Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 694
OLD BOYS (Ü35) – „Mit der Kraft der drei Herzen…“ – Basketball im Norden Hamburgs
Nov 062012
 

Da standen sie nun Schlange.

Die Rede ist von den potentiellen Sponsoren für die SCAL OLD BOYS; denn der Ü35-Rekordmeister hatte doch inzwischen ein über die Grenzen Hamburgs hinausreichendes, manierliches Renommee erworben. Klar, dass die potentiellen Sponsoren gerne ihre Firmenlogos auf den teils großflächigen OLD-BOYS-Körpern durch die Arenen dieses Landes präsentiert haben möchten.
Nach Aussage des Ältestenrates bot ein einziges Unternehmen aus der heimischen Region das überzeugendste Finanzierungskonzept, so dass die einhellige Wahl zu Gunsten der allseits bekannten Baubetreuung Massuthe ausfiel.

Von der Umbenennung der OLD BOYS in „Baubetreuung-Massuthe-Old-Boys“ wurde wegen der daraus ableitbaren, marketingstrategisch eher ungünstigen Abkürzung „B-MOB“ zunächst abgesehen. Auch die Umbenennung der Eschenweg-Halle oder Lüttkoppel-Arena in „Baubetreuung-Massuthe-Dome“ wurde ersteinmal vertagt.

Nicht vertagt wurde das Überstreifen der nagelneuen Trikots, die sich sogleich wunderbar an die Adoniskörper schmiegten … klassisches SCAL-Blau, kombiniert mit erfrischendem Weiß … dazu auf der Vorderseite der Schmunzelbasketball, gekrönt mit den DREI HERZEN (eines für jede Meisterschaft!) … und, wie es sich für ein Ü35-Team gehört, beginnt die Numerierung erst bei 35.
Letzteres stellte allerdings für die anwesende Rookie-Schiedsrichterin eine besondere Herausforderung dar. Die Anzeige dieser Rücknummern erforderte von ihr ständige geschickte Finger-, Hand- und Arm-Akrobatik. Man könnte rückblickend fast den Verdacht haben, dass die hohen Nummern der Grund für die nur insgesamt 7 Fouls gewesen seien, die gegen die OLD BOYS gepfiffen wurden.

Auszeit beendet

Auszeit beendet

Die Verteilung der neuen Trikots verlief (zumindest anfangs) weitestgehend nach dem Prinzip „Rückennummer gleich Alter“. Die Nowitzki-Nummer 41 traute sich tatsächlich einer der Dirks überzustreifen. Auf den einbeinigen Fade-Away-Jump-Shot aus massiver Bedrängnis warteten die Fans zwar vergebens, jedoch ein klassischer Unterarmkorbleger bringt dann genauso die ersehnten Punkte.

Neben der Anwesenheit einer Reihe von Fans, sowie Ü35-Perspektivspielern und einiger Freigänger aus dem OLD-BOYS-Lazarett, war es eine große Ehre und für die Spieler natürlich ein besonderer Ansporn, dass es sich ein hochrangiger Vertreter des Sponsors Baubetreuung Massuthe nicht hat nehmen lassen, persönlich der Trikotpremiere beizuwohnen; denn neben dem modischen Aspekt der Veranstaltung gab es ja eigentlich auch einen sportlichen:

Mit der Kraft der drei Herzen“ auf dem Trikot sollte das 2. Saisonspiel der OLD BOYS zur Prime-Time in der Lüttkoppel-Arena gegen HTB ausgetragen werden. Ein traditionell schleppender Beginn, bei dem der HTB zunächst in Führung ging. Der Träger des Trikots mit der Nummer 47 (Malte S.) setzte der gegnerischen Führung bereits in der 2. Minute ein Ende. Diese Führung gaben die OLD BOYS nicht mehr ab. Volker K. (Nr. 42) mutierte zwischenzeitlich gar zum 3-Punkte-Tier.
Ein 15:0-Lauf (zugegeben, unterbrochen von der Halbzeitpause) sorgte für die definitive Vorentscheidung. Regelmäßiges Durchwechseln war nun nicht nur für die spielenden Akteure angesagt; auch das Coaching wurde zwischen Ulises S., Volker K. und Daniel C. verteilt.
Größtenteils versuchte man dem HTB mit Manndeckung das Leben schwer zu machen; eine 3-2-Zone wurde im letzten Viertel „zum Austrudeln“ eingestreut. Zwischenzeitlich leuchtete sogar eine 40-Punkte-Führung an der Anzeigetafel.
Allerdings wollten die 100 Punkte auch in diesem Spiel, trotz einer zum Ende angeordneten Ganzfeldpresse, nicht gelingen.
Umfragen unter Experten belegen, dass dies die OLD BOYS ganz sicher in dieser Saison noch schaffen werden … mit der „Kraft der drei Herzen“ sowieso.
Endstand: 92:56.

Viertelergebnisse: 16:10, 28:14, 29:13, 19:19.

Alle OLD BOYS punkteten: Ivica R. (22, 2x3er, 0F), Volker K. (11, 2/2, 3x3er, 2F), Daniel C. (9, 1/2, 0F), Florian K. (9, 1x3er, 0F), Hubi Ö. (8, 1F), Malte S. (7, 1/1, 0F), Ulises S. (7, 0/2, 1x3er, 1F), Dirk P. (6, 2/3, 2F), Thomas J. (6, 0F), Holger M. (5, 1/2, 1F), Dirk Sch. (2, 0F).

Auszeit

Auszeit

Sorry, the comment form is closed at this time.