Jan 142020
 

Die DISTRICT BOYS sind erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Gegen Ottensen gab es einen etwas überraschenden, aber souverän und letztlich ungefährdeten 76:64 Erfolg.

Bekanntermaßen werden insbesondere zu Beginn eines Jahres gute Vorsätze fürs neue Jahr gefasst. Das Erreichen eines Sixpacks mag sicherlich ein solcher sein (weniger bei den OLD BOYS und DISTRICT BOYS: Sixpacks sind dort viele vertreten, wenn auch mehrheitlich zu viert in einem Kasten)

Dass ein Sixpack jedoch für die Kadergröße zutrifft, war jedoch nicht vorgesehen, doch genauso kam es: Ganze sechs Spieler konnte Coach Rober zur Kabinenbesprechung begrüßen – eher suboptimale Voraussetzungen, zumal wenn man bedenkt, dass das Hinspiel mit 59:90 deutlich verloren ging. Und auch das Abschlussspiel des Jahres 2019 gegen Aufsteiger Niendorf deutlich verloren gegangen war.

Doch bereits beim Aufwärmen war zu spüren, dass die angetretenen Spieler plus Coach sich hier einiges vorgenommen hatten. Konzentriertes und fokussiertes Warm-Up von der ersten bis zur letzten Sekunde legten den Grundstein für eine hellwache Vorstellung, in der engagiert und konzentriert verteidigt und angegriffen wurde.

Zwar hatte Ottensen in der Mitte des ersten Viertels kurzzeitig (und einmalig) die Nase vorn, doch mit kurzem Schlussspurt konnten die DISTRICT BOYS mit einer knappen 16:14 Führung in die Viertelpause gehen.

Auch im zweiten Viertel blieb das Spiel eng, doch leisteten sich die DISTRICT BOYS keine Schwächephasen und bauten die Führung zur Halbzeit auf 34:28 aus. Es wurde die starke physische Präsenz von Malte und Michi genutzt, gegen die Ottensen an diesem Abend wenig gegenzusetzen hatte. Zudem erfolgte der Ballvortrag nahezu fehlerfrei, und die Anzahl der „unforced errors“ war auch sehr überschaubar. Zudem fielen die Würfe (Daniel, Jan) von außen recht gut, und der Wechsel zwischen den Verteidigungsformen stellte Ottensen ebenfalls vor einige Probleme.

In der zweiten Halbzeit ging es ebenso konzentriert weiter, nun trat verstärkt Lars in Erscheinung und war wie weiterhin Malte und Michi offensiv nicht unter Kontrolle zu bekommen. Die Führung konnte kurz vor Schluss des dritten Viertels auf 54:41 ausgebaut werden, ehe Ottensen noch auf 11 Punkte zum letzten Abschnitt verkürzen konnte. In der Viertelpause warnte Coach Rober eindringlich vor den Wurffähigkeiten von Ottensens #11, erstmal vergeblich, denn der warf erstmal zwei Dreier, die Führung schmolz folglich auf fünf Punkte.

Die DISTRICT BOYS gaben sich jedoch unbeeindruckt und legten ihrerseits wieder einen 6:0 Run hin, bauten die Führung bis Minute 35 sogar auf 67:53 aus und verwalteten diesen Vorsprung bis zum Ende, so dass am Ende ein souveräner 76:64 Sieg heraussprang. Gegen ein deutlich jüngeres Team, das mit fast doppelt so vielen Spielern angetreten war – um so größer die Freude bei den DISTRICT BOYS und Coach Rober, da dies sicher nicht unbedingt erwartet worden war.

Jeder Spieler konnte sich mit Punkten auf dem Block verewigen. Erwähnenswert ist darüber hinaus die Freiwurfquote, die mit 100% nicht mehr zu toppen sein wird (die ganze Wahrheit ist, dass es insgesamt nur vier Freiwürfe gab – aber auch die müssen erstmal getroffen werden!).

Die DISTRICT BOYS haben nun ein Wochenende spielfrei, ehe es am 26.01. bei HTB2 wieder um Punkte geht.

Punkte: Lars 23 (2 Dreier, 1/1 FW), Michi 21 (1/1 FW), Malte 20, Daniel 4, Jan R. 4, Dirk 4 (2/2 FW)

Dez 052019
 

Die DISTRICT BOYS mussten am Wochenende zuhause gegen die Hamburg Towers eine am Ende sehr deutliche 48:80 Niederlage einstecken.

Was gab es nicht alles über den Gegner der DISTRICT BOYS in der Vergangenheit und gerade auch in der Woche vor dem Spiel zu lesen. Interviews mit dem Sportchef, in dem dieser seine Unzufriedenheit mit den Führungsspielern äußerte, Neuverpflichtung Carrera aus Bamberg, Gerüchte, dass dafür Powell gehen muss, Schaffartzik fühlt sich nicht wohl etc. etc.

Coach Rober hatte daher in der Trainingswoche den Fokus auch ganz klar auf die vermeintlichen Schwächen, aber auch natürlich die Stärken der Towers gelegt: Ibeh – guter Ringbeschützer, aber Schwächen beim Pick&Roll, Carrera – wird sich im ersten Spiel beweisen wollen, guter Zug zum Korb, Schaffartzik – immer für einen wilden Dreier gut, Beech – einzige Konstante bei den Dreiern in dieser Saison, Ogunsipe – starker Verteidiger, aber vorne mit ein paar Schwächen, Walker – starker Zug zum Korb, aber es fehlt der Wurf, Hollatz – super Spacing, aber es fehlt ihm Erfahrung – die Liste ließe sich lange fortführen. Auch war man gespannt, welche taktischen Finessen Aufstiegscoach Mike „You can’t guarantee an Aufstieg“ Taylor gegen die Physis und Cleverness der DISTRICT BOYS aus dem Hut zaubern würden.

Um so erstaunter waren die Gesichter der DISTRICT BOYS, als sich herausstellte, dass Hamburg Towers 1 mit einer ganz anderen Truppe auflief als im Matchplan vorgesehen! Vielmehr war es ein Team mit einer Mischung aus erfahrenen Spielern ergänzt mit jugendlich-dynamischen Spielern und an der Seitenlinie stand auch nicht Taylor, sondern mit Coach Gürel auch ein alter SCALA Bekannter.

Denn Hamburg Towers 1 ist eine Bezirksligamannschaft – das muss man aber auch erstmal wissen! So hieß es, so schnell wie möglich, die taktischen Instruktionen zu überarbeiten und Lösungen gegen die Pressverteidigung der Towers zu finden.

Das gelang zunächst auch ganz gut, das Spiel wogte hin und her, ohne dass sich ein Team entscheidend absetzen konnte (17:19). Es kristallisierte sich aber dann spätestens im zweiten Viertel heraus, dass eher die DISTRICT BOYS der hohen Intensität des Spiels Tribut zollen mussten als die Towers. Die Ballverluste und daraus resultierenden einfachen Punkte für die Towers häuften sich. Die Towers konnten sich bis zur Halbzeit auf 37:26 absetzen.

Auch nach der Halbzeit war das Momentum eher bei den Towers, die ihre Führung beibehalten und sogar noch etwas ausbauen konnten (56:38). Wer ab und zu BBL oder Euroleague guckt, weiß, dass eine solche Führung noch nichts bedeuten muss (schon gar nicht bei den Towers 😉), aber an diesem Nachmittag war wirklich nichts zu machen. Im Gegenteil, am Ende brachen die DISTRICT BOYS eher nochmal etwas ein und mussten am Ende mit 48:80 eine deutliche Niederlage gegen ein gutes, aber auch nicht überragend aufspielendes Towersteam hinnehmen.

Die „richtigen“ Towers verloren übrigens am Abend gegen Bayreuth, andersrum wäre uns lieber gewesen. Das nächste Spiel ist nun am 14.12. gegen Niendorf, hier dürfte die am Abend anstehende Weihnachtsfeier hoffentlich ein großer Motivationsfaktor sein!

Punkte: Lars 15 (2 Dreier, 3/5 FW), Götz 12 (1 Dreier, 3/4 FW), Michi 6 (4/12 FW), Axel 4 (2/2 FW), Thomas 4 (1 Dreier, 1/2 FW), Olav 3 (1/2 FW), Daniel 2 (2/2 FW), Dennis 2 (0/4 FW), Cedric, Papi.

Viertel: 17:19 / 9:18 / 12:19 / 10:24

Nov 232019
 

Die DISTRICT BOYS haben durchaus etwas überraschend den amtierenden Tabellenführer aus Eimsbüttel mit 70:58 geschlagen.

Eines ist mal sicher: In Eimsbüttel muss es so unglaublich viele Menschen geben, dass auch unglaublich viele Menschen Basketball spielen wollen, dies alles im Eimsbütteler Sportverein machen wollen und daher dort einfach ganz, ganz viele Basketballteams gemeldet sind. Hatten die DISTRICT BOYS sich in der vergangenen Saison schon mit ETV6 auseinandersetzen müssen und gerätselt, ob man jemals gegen ein Team mit einer so hohen Ordnungszahl gespielt hatte (denn der Background der meisten Spieler ist natürlich so hochwertig, dass vielleicht mal eine zweite Mannschaft als Gegner antrat. Mag aber auch daran gelegen haben, dass noch nicht so viele Leute Basketball gespielt haben oder nicht alle in einem Verein 😉).

Jedenfalls maßen sich die DISTRICT BOYS am späten Samstagnachmittag nun mit der 7. ETV Mannschaft, die nach fünf Spieltagen ungeschlagen an der Tabellenspitze standen. Das Team war eine Auswahl von fast nur oder sogar ausschließlich Jugendspielern.

Genauso sicher ist aber auch, dass in der Winterzeit bei den DISTRICT BOYS gerne auch mal die Zeit der Absagen fällt. Verletzung, Erkältung, Urlaub, allgemeines Befinden – die ganze Bandbreite an Absagen waren im Aufgebot, es fehlte eigentlich nur der obligatorisch verstorbene Wellensittich oder Großmutters Geburtstag. So standen am Tag vor dem Spiel ca. 4,5 Spieler fest, zum Tip-Off waren es dann aber Gott sei Dank doppelt so viel.

Es entwickelte sich ein durchweg enges Spiel, in dem die DISTRICT BOYS stets versuchten, das Spiel zu kontrollieren und viel Zeit von der Uhr zu nehmen, bevor der Abschluss gesucht wurde, während ETV sein Heil im schnellen Spiel sowie in Dreipunktewürfen suchte. Es zeigte sich aber sehr schnell, dass den Gästen eine Zonenverteidigung überhaupt nicht schmeckte. Nichtsdestotrotz konnte sich kein Team absetzen.  Hatten im ersten Viertel die Gäste leicht die Nase vorn (14:11), konnten bis zur Halbzeit die DISTRICT BOYS einen knappen Vorsprung erzielen (26:24).

Coach Rober schenkte allen Spielern Vertrauen und das Team dankte es mit engagierter, fokussierter Leistung sowohl in Defensive als auch vorne, wo es einige schöne Kombinationen zu bewundern gab, auch wenn bei weitem nicht alles klappte.

Aber auch das dritte Viertel sollte eng bleiben, wobei beide Teams ihr Scoring deutlich erhöhten oder die Verteidigung absenkten, die DISTRICT BOYS entschieden das Viertel mit 22:21 für sich, es wurden also fast so viele Punkte erzielt, wie in beiden Vierteln davor.

So ging es zum Showdown ins Schlussviertel und hier gelang es zum ersten Mal den DISTRICT BOYS, sich etwas abzusetzen in den ersten drei Minuten auf 56:45. Dieser Vorsprung wurde letztlich bis zum Ende über die Zeit gerettet, die Zeit wurde klug heruntergespielt und mit erfolgreichen Abschlüssen gekrönt.

So stand am Ende ein nicht wirklich erwarteter 70:58 Sieg über den Tabellenführer, der aber insgesamt hochverdient war und absolut in Ordnung ging.

Ganz wichtig war, dass alle ihren Beitrag leisten konnten und dabei vorbildlich an einem Strang zogen. Herzlichen Dank an die Aushilfespieler Alex, Axel und Lasse, mit denen überhaupt erst eine vertretbare Mannschaftsgröße möglich war. Natürlich auch an Coach Rober für die gefundenen Lösungen. 😊 Und allen Spielern, die sich mit ordentlich Herzblut auf dem Platz zerrissen haben. Wie sagte Vechtas Coach kürzlich: „Charakter schlägt Talent.“ Ist schon was dran. 😊

 

Punkte: Michi 19 (1 Dreier, 3/6 FW), Götz 18 (1 Dreier, 1/1 FW), Daniel 12 (4/6 FW), Olav 9 (5/10 FW), Axel 6, Röhwi 2 (0/1 FW), Lasse 2, Cedric 2, Alex.

Feb 142018
 

Nach der bitteren Auswärtsniederlage am 21.01. (nach Verlängerung) gegen den Walddörfer Sportverein (Zweiter in der Tabelle), konnten sich die 1. Herren nun in einer spannenden Partie mit 53 zu 47 gegen den HTB (Hamburger Turnverbund von 1982) durchsetzen und ihm so seine zweite Niederlage in dieser Saison bereiten.

Nach einem schlechtem Start ins erste Viertel ( 7 zu 14) konnte sich das Team im zweitem Viertel wieder fangen und startete die Aufholjagd.

Das zweite Viertel endete mit 14 zu 8 für den SCAL, wodurch sich das Team wieder bis auf einen Punkt an den HTB heran gekämpft hatte.

Im dritten Viertel starteten beide Teams in der Offensive durch. Es endete mit 19 zu 17 Punkten und somit mit einem Punkt Vorsprung für den SCAL vor dem Schlussviertel, welches der SCAL souverän mit 13 zu 8 Punkten für sich entschied.

Top-Scorer des SCAL wurden mit 15 Punkten Schamin Tamin, dicht gefolgt von Lars Hansen mit 14 Punkten.

Beide Spieler überzeugten im Spiel mit einer starken Offensive und Defensive.

Mit dem Sieg über den HTB schiebt sich der SCAL auf den vierten Platz und erhält sich die Chance auf den dritten Platz vor zu rücken. Sehr endscheidend hierfür wird das kommende Spiel gegen den Ahrensburger TSV am Samstag den 17.02. sein.

Jan 112018
 

Spielbericht von Daniel Heitmann:

Beim Spiel gegen Ahrensburg konnte unsere erste Herren mit einem Sieg ins neue Jahr starten.

Mit 85 zu 65 konnte sich das Team um Coach Bashayani gegen den ATSV durchsetzten. Bereits im ersten Viertel war mit 27 zu 14 ein Sieg abzusehen, weshalb Coach Bashayani das Spiel nutzte, um neue Systeme zu probieren. Dieses ist besonders interessant, wenn man berücksichtigt, dass obwohl es ein Heimspiel von SCAL war, die Mannschaft noch nie in der Barakiel Halle gespielt hatte.

Es war leider auch ersichtlich, dass unsere erste Herren noch weit davon entfernt sind, als ein richtiges Team zu fungieren. Steigerungen sind allerdings zu erkennen. Dieses ist in erster Line Coach Bashayani zu verdanken.

Besonders hervorgetan haben sich in diesem Spiel Thomas Jung und Puh Bär (Daniel Heitmann), die auf der 5 Ruhe ins ansonsten hektische Spiel bringen.

Thomas Jung, der eigentlich auf Position 3 und 4 groß geworden ist, bringt mit seiner ruhigen, routinierten und besonnen Spielweise Gelassenheit ins Spiel. Fähigkeiten, die dem ansonsten eher unruhigen Team zu gute kommen. Insbesondere in der Defensive überzeugte Thomas durch gutes Ausboxing und starke Rebounds.

Puh Bär, der nach 13-jähriger Auszeit seinen Weg zurück zum SCAL gefunden hat, konnte seine Leistung aus den vorherigen Spielen halten. Im Durchschnitt erzielt der 1,94 große Center 15 Punkte im Spiel, so auch gegen ATSV. Als Center strahlt er insbesondere in der offensive durch seine starke Präsenz in und um die Zone Gefahr aus und zieht so Gegner auf sich. So verhilft er unseren Pointguards zu Platz und verschafft die Sicherheit, dass auch ein verfehlter Wurf nicht verloren ist.

Wir freuen uns schon auf das nächste Spiel am 14.01. gegen Nettelnburg/Allermöhe um 17:30 Uhr. Leider findet das Spiel wieder nicht in der Lüttkoppel-Halle statt, sondern im Timmerloh.

Nov 272017
 

Bericht von Daniel Heitmann:

Das Team, das mittlerweile einen Kader von 13 Spielern hat, ist dieses mal mit 11 Spielern angetreten und konnten so das Spiel gegen das Team aus Poppenbüttel durchgehend dominieren. Insbesondere der starken Defensive ist es zu verdanken, dass Poppenbüttel kaum bis zum Korb vordringen konnte. Besonders hervorgetan hat sich hier Lars Hansen, der nicht nur eine starke Defensive spielte, sondern von der Aufbauposition den Angriff leitete. In seinem Auftaktspiel dieser Saison erzielte der Aufbauspieler 20 Punkte. Wir drücken ihm die Daumen, dass er diese gute Leistung in den kommenden Spielen noch steigern kann.

Auch der Team-Kapitän konnte in diesem Spiel durch eine starke Leistung überzeugen. Zwar erzielte Röwi (Jan Röwer) in diesem Spiel selbst nur 2 Punkte, half allerdings dabei viele Punkte vorzubereiten und zeigte mal wieder sein Talent im richtigen Augenblick am richtigen Platz zu sein.

Punkteverteilung:
Erstes Viertel: 21 zu 6
Zweites Viertel: 26 zu 9
Drittes Viertel: 19 zu 9
Viertes Viertel: 24 zu 11
Endergebnis: 90 zu 35

Auch Coach Bashayani war mit der Leistung des Teams zufrieden und schaut nun aufs nächste Spiel am 10.12.

Nov 132017
 

Beim Auswärtsspiel gegen die erste Mannschaft des HTB (Hamburger Turnverbund) unterlag unsere erste Herren knapp mit 72 zu 65 Punkten.

Auch wenn unsere Spieler im einzelnen dem Gegner durchaus gewachsen waren, war es ersichtlich, dass die Mannschaft des HTB schon länger zusammenspielt. Dieses kann auch darauf zurückzuführen sein, dass unsere beiden Spielmacher Lars Hansen und Dennis Tanjol leider nicht am Spiel teilnehmen konnten, während das Team des HTB mit 12 Spielern antreten konnte.

Wichtigster Spieler des SCAL war dieses Mal Tamim Schamim. Der Pointgard, der normalerweise auf der 2 spielt, machte einen guten Job als Aufbauspieler und konnte neben seinen 21 Punkten und 2 Rebounts großartige 7 Steals verzeichnen.

Bester Spieler unterm Korb wurde Hoerlis (Jan Jeziorkowski), der insgesamt 11 Rebounds für unser Team holen konnte.

Insgesamt ist das noch wachsende Team mit dem Spiel allerdings zufrieden und freut sich auf das Rückspiel gegen den bislang ungeschlagenen HTB, dann hoffentlich mit voller Besetzung.

Nun allerdings steht erst mal das nächste Heimspiel am 25.11. um 17:45 Uhr in der Lüttkoppel-Halle auf dem Programm. Hier begrüßen wir den ATSV (Altonaer Turn- und Sportverein).

vorne, von links nach rechts: Ferastraeru, Stefan / Verdi, Samir / Schamim, Tamim

hinten von links nach rechts: Rohwer, Jan / Heitmann, Daniel / Jung, Thomas / Jeziorkowski, Jan / Bashayani, Rober (Coach)

Okt 102017
 

Bericht von Daniel Heitmann:

Am 08.10. hatte unsere 1. Herren ihr drittes Spiel. Das neu formierte Team um Coach Rober Bashayani, welches sich noch im Aufbau befindet, trat mit 6 Spielern an.

Nachdem das erste Spiel ausfallen musste und das zweite Spiel knapp verloren wurde, da nur 5 Spieler antraten, konnte unsere 1. Herren das junge Team aus Bergedorf mit 58 zu 78 bezwingen. Während das Team sich in der ersten Halbzeit noch schwer tat, konnte sich die 1. Herren in der zweiten Halbzeit, durch eine gute Teamleistung, klar von Bergedorf absetzen. Mit 22 Punkten insgesamt tat sich hier insbesondere Hoerlis (Jan Jeziorkowski) hervor.

Derzeitig besteht unsere 1. Herren nun aus einem Kader von 8 Spielern und ist noch auf der Suche nach Verstärkung. Coach Rober hat ambitionierte Ziele und will unsere 1. Herren wieder in die Oberliga bringen, insbesondere um unseren Nachwuchs Perspektiven innerhalb unseres Vereins zu bieten. Um dieses zu erreichen benötigen unsere 1. Herren noch Verstärkung. Als letzten Neuzugang konnten wir Dennis Tanjol gewinnen.

Nov 292016
 

Bericht von Jan Möller:

Diverse Ausfälle bei den ersten Herren „zwangen“ uns, gegen Blankenese mit einer reinen Jugendmannschaft anzutreten. Um den Jungs zumindest ein bisschen Routine zur Seite zu stellen, schnürte sogar der alte Trainer nochmal seine Schuhe. Doch zu Beginn sah es fast so aus, als wäre dies gar nicht notwendig. Das erste Viertel begannen die Jungs sehr stark. Doch ein kurzer Lauf des Gegners sorgte für Unsicherheit in unseren Reihen. In der 8. Minute lagen wir folglich mit 13:21 hinten. Doch ein kurzes Aufbäumen später kamen wir auf ein 19:23 zum Ende des ersten Spielabschnitts. Doch dann kam, worauf man sich bei uns in dieser Saison grundsätzlich immer verlassen kann, ein außerordentlich schwaches Viertel. Immer wieder passiert es uns, dass wir ein ganzes Viertel komplett in den Sand setzen. So konnte Blankenese bis zur Halbzeit die Führung auf 40:25 erhöhen. In der zweiten Halbzeit lief die Offensive dann wieder runder. Allerdings waren wir defensiv am Brett ein wenig überfordert. Uns fehlte einfach die Masse/Kraft, um die gegnerischen Brettspieler am Korberfolg zu hindern. Der Endstand von 58:91 zeigt relativ klar, dass unsere jungen Spieler noch nicht bereit sind, alleine in der Stadtliga zu bestehen. Dazu fehlt einfach noch ein wenig spielerische und körperliche Reife. Aber die Jungs steckten nie auf, haben phasenweise gut miteinander gespielt und vor allem haben sie sich der Herausforderung gestellt.

Nun gilt es vor allem, die Fehlerquote zu reduzieren. Es gab einfach zu viele unnötige Ballverluste und wir müssen Spielsituationen schneller erkennen und entsprechend reagieren. Die nächsten Trainingswochen werden hochinteressant.

Es spielten: Jan (14 Punkte / 3 Dreier), Niklas (8/1), Mutlu, Kenne und Carlsson (je 7), Lukas (6), Lucas (4), Jeffrey (3), Finn (2) und Paul

Nov 292016
 

Bericht von Jan Möller:

In Bestbesetzung und nach starkem ersten Viertel gegen BG West verloren wir dann zwei Viertel lang derart den Faden, dass wir auch mit einer guten Leistung im letzten Spielabschnitt nicht den Hauch einer Chance hatten, zu bestehen. Im zweiten und dritten Viertel gelangen uns gerade mal 8!!! Punkte insgesamt, 54 ließen wir in der Zeit zu. Der Endstand von 44:91 war auch in der Höhe verdient. BG West spielte einfach reifer und souveräner.

Das einzig erfreuliche in diesem Spiel war die Tatsache, dass unsere junge Garde wieder Leben ins Spiel brachte. Sie kämpften engagiert, spielten mutig, haben allerdings NOCH nicht die Erfahrung, die es braucht gegen so einen Gegner.

Es spielten: Lars (12 Punkte/1 Dreier), Tomas (10/1), Hörlis (7), Tiho (6), Niklas (4), Jeffrey, Marc und Finn (je2), Kenne, Jerrit, Jan, Lucas

1. Herren nun endgültig im Abstiegskampf

Mit GW Eimsbüttel besuchte uns ein eigentlich dankbarer Gegner, der letzte Saison noch in der Bezirksliga spielte. Aber weit gefehlt, wir sahen uns einer 2-3-Zonenverteidigung gegenüber. Damit haben die meisten unserer Spieler noch keine Erfahrungen gemacht. Schon nach einer Minute Time-Out. Wie attackiert man ein 2-3? Wir fanden nun die Lücken, trafen aber nicht. Erst ab Minute 7 spielten wir richtig mit. Das zweite Viertel konnten wir sogar für uns entscheiden, so dass wir zur Halbzeit nur noch 30:35 zurücklagen. Dies lag vor allem an einem überragenden Hörlis, der in diesem Spiel insgesamt 7 Dreier verwandelte!!! Doch dann wieder ein nicht erklärbarer Einbruch im dritten Spielabschnitt. Wir fanden zwar noch immer die Lücken, kamen dann aber nicht mehr zum Abschluss bzw. zu Treffern. Zum einen, weil wir immer wieder mit unfairen und teilweise übertrieben harten Fouls gestoppt wurden. Zum anderen überforderte dies uns auch mental ein wenig. Im letzten Viertel spielten wir dann selber keine Mann-Mann-Verteidigung mehr und siehe da, wir hatten das richtige Mittel gegen diesen Gegner gefunden … leider zu spät. 22:11 ist ein gutes Ergebnis, macht ein vorangegangenes 5:24 aber nicht wieder gut. Endstand 62:75.

Fazit: Wir müssen stabiler werden, konsequenter die Strukturen einhalten und schlichtweg im Zusammenspiel wesentlich besser werden.

Es spielten: Hörlis (21 Punkte / 7 Dreier), Lars (21/5), Mutlu (7), Jeffrey und Tiho (je5), Lucas (2), Jan (1), Kenne, Paul