Jan 282019
 

Teil 2 gegen St. Georg stand an. Ein Heimspiel in der Halle Timmerloh. Es war gleich zu spüren, dass unsere Gegnerinnen sich eine Menge vorgenommen hatten. Das erste Viertel war noch ausgeglichen. Aber wir konnten nicht unser gewohntes Spiel aufziehen. Die Anspiele unter den Korb wurden gut verteidigt. Das zweite Viertel war nur zum Vergessen. Wir fanden einfach nicht ins Spiel, konnten keine Energie aufs Feld bringen, unsere Angriffe nicht erfolgreich abschließen und haben den Ball zu häufig einfach hergeschenkt. St. Georg hat das gut ausgenutzt. Halbzeitstand: 9:20.

Die Kabinenansprache von Coach Keith war dementsprechend auch länger. Nun bekamen wir es besser hin, den Korb zu attackieren. Wenn der Ball den Korb verfehlte, gab es zumindest den Foulpfiff. Nur den Rückstand konnten wir nicht entscheidend verringern. Im abschließenden Viertel ließen wir unsere Gegnerinnen erst auf 17 Punkte davon ziehen, bevor wir den Turbo zündeten und einen 12 zu 2 Schlussspurt hinlegten. Jetzt war die Energie da. Nur die Zeit war abgelaufen und das Spiel leider zu Ende. Wir hätten gerne noch ein paar Minuten länger gespielt. Endstand 32:39. Dieses Mal gehen die 2 Punkte an STG. Die letzten beiden Viertel wurden zwar gewonnen, aber in einem punktearmen Spiel konnten wir unseren Aussetzer aus dem 2. Viertel nicht wieder aufholen.

Nächstes Wochenende ist spielfrei; anschließend stehen zwei wichtige Auswärtsspiele gegen den WSV auf dem Plan.
Es spielten: Almut, Angie, Anja, Gaby, Johanna, Kathrin, Nicole, Nina und Toni
Viertelergebnisse: 7:8, 2:12, 11:9, 12:10

Jan 202019
 

Am Samstag waren wir zu Gast beim Tabellenzweiten St. Georg. Nachdem das erste Spiel aufgrund verschlossener Halle auf Ende März verlegt werden musste, war dies das erste Aufeinandertreffen. Bei der Vielzahl der STG-Fans hätte man nicht gedacht, dass es sich „nur“ um ein Damenbezirksligaspiel handelte. Die Stimmung in der kleinen Halle war richtig toll.

In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. Es fehlte die Ordnung, wir waren ein wenig hektisch und die Aufgaben von Coach Keith wurden nicht gut umgesetzt. Zum Glück hatten unsere Gegnerinnen auch keinen so großen Schluck aus der Zielwasserflasche genommen. Halbzeitstand 15:19. Klare Ansagen vom Coach. Mit einem 7:0-Lauf wurde der Rückstand aufgeholt, doch abschütteln ließen sich die Gegnerinnen nicht. Die Treffsicherheit fehlte zwar immer noch, aber die Defense stand viel sicherer. Mit 24:24 ging es ins Schlussviertel. Das Spiel wollten wir unbedingt gewinnen. In der Defense wurde noch eine Schippe draufgelegt. Während wir immer wieder gemeinsam die Gegnerinnen vom Punkten abhielten, verwandelten wir unsere eigenen Angriffe überlegt in Punkte. Zum Ende spielten wir die Zeit clever runter. Mit 38:30 entschieden wir die erste Begegnung für uns. Nächsten Samstag folgt Spiel 2. Um 16:00 Uhr ist Tip Off im Timmerloh.

Den Sieg gegen STG erreichten: Almut, Angie, Anja, Gaby, Kathrin, Natascha, Nina und Paula.
Viertelergebnisse: 5:7, 10:12, 9:5 und 14:6

Jan 142019
 

Nach den ganzen Weihnachtsfeiern mit lecker Essen und all den schönen Keksen freuten sich alle wieder auf Bewegung und da waren uns die Rahlstedterinnen in der Lüttkoppel-Arena sehr willkommen. Manchmal läuft es nicht so ganz glatt. Die Halle war schon von den Handballern inkl. Verpflegungstand und Musikbeschallung belegt, die auch erklärten, dass der ganze Tag mit Spielen geplant sei. Zum Glück konnte schnell geklärt werden, dass die Basketballer die Halle an diesem Sonntag hatten. Aber schon stand die nächste Herausforderung bevor. Es kamen keine Schiedsrichter. Vielen Dank an Nicole, Vera und Sinikka, dass Ihr eingesprungen seid und das Spiel so gut geleitet habt.

Der Start ins Spiel war sehr souverän. Freie Spielerin gefunden; Ball sicher im Korb untergebracht. Bei einem Spielstand von 17:4 in der 9. Minute riss dann der Faden und wir warfen den Ball eher in die Arme unserer Gegnerinnen oder ins Aus als in Richtung Korb. In der 16. Minute ging der AMTV sogar in Führung. Nun entwickelte sich ein knappes Spiel, das wir erst in der 23. Minute wieder voll unter Kontrolle bekommen haben. Die Phasen der sehr gut herausgespielten Punkte und der überhasteten Aktionen wechselten sich leider immer noch ab, aber unseren Vorsprung bauten wir von da an kontinuierlich aus. Am Ende konnten wir einen deutlichen 65:44 Sieg erringen und weitere 2 Punkte auf der Habenseite buchen. Für nächsten Samstag ist wohl eine Steigerung notwendig. Wir sind zu Gast beim Tabellenzweiten St. Georg, Start ist um 16:00 Uhr.

Den Sieg gegen AMTV erspielten: Almut, Andrea, Angie, Anja, Gaby, Kathrin, Natascha, Nina, Paula und Ruth

Dez 102018
 

Zur besten Adventskaffeezeit hatten wir die jungen Bramfelderinnen zum 2. Spiel in der Lüttkoppel-Arena zu Gast. Die Gemütlichkeit fehlte gänzlich und statt lecker Kekse gab es tolle Punkte. Vom Jump an war das unser Spiel. Ohne lange Anlaufzeit sind uns die ersten Körbe gelungen. Die Bramfelderinnen wollten sich anfänglich nicht so einfach abschütteln lassen. Davon ließen wir uns nicht wirklich beeindrucken. Immer wieder sind uns schöne Spielzüge gelungen und haben durch schnelles Passen die freien Spielerinnen direkt am Korb gefunden. Kontinuierlich wurde gepunktet und der Abstand vergrößert. Im letzten Viertel konnten wir noch eine Schippe drauflegen; es klappte mit dem Boxout besser, womit wir unseren Gegnerinnen die Chance zum Punkten deutlich einschränkten und selber mit Zug zum Korb 22 Punkte erzielten. Mit 71:37 ist uns ein schöner Sieg gelungen. Als Tabellenerster dürfen wir uns in die Weihnachtspause verabschieden. Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit und ein tolles Jahr 2019.

Den Sieg gegen BSV erzielten: Almut, Andrea, Angie, Anja, Gaby, Natascha, Nicole, Nina, Ruth und Toni
Viertelergebnisse: 18:13, 16:8, 15:10, 22:6

Dez 022018
 

Spannung lag in der Luft. Nach dem tollen Sieg unserer 1. Damen stand unser Spitzenspiel gegen unsere Dauergegnerinnen WSV auf dem Spielplan. Tabellenerster gegen den Zweiten. Diese Spiele waren in der Vergangenheit immer spannend und so sollte es auch heute werden. Das erste Mal in dieser Saison konnten wir mit unseren Youngstern Johanna, Paula und Toni antreten und die haben ihre Sache richtig gut gemacht.

Die Walddörferinnen gingen in Führung und haben diese bis ins 4. Viertel verteidigt. Helena haben wir mal wieder nicht so richtig in den Griff bekommen. Sie traf einfach aus allen Lagen. Das Spiel blieb die ganze Zeit eng. Wenn sich unsere Gegnerinnen ein bisschen Abstand verschafft haben, konnten wir uns mit Einsatz und gutem Zusammenspiel wieder heran kämpfen. Mit 7 Punkten Rückstand ging es ins Schlussviertel. Jetzt fing unsere Zeit an. Es wurde um die Bälle gekämpft, schöne Spielzüge kreiert und mit einem 10 zu 2 Lauf der Rückstand aufgeholt. In der 34. Minute gingen wir erstmals in Führung und der Krimi fing richtig an. Immer wieder wechselte die Führung, keine Mannschaft ließ sich abschütteln. Abwechselnde Auszeiten, klare Ansagen wie wir spielen sollen. Die Spannung hatte alle Spielerinnen erfasst und entlud sich erst mit einem Jubelschrei als nach Abpfiff das Ergebnis mit 53:51 für SCAL auf der Anzeigentafel leuchtete. Super spannendes, gutes Spiel. Es ist eindeutig schöner knapp zu gewinnen als zu verlieren.

Unser Zusammenspiel konnten wir wieder weiter verbessern. An unserem Rebounding müssen wir aber noch arbeiten. Zu häufig haben wir das Ausboxen vernachlässigt und damit zu viele 2. Chancen zugelassen.

Den Sieg gegen WSV erreichten: Almut, Andrea, Anja, Gaby, Johanna, Kathrin, Natascha, Nicole, Nina, Paula, Ruth und Toni
Viertelergebnisse: 10:15, 12:11, 12:15, 19:10

Nov 252018
 

Mit 8 Spielerinnen ging es zur Landpartie nach Winsen. Die jungen Gegnerinnen waren uns völlig unbekannt; sie spielen die erste Saison in der Bezirksliga.

Die Vorgabe geduldig zu spielen, haben wir zwar ganz ordentlich umgesetzt, aber es fehlte ein wenig der Schwung auf dem Spielfeld und Wurfglück. So ließ auch der erste Korb bis zur 6. Minute auf sich warten. Ab dann haben wir konstant mit gutem Anspiel unter den Korb oder dem extra Pass nach außen gepunktet. Mit guter Verteidigung wurden die Bälle abfangen oder zumindest der Fehlpass erzwungen.
Das auf beiden Seiten sehr fair geführte Spiel – die Schiedsrichter hatten nicht allzu viel zu tun – ging viel zu schnell zu Ende. Waren das tatsächlich 4×10 Minuten gestoppt? Spannung kam nicht mehr auf, dafür war unser Auftritt zu souverän. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, in der sich auch alle Spielerinnen auf dem Scoreboard eintragen konnten, sind wir mit einem sicheren 54:14 Sieg nach Hamburg zurückgekehrt.

Für SCALA spielten: Almut, Angie, Anja, Gaby, Kathrin, Nina, Natascha und Ruth
Viertelergebnisse: 10:2, 12:0, 17:4, 15:8

Nächstes Wochenende haben wir unsere alt bekannten Walddörferinnen um 17:00 Uhr in der Lüttkoppel zu Gast.

Nov 182018
 

Unser letztes Spiel gegen St. Georg muss leider neu angesetzt werden. Wir standen mit 9 Spielerinnen, Coach und Fans vor der Halle, aber St. Georg fehlte der richtige Schlüssel für die Halle.
Am Samstag waren wir bei den sehr jungen Bramfelderinnen zu Gast. Von Coach Keith haben wir ein paar Aufgaben bekommen – besser ins 1. Viertel starten, geduldig spielen, den Ball teilen, Boxout und Rebounds einsammeln. Im 1. Viertel hat das in Ansätzen gut geklappt. Wir haben unsere Center prima ins Spiel bekommen. Mit etwas mehr Wurfglück wäre das Ergebnis deutlicher als 15:8 ausgefallen. Unsere Gegnerinnen wollten sich aber nicht abschütteln lassen und es ging ausgeglichen weiter. Das 3. Viertel war eher zum vergessen. Der Start war noch ok. Wir konnten auf 33:19 davon ziehen. Aber dann sind wir in der Defense zu nachlässig geworden. Mit fehlendem Boxout und geschenkten Bällen, haben wir die Bramfelderinnen aufgebaut. Sie haben Punkt um Punkt aufgeholt; bei uns klappte nichts mehr. Mit 2 guten Aktionen konnten wir zum Schluss gerade noch 4 Punkte von unserem Vorsprung retten. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Vor dem letzten Abschnitt gab es noch einmal ein paar deutliche Ansagen. Die haben gewirkt. Wir haben uns richtig zusammen gerissen, mit Köpfchen und Geduld gespielt, um jeden Ball gekämpft und so gut verteidigt, dass die Bramfelderinnen keine Punkte mehr erzielen konnten. 21:0 – das Viertel hat richtig Spaß gemacht. Endstand 60:35.
Viertelergebnisse: 15:8, 12:11, 12:16, 21:0
Nächstes Wochenende geht es zum Auswärtsspiel gegen Winsen Luhe.

Okt 312018
 

In dieser Saison ist nach dem Abstieg wieder Bezirksliga angesagt. Dafür mit neuem Coach. Keith hat Mitte September die Mannschaft übernommen. So sind wir noch in der Abstimmungsphase. Nachdem wir das erstes Spiel kampflos gegen Winsen/Luhe gewonnen haben, ging die Saison für uns nun endlich gegen die Mädels aus Rahlstedt richtig los.
Der Start ins Spiel war sehr holprig. Die Aktionen zum Korb waren entweder überhastet oder wenn gut frei gespielt, wollte der Ball nicht in den Korb. Die Gegnerinnen konnten den einen oder anderen Ball in unserem Korb unterbringen, während wir magere 3 Punkte erzielten. Wir sind einfach nicht ins Spiel gekommen. Ansage vom Coach: klug spielen, ausboxen. Es wurde besser. Nina zündete den Turbo und konnte die Anspiele unter den Korb in schöne Punkte verwandeln. Wir nutzten unsere Längenvorteile besser und lagen zur Halbzeit nur noch 14:16 hinten. Den besseren Start in die 2. Halbzeit hatten wieder unsere Gegnerinnen bevor wir mit einem 12 zu 0 Run in der 27. Minute unsere Zuschauer und Coach Keith von der Folter erlösten; die erste Führung war da. Die wurde auch bis zum Ende des Spiels nicht mehr abgegeben. Endstand 49:40.
Die nötige Entschlossenheit und Übersicht war phasenweise vorhanden. Dann wurde der Ball gut geteilt, kluge Entscheidungen getroffen und mit Punkten belohnt. Dagegen stehen Ungeduld, blöde Fehlpässe und fehlendes Blockout. AMTV hat uns nicht gerade vor schwierige Aufgaben gestellt, wir haben uns eher selber geschlagen. Die Freude über 2 Punkte auf der Habenseite überwiegt und schon nächstes Wochenende gibt es im Auswärtsspiel gegen St. Georg die nächste Gelegenheit uns weiter einzuspielen.
Gemeinsam gekämpft haben: Almut, Angie, Anja, Gaby, Kathrin, Natascha, Nicole, Nina und Ruth.
Viertelergebnisse: 3:8, 11:8, 16:9, 19:15

Apr 192018
 

Eine #Missionsixinarow# wie unsere 2. Damen sie erfolgreich bestanden haben, hatten wir leider nicht. Herzlichen Glückwunsch von uns zum Klassenerhalt. Super, super, super!
Für uns galt eher zum Saisonabschluss gegen den unangefochtenen Tabellenführer Altona ein vernünftiges Spiel zu bestreiten und an die erfolgreiche Spielweise vom letzten Spiel anzuknüpfen.
Altona startete richtig gut ins Spiel und ehe wir uns versahen, lagen wir schon mit 7 Punkten hinten. So endete auch das Viertel mit 17:10. Das 2. Viertel bestimmten unsere Center. Nicole spielte ihr bestes Viertel/Spiel der Saison (9 Punkte) und Nina punktete verlässlich wie eigentlich die ganze Saison. Gutes In- und Out-Spiel, schöne Pässe unter den Korb, bei den Rebounds wurde zugepackt und Altona vom Punkten abgehalten. Ungläubigkeit bei uns, wir führten 29:24 zur Pause. Pausenansprache: weiter konzentriert spielen, wach sein in der Defense, ausboxen…
Tja, Altona hat wohl eine ähnliche Pausenansprache erhalten. Die Mädels legten los wie die Feuerwehr. Temporeiches Spiel, Fastbreaks, Rebounds, gute Trefferquote. Hätten wir uns auch gewünscht, aber wie so häufig in dieser Saison, legten wir ein richtig mieses 3. Viertel hin. Im Angriff ging nichts, weder unterm Korb noch von Außen wollte der Ball in den Korb; klug spielen und passen – Fehlanzeige; ein bisschen Frust und hängende Köpfe ließen uns auch die Verteidigung vernachlässigen. In der 39. Minute lagen wir 60:35 hinten bevor noch einmal ein kleiner Ruck durch die Mannschaft ging. Pässe auf die Center klappten wieder und es wurden ein paar schöne Körbe erzielt. Endstand: 43:63. Ist vielleicht nicht schlimm, mit 20 Punkten gegen den Tabellenführer zu verlieren, aber das 2. Viertel hat gezeigt, dass wir es viel besser können.
Es spielten: Angie, Almut (7, 1/1), Anja, Gaby (2), Kathrin (0/2), Marina (4, 0/1), Momo (2), Nicole (11, 3/3), Nina (15, 1/2) und Ruth (2). Freiwürfe 5/9.

Endlich – vielleicht auch leider – ist die Saison vorbei und wir haben unser Saisonziel Klassenerhalt deutlich verpasst. Feststellen konnten wir aber: 1. Selbst verlieren in der Stadtliga macht spielerisch mehr Spaß als deutliche Siege in der Bezirksliga (am liebsten schnell wieder aufsteigen); 2. Der Abgang einiger Leistungsträger in die höheren Mannschaften ließ sich nicht kompensieren; 3. Das Spiel in der Stadtliga ist viel temporeicher und athletischer sowie der Druck in der Defense erheblich höher; 4. Um halbwegs konditionell und tempomäßig mitzuhalten reicht 1 x Woche Training nicht aus; 5. Erfahrung ist schön, reicht leider wohl nicht aus, es braucht eine gute Mischung.

Wir wünschen Ruth, die ihre Basketballstiefel nun „wirklich“ an den Nagel hängen will, viel Spaß bei neuen Hobbies, Amina und Momo viel Erfolg und alles Gute im Studium, Saskia viel Erfolg und gute Nerven beim Hausbauen. Es war schön mit euch zu spielen und wir werden euch sehr vermissen. Ihr seid immer herzlich willkommen.

Für die nächste Saison in der Bezirksliga können wir gut Verstärkung gebrauchen. Du solltest bereits Basketball-Erfahrung haben, egal ob als Wiedereinsteigerin oder als Einstieg in den Erwachsenenbereich. Du findest ein nettes Team vor und bekommst die Möglichkeit, Erfahrung und Spielpraxis zu sammeln sowie dich auch für die höher spielenden Mannschaften zu empfehlen. Wir trainieren zurzeit mittwochs im Gymnasium Heidberg, Fritz-Schumacher-Allee 200 von 19:30 – 21:30 Uhr. Am besten nimmst du Kontakt über unsere Spartenleiter per E-Mail auf (siehe diese Seite Kontakt).

Apr 092018
 

Mit nur 2 Siegen aus 16 Spielen kann man einfach keinen Blumentopf in der Stadtliga gewinnen. Auch für dieses Spiel haben wir uns nicht so viel ausgerechnet; gingen doch die letzten Begegnungen nach hartem Kampf immer an die Walddörfer Mädels und für dieses Spiel standen nur 8 Spielerinnen zur Verfügung. Umso größer ist das Glücksgefühl, wenn es dann doch mit einem Sieg klappt.

In Hälfte eins hatten wir Probleme, einen sicheren Angriff durchzubringen. Viele Angriffe liefen ins Leere oder der Ball wollte einfach nicht in den Korb. Dafür war die Verteidigung ok und auch unsere Gegner hatten nicht ihren besten Tag. Durch einige gute Aktionen konnten wir mit einer 19:18-Führung in die Pause gehen. In der 2. Halbzeit bekamen unsere Gegnerinnen früh Foulprobleme und stellte auf eine Zonenverteidigung um. Das passte uns prima ins Konzept. Gute Anspiele auf die Center, die diese auch sicher verwandeln konnten, brachten uns eine 10-Punkte-Führung. Ein Sieg war in greifbarer Nähe. Dafür mussten wir auch im 4. Viertel konzentriert und beherzt weiterspielen. Das hat sehr gut geklappt und wurde besonders von Marina perfekt umgesetzt. Sie erzielte 12 ihrer 22 Punkte im letzten Viertel mit einer 100% Freiwurfquote. Im Gegensatz zu vielen vorangegangenen Spielen haben wir uns nicht verunsichern lassen und bauten die Führung weiter aus. Am Ende stand mit 58:38 ein verdienter, viel umjubelter Sieg auf dem Scoreboard.

Den Sieg gemeinsam erkämpften: Angie (5 Punkte 1/2 Freiwürfe), Anja (7 3/4), Almut (2), Kathrin (0/2), Marina (22 10/10!!!), Nicole (0/6), Nina (16 4/4) und Ruth (6 2/2).
Freiwürfe: 20/30
Viertelergebnisse: 10:7, 9:11, 18:9, 21:11

Vielen Dank auch an die Zuschauer für die tolle Unterstützung.