAL 2 HTS 1 53:64
W14L 253 SO, 05.02.23 11:45 HBV-MAX OTT 1 SCAL 1 29:66
M10A 341 SO, 05.02.23 12:00 HBV-OHK SCAL 1 RIST 1 60:79
W14A 283 SO, 05.02.23 12:15 HBV-CFSO SCAL 2 BGW 1 47:43
W12L 273 SO, 05.02.23 14:15 HBV-OHK SCAL 1 TSGB 1 76:48
DP 41 SO, 05.02.23 15:30 HBV-LOTT ETV 1 SCAL 1 88:39
W16A 232 SO, 05.02.23 15:45 HBV-KGSE1 EMTV 1 SCAL 2 32:71

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Jan 292023
 

Die 1. Herren haben auch ihr zweites Spiel im Jahr 2023 siegreich bestritten. Gegen den Mitkonkurrenten um den Aufstieg, Condor, hieß es am Ende 65:55. Das Team von Coach Rober kann somit den zweiten Platz festigen.

Coach Rober hatte bereits im Vorfeld durchklingen lassen, dass dieses Spiel für ihn ein Meilenstein in Richtung Aufstieg bedeute. Dabei konnte aus dem Vollen geschöpft werden, denn immerhin standen 12 Leute auf dem Mannschaftsbogen.

Das konzentrierte und vor allem einheitlich – sowohl inhaltlich als auch optisch – Warm-Up sowie die einweisenden Worte von Rober waren offenbar eine sehr gelungene Melange – jedenfalls starteten die Gastgeber in der Lüttkoppel sehr gut: Insbesondere Indrius aka Anderson war von Condor zu Beginn absolut nicht zu bändigen. Gefühlt mehr Curls als Curly Fries im Big Mac Menü oder auch mal ein Floater – er war einfach überall vorne dabei und dementsprechend auch oft in der Punkteliste zu Beginn des dritten Viertels vertreten. So stand es nach fünf Minuten 12:6. Anschließend kam es zu einem Dreierspektakel (inklusive Buzzerbeater zum Viertelende): 4 Dreier in vier Minuten von vier unterschiedlichen Schützen – die Quote war fast schon absurd hoch, so dass zum Ende des Viertels eine komfortable 26:12 Führung auf der Anzeigetafel zu sehen war. Der Condor sah hier dann eher aus wie ein gerupftes Huhn.

So konnte es weitergehen und tatsächlich ging es auch erst einmal gut weiter: Der Ball lief, die Führung wurde bis auf 18 Punkte ausgebaut (34:16) – dann jedoch riss der Faden respektive der Spielfluss etwas. Vorne gab es weniger herausgespielte Abschlüsse und die Gäste traten nun offensiv besser in Erscheinung. Die Führung zur Halbzeit schmolz daher ein wenig zusammen – 36:25.

Das eminent wichtige dritte Viertel wurde dann wieder konzentrierter begonnen, bis Mitte des Viertels die Führung wieder auf 47:33 ausgebaut – die Vorentscheidung? Nein – denn wenn vorhin die absurd hohe Dreierquote der Gastgeber erwähnt wurde, so waren nun die Gäste dran. Diese liefen heiß, erzielten – unter dem frenetischen Jubel der mitgereisten Fans – drei Dreier innerhalb einer Minute und ließen damit die Führung schneller abschmelzen als einen Gletscher in der Wüstensonne. Coach Rober nahm eine Auszeit, um die Defensive wieder zu stabilisieren, was auf etwas wackeligem Niveau auch gelang, so dass es nach drei Vierteln 55:46 stand. Das Spiel war jedoch wieder offen.

Das letzte Viertel war dann geprägt von Defensive und einigen verpassten Abschlüssen auf beiden Seiten, letztlich gelang es dem Condor jedoch nicht, wieder abzuheben oder das Spiel noch einmal richtig eng zu gestalten, trotz aller Bemühungen, so dass am Ende die 1. Herren mit 65:55 die Oberhand behielten.

Fazit: Ein sensationelles erstes Viertel und eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung inklusive mega Support von der Bank – das war sehr stark und hat geholfen, einige Wackler im Rest des Spiels auszugleichen. So darf es gern weitergehen.

Punkte: Indrius 17 (1/6 FW), Lars 12 (1 Dreier, 1/2 FW), Christian 10 (2 Dreier), Hörlis 10 (4/4 FW), Tom 5 (1 Dreier, 0/2 FW), Dennis 5 (1 Dreier, 0/2 FW), Stephan 3 (1 Dreier, 0/1 FW), Dirk 2, Hinrich 1 (1/2 FW), Johann, Mo.

Jan 262023
 

BG Hamburg-WestSCALA Longhorns Teams können am Wochenende 2x im Ohkamp, 2x in der Tala, 2x im Timmerloh-Dome und sogar 3x in der Lüttkoppel-Arena bei ihren jeweiligen Heimspielen unterstützt werden.

Unsere Regionalliga-Damen (DN) laufen am Samstagabend auswärts im Gymnasium Dörpsweg gegen die 1. Damen der BG Hamburg-West auf.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
M12BW 223 SA, 28.01.23 09:30 HBV-FELD HAPI 1 SCAL 2 45:48
W14A 234 SA, 28.01.23 11:45 HBV-STUB TOWE 1 SCAL 2 52:39
W12L 221 SA, 28.01.23 12:00 HBV-TIMM SCAL 1 RSW 1 59:67
M12L 264 SA, 28.01.23 13:30 HBV-AHR WSV 1 SCAL 1 107:42
M18BO 136 SA, 28.01.23 14:00 HBV-LÜTT SCAL 1 TOWE 3 ausgefallen
W16L 253 SA, 28.01.23 16:15 HBV-LÜTT SCAL 1 RSW 1 44:68
HBA 223 SA, 28.01.23 18:30 HBV-LÜTT SCAL 1 CONO 1 65:55
DN 4060 SA, 28.01.23 19:15 HBV-STEI BGW SCAL 62:79
W14L 244 SO, 29.01.23 09:30 HBV-TALA SCAL 1 NTSV 1 111:12
M10A 251 SO, 29.01.23 09:45 HBV-OHK SCAL 1 BCH 1 58:55
M14BO 241 SO, 29.01.23 10:00 HBV-HÖKO BSV 2 SCAL 2 100:16
M14AW 241 SO, 29.01.23 11:45 HBV-TALA HWBA 1 SCAL 1 66:65
W12B 213 SO, 29.01.23 12:00 HBV-OHK SCAL 2 WSV 2 30:47
HSEN 244 MI, 01.02.23 20:00 HBV-TIMM SCAL 1 RIST 1 37:55

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Jan 252023
 

Ungewohnt spielten wir am Montag in unserer Trainingszeit ein Ligaspiel gegen die Damen des SC Rist Wedels.  Die Marschroute lautete, sich deutlich besser zu verkaufen als im Hinspiel. Das sah zunächst auch ganz danach aus – nach der Halbzeit ging allerdings gar nichts mehr. Nun aber erst einmal zum Spielstart.

Bereits nach wenigen Minuten wurde das Spiel kurzerhand unterbrochen, da sich der Wedeler Headcoach lautstark über die Schiedsrichter ärgerte und nach zwei technischen Fouls der Halle verwiesen wurde. Das erste Viertel war von einer relativ schwachen Trefferquote gekennzeichnet und gestaltete sich ausgeglichen (11:15). Fast die Hälfte unserer Punkte erzielten wir von der Freiwurflinie.

Auch im zweiten Viertel war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Trefferquote von außen war allerdings unterirdisch und wir scorten auch in diesem Viertel 9 von insgesamt 21 Punkten von der Freiwurflinie. Uns war jedoch allen klar, dass dieses Spiel um Welten besser war als das Hinspiel und wir alles daran setzen wollen, das Spiel zu gewinnen (Halbzeitstand 32:38).

Was jedoch dann nach der Halbzeit passierte, lässt sich kaum in Worte fassen: Ballverluste durch Fehlpässe, Ideenlosigkeit im Angriff, fehlende Körperspannung und eine unterirdische Trefferquote prägten unser Spiel. Uns gelangen in diesem Viertel sage und schreibe drei Punkte in der Offense. Hinzu kam, dass die Wedlerinnen fast jeden Wurf trafen und munter zum Korb ziehen konnte, ohne von uns gestoppt zu werden.

Folglich gingen wir mit einem 35:67 Rückstand in den Schlussabschnitt, den wir aufgrund einer akzeptablen Trefferquote und wieder etwas mehr Kampfgeist sogar mit einem Punkt gewannen. Trotzdem verloren wir das Spiel schlussendlich deutlich 57:88.

Was wäre vielleicht möglich gewesen, wenn es das 3. Viertel nicht gegeben hätte. Hätte, hätte Fahrradkette – auch solche Spiele muss man erleben, abhaken und das nächste Mal besser machen.

Die Chance haben wir bereits am kommenden Samstag (28.01.2023) um 19.15 Uhr bei den Damen der BG Hamburg-West.

Eure 1. Damen!

Jan 222023
 

Zum Jahresauftakt ging es für die 1. Herren gegen Ahrensburg ran. Im Prinzip ein guter Zeitpunkt, um wieder reinzukommen (oder, um die Fußball-Bundesliga fachlich zu imitieren, den „Re-Start“ erfolgreich zu gestalten); denn im Hinspiel hatte es einen deutlichen Sieg mit einem denkwürdigen zweiten Viertel gegeben.

Allerdings gab es auch einige Absagen im Vorfeld aufgrund von Verletzungen, Krankheiten oder anderweitigen Verpflichtungen, besonders auf der Guard-Position, so dass Coach Rober ohne etatmäßigen Aufbauspieler planen musste. Wer Rober kennt, weiß aber, dass er in seiner Werkzeugkiste stets passendes Werkzeug oder auch den entsprechenden Matchplan dabei hat, und so wurde die Taktik deutlich vorbesprochen.

Es ging auch sehr gut los, auch wenn die Aufstellung nicht immer ganz sicher vorne stand, der Boden eher einer Eislaufhalle denn einer Basketballarena ähnelte und der Ball… Na ja, er war halt rund.

Die Würfe von außen gingen jedenfalls hochprozentig rein, aus der Mitteldistanz, auch jenseits der Dreierlinie und da hinten nicht viel zugelassen wurde bzw. der Gegner seine Chancen nicht nutzte, hieß es nach sechs Minuten 15:2 für die 1. Herren.

Allerdings geriet nun der Motor der Herren etwas ins Stocken. Vorne verließ man sich zu sehr auf den Wurf bzw. bekam auch keine gut gespielten Würfe mehr raus, während der Gegner besser ins Spiel kam und zu leicht zum Korb kam und sich so viele Chancen an der Freiwurflinie erarbeitet (das gelang bei den 1. Herren dagegen so gut wie gar nicht). Folgerichtig hieß es zum Ende des 1. Viertels dann auch nur noch 17:8.

Das zweite Viertel bot dann auch nicht viel basketballerische Feinkost; zwar konnten zwei schnelle Körbe erzielt werden, aber dann kamen fast nur noch die Ahrensburger, ohne jedoch punktemäßig viel einstreuen zu können. Dennoch schmolz die Führung weiter – 15:21. Ein kurzer Zwischenspurt auf 29:15 ließ alles wieder besser aussehen, ehe zwei Ballverluste zum Ende des zweiten Abschnitts die Führung wieder auf 10 Punkte schrumpften – 19:29.

Coach Rober appellierte auch in der Halbzeit wieder an die Spieler, sich bitte genauer aufzustellen, um sich nicht gegenseitig die Räume zu nehmen. Doch es ging nach der Halbzeit nicht gut los, die Justierung auf den anderen Korb, der gefühlt 3,50 hoch war, musste erst noch erfolgen, während Ahrensburg mit dem anderen Korb besser zurechtzukommen schien – 23:29.

Doch dann befreiten sich die 1. Herren aus der Umklammerung, legten punktemäßig nach und vor allem ließen sie nun kaum noch etwas unter dem eigenen Korb zu. 38:25 hieß es zum Ende des dritten Viertels, in dem nun auch das Tempo angezogen wurde.

Das setzte sich im letzten Abschnitt fort – dem Gegner wurde keine Chance gelassen, stattdessen wurde schnell nach vorne gespielt und auch das Spacing war nun besser, so dass am Ende ein doch deutliches und ungefährdetes 59:28 heraussprang.

Insofern ein guter Start ins Jahr, aber kein Glanzstück, der Gegner ist sicher zurecht auf dem letzten Platz und das schwächste Team der Liga. Im kommenden Spiel gibt es gegen Condor eine deutlich schwerere Aufgabe. Im Hinspiel gab es einen knappen Erfolg, aber derzeit scheint Condor das heißeste Team der Liga zu sein und hat eine Siegesserie hingelegt, inklusive Sieg gegen den Tabellenführer. Es wird spannend!

Punkte: Hörlis 24 (10/14 FW), Christian 8, Daniel A. 8, Kian 8 (1 Dreier, 1/2 FW), Dirk 4, Tom 3 (1 Dreier), Hinrich 2, Indrius 2 (0/2 FW), Mo.

Jan 192023
 

SC Rist WedelDer Wochenendspielplan bietet eine Reihe Gelegenheiten, SCALA Longhorns Teams in unseren heimischen Hallen Timmerloh-Dome, Lüttkoppel-Arena und Heidberg Gymnasium zu unterstützen.

Unsere Regionalliga-Damen (DN) empfangen am Montagabend in der Lüttkoppel-Arena ihre Tabellennachbarinnen vom SC Rist Wedel.

Liga Spiel Datum Zeit Halle Heim Gast Ergebnis
W10A 222 SA, 21.01.23 09:30 HBV-CFSO ETV 1 SCAL 1 44:3
W14A 223 SA, 21.01.23 09:30 HBV-TIMM SCAL 2 WSV 2 57:43
W14B 222 SA, 21.01.23 11:45 HBV-TIMM SCAL 3 OTT 2 63:38
M09A 211 SA, 21.01.23 13:15 HBV-STUB TOWE 1 SCAL 1 51:45
M14BO 351 SA, 21.01.23 13:15 HBV-QUER HTS 1 SCAL 2 ausgefallen
M14AW 251 SA, 21.01.23 14:00 HBV-TIMM SCAL 1 OTT 1 50:51
W12L 263 SA, 21.01.23 14:00 HBV-MWS RIST 1 SCAL 1 48:58
W14L 262 SA, 21.01.23 14:00 HBV-LÜTT SCAL 1 BSV 1 71:62
HBA 234 SA, 21.01.23 15:00 HBV-STOR ATSV 1 SCAL 1 28:59
M18BO 221 SA, 21.01.23 16:15 HBV-TIMM SCAL 1 HTS 1 45:82
W16A 223 SA, 21.01.23 16:15 HBV-LÜTT SCAL 2 TOWE 1 36:44
DO 245 SA, 21.01.23 18:30 HBV-LÜTT SCAL 2 HSV 1 50:48
M12L 231 SO, 22.01.23 09:45 HBV-FSA BCH 1 SCAL 1 85:38
W12L 352 SO, 22.01.23 14:30 HBV-BÜLO OTT 1 SCAL 1 80:63
HSEN 211 SO, 22.01.23 17:15 HBV-HÖKO BSV 1 SCAL 1 64:50
DN 4056 MO, 23.01.23 20:00 HBV-LÜTT SCAL RIST 2 57:88

(Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.)

Jan 162023
 

Am Sonntag bestritten wir das Spiel gegen BGWest den Tabellen Drittplatzierten. Einen Gegner, den wir in der Vergangenheit noch nicht schlagen konnten.
Wir begannen das erste Viertel sehr konzentriert und spielten gut als Team zusammen, sowohl im Set Play gegen Mannverteidigung, als auch im schnellen Spiel, das uns gerade durch Elin einfache Treffer im Fast Break ermöglichte. Der Vorsprung gelang auch, weil BGWest wenig Glück mit den Treffern hatte.

Die Kehrtwende kam leider in der Mitte des zweiten Viertels, als der Gegner auf Zone umstellte und auch die Schiedsrichter begannen eine etwas lockerere Linie zu fahren. Die Zone lähmte uns zunehmend und auch im dritten Viertel konnten wir das starre Spiel nicht aufbrechen und gaben unsere Führung komplett ab, bis der Gegner zum Ende des dritten Viertels sogar mit 9 Punkten führte! Die Spielart wurde immer rauer! Und obwohl recht wenig gepfiffen wurde, gerieten unsere Topscorer so langsam ins Foultrouble.

Pünktlich zum vierten Viertel gewannen wir unsere Fassung wieder! Spielten wieder die einfachen Punkte über die Center aus! Vor allem unsere Kathrin erkämpfte sich unterm Korb wichtige Punkte und plötzlich vielen auch wieder ein paar Punkte von außen, auch wenn wir komplett ohne Dreier auskommen mussten. BGWest verstrickte sich außerdem zunehmend in Diskussionen, bis beide Seiten vom Schiedsrichter technische Verwarnungen bekamen.

2 Minuten vor Schluss lagen wir nur noch mit zwei Punkten hinten. Die Körbe waren beiderseitig hart umkämpft, aber letzten Endes behielten wir den kühleren Kopf und spielten besser als Team zusammen und so gingen wir in der letzten Minute mit zwei Punkten in Führung! Der Gegner bekam noch zwei Angriffe, die wir beide abwehren konnten und mit Glück ging der letzte Wurfversuch daneben, sodass wir das hart umkämpfte Spiel für uns entscheiden konnten!

Vielen Dank an das großartige Team! Die Motivation, Teamgeist und Willenskraft war herausragend!

Jan 152023
 

Zehntes Spiel – neunter Sieg: Wir bleiben in der Erfolgsspur. Zwar boten wir auch in Harburg mal wieder eine wechselhafte Vorstellung, doch am Ende – und das zählt bekanntlich ;-) – durften wir beim Endstand von 75:46 (31:26) jubeln. Und damit rein in unseren Spielbericht vom vergangenen Wochenende…

Am Samstag ging es für uns zur SG Hamburg-Harburg in den Süden Hamburgs. Das Hinspiel hatten wir deutlich mit 87:59 gewonnen – und das wollten wir nun wiederholen. Dabei hatten wir zunächst keinen Trainer… Da Ulises noch bei den Try Outs der WNBL eingespannt war und erst mit etwas Verspätung mitten im ersten Viertel kam, starteten wir „ohne“ ins Spiel. Und das leider nicht sehr erfolgreich. 

Schon beim Aufwärmen hatten wir gemerkt, dass die Körbe sehr hart waren und die Würfe präzise geworfen werden mussten. Doch dieses Wissen half uns wenig, das erste Viertel gestaltete sich sehr zäh. Uns fehlte der Spielwitz, zahlreiche Würfe verfehlten den Korb und auch in der Defense (die normalerweise unser Steckenpferd ist) waren wir nicht achtsam und energisch genug. Nach drei Minuten stand es noch immer 0:0 und nach fünf Minuten 2:1 – die armen Zuschauer :-) Schön war das alles nicht, das Viertel ging mit 14:9 an die SGHB. 

Kopf hoch hieß es da für uns – und Nerven behalten. Ab ins 2. Viertel. Mit sehr viel Willen und Anstrengung gelang es uns, vor allem über eine aggressive Ganzfeld-Verteidigung besser ins Spiel zu finden. Turnovers der Gegner und eigene Steals brachten uns mehr Möglichkeiten zu punkten und obwohl unsere Wurfquote noch zu Wünschen übrig ließ, konnten wir den Rückstand wettmachen und uns sogar eine kleine Führung zur Halbzeit erspielen. Mit 31:26 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit fanden wir dann endlich zu unserer gewohnten Form zurück. Wir verteidigten weiterhin gut, erspielten uns nun aber immer wieder Fastbreaks, durch die wir dank feiner Passstafetten zu etlichen freien Würfen unter dem Korb kamen. Vor allem Mona stand mehrfach zur rechten Zeit am rechten Fleck und erzielte alle ihre zehn Punkte in dieser Spielphase. Top! Ein weiteres Lob geht an Sammy, die durch ihre kämpferische Leistung zum einen mehrere Ballgewinne erzwang, aber zum anderen (und das ist viel wichtiger), die Mannschaft immer wieder mitriss und das Spiel schnell machte.

Am Ende spricht das Ergebnis für sich. 75:46 hieß es nach 40 Minuten und wir waren froh, auch dieses Spiel gewonnen zu haben. Wir wissen allerdings auch, dass solch eine Leistung nicht ausreichen wird, um die kommenden Spitzenspiele gegen Wedel, ETV und die Towers zu gewinnen. Daher heißt es jetzt erst recht, konzentriert und motiviert zu trainieren, um eine konstantere Leistung abrufen zu können. 

Das nächste Spiel findet am Montag, den 23.1., um 20 Uhr in der Lüttkoppel gegen unseren direkten Verfolger SC Rist Wedel statt. Kommt gerne zum Zuschauen und feuert uns an :-) .

Eure 1. Damen