Apr 192018
 

Eine #Missionsixinarow# wie unsere 2. Damen sie erfolgreich bestanden haben, hatten wir leider nicht. Herzlichen Glückwunsch von uns zum Klassenerhalt. Super, super, super!
Für uns galt eher zum Saisonabschluss gegen den unangefochtenen Tabellenführer Altona ein vernünftiges Spiel zu bestreiten und an die erfolgreiche Spielweise vom letzten Spiel anzuknüpfen.
Altona startete richtig gut ins Spiel und ehe wir uns versahen, lagen wir schon mit 7 Punkten hinten. So endete auch das Viertel mit 17:10. Das 2. Viertel bestimmten unsere Center. Nicole spielte ihr bestes Viertel/Spiel der Saison (9 Punkte) und Nina punktete verlässlich wie eigentlich die ganze Saison. Gutes In- und Out-Spiel, schöne Pässe unter den Korb, bei den Rebounds wurde zugepackt und Altona vom Punkten abgehalten. Ungläubigkeit bei uns, wir führten 29:24 zur Pause. Pausenansprache: weiter konzentriert spielen, wach sein in der Defense, ausboxen…
Tja, Altona hat wohl eine ähnliche Pausenansprache erhalten. Die Mädels legten los wie die Feuerwehr. Temporeiches Spiel, Fastbreaks, Rebounds, gute Trefferquote. Hätten wir uns auch gewünscht, aber wie so häufig in dieser Saison, legten wir ein richtig mieses 3. Viertel hin. Im Angriff ging nichts, weder unterm Korb noch von Außen wollte der Ball in den Korb; klug spielen und passen – Fehlanzeige; ein bisschen Frust und hängende Köpfe ließen uns auch die Verteidigung vernachlässigen. In der 39. Minute lagen wir 60:35 hinten bevor noch einmal ein kleiner Ruck durch die Mannschaft ging. Pässe auf die Center klappten wieder und es wurden ein paar schöne Körbe erzielt. Endstand: 43:63. Ist vielleicht nicht schlimm, mit 20 Punkten gegen den Tabellenführer zu verlieren, aber das 2. Viertel hat gezeigt, dass wir es viel besser können.
Es spielten: Angie, Almut (7, 1/1), Anja, Gaby (2), Kathrin (0/2), Marina (4, 0/1), Momo (2), Nicole (11, 3/3), Nina (15, 1/2) und Ruth (2). Freiwürfe 5/9.

Endlich – vielleicht auch leider – ist die Saison vorbei und wir haben unser Saisonziel Klassenerhalt deutlich verpasst. Feststellen konnten wir aber: 1. Selbst verlieren in der Stadtliga macht spielerisch mehr Spaß als deutliche Siege in der Bezirksliga (am liebsten schnell wieder aufsteigen); 2. Der Abgang einiger Leistungsträger in die höheren Mannschaften ließ sich nicht kompensieren; 3. Das Spiel in der Stadtliga ist viel temporeicher und athletischer sowie der Druck in der Defense erheblich höher; 4. Um halbwegs konditionell und tempomäßig mitzuhalten reicht 1 x Woche Training nicht aus; 5. Erfahrung ist schön, reicht leider wohl nicht aus, es braucht eine gute Mischung.

Wir wünschen Ruth, die ihre Basketballstiefel nun „wirklich“ an den Nagel hängen will, viel Spaß bei neuen Hobbies, Amina und Momo viel Erfolg und alles Gute im Studium, Saskia viel Erfolg und gute Nerven beim Hausbauen. Es war schön mit euch zu spielen und wir werden euch sehr vermissen. Ihr seid immer herzlich willkommen.

Für die nächste Saison in der Bezirksliga können wir gut Verstärkung gebrauchen. Du solltest bereits Basketball-Erfahrung haben, egal ob als Wiedereinsteigerin oder als Einstieg in den Erwachsenenbereich. Du findest ein nettes Team vor und bekommst die Möglichkeit, Erfahrung und Spielpraxis zu sammeln sowie dich auch für die höher spielenden Mannschaften zu empfehlen. Wir trainieren zurzeit mittwochs im Gymnasium Heidberg, Fritz-Schumacher-Allee 200 von 19:30 – 21:30 Uhr. Am besten nimmst du Kontakt über unsere Spartenleiter per E-Mail auf (siehe diese Seite Kontakt).

Apr 092018
 

Mit nur 2 Siegen aus 16 Spielen kann man einfach keinen Blumentopf in der Stadtliga gewinnen. Auch für dieses Spiel haben wir uns nicht so viel ausgerechnet; gingen doch die letzten Begegnungen nach hartem Kampf immer an die Walddörfer Mädels und für dieses Spiel standen nur 8 Spielerinnen zur Verfügung. Umso größer ist das Glücksgefühl, wenn es dann doch mit einem Sieg klappt.

In Hälfte eins hatten wir Probleme, einen sicheren Angriff durchzubringen. Viele Angriffe liefen ins Leere oder der Ball wollte einfach nicht in den Korb. Dafür war die Verteidigung ok und auch unsere Gegner hatten nicht ihren besten Tag. Durch einige gute Aktionen konnten wir mit einer 19:18-Führung in die Pause gehen. In der 2. Halbzeit bekamen unsere Gegnerinnen früh Foulprobleme und stellte auf eine Zonenverteidigung um. Das passte uns prima ins Konzept. Gute Anspiele auf die Center, die diese auch sicher verwandeln konnten, brachten uns eine 10-Punkte-Führung. Ein Sieg war in greifbarer Nähe. Dafür mussten wir auch im 4. Viertel konzentriert und beherzt weiterspielen. Das hat sehr gut geklappt und wurde besonders von Marina perfekt umgesetzt. Sie erzielte 12 ihrer 22 Punkte im letzten Viertel mit einer 100% Freiwurfquote. Im Gegensatz zu vielen vorangegangenen Spielen haben wir uns nicht verunsichern lassen und bauten die Führung weiter aus. Am Ende stand mit 58:38 ein verdienter, viel umjubelter Sieg auf dem Scoreboard.

Den Sieg gemeinsam erkämpften: Angie (5 Punkte 1/2 Freiwürfe), Anja (7 3/4), Almut (2), Kathrin (0/2), Marina (22 10/10!!!), Nicole (0/6), Nina (16 4/4) und Ruth (6 2/2).
Freiwürfe: 20/30
Viertelergebnisse: 10:7, 9:11, 18:9, 21:11

Vielen Dank auch an die Zuschauer für die tolle Unterstützung.

Mrz 052018
 

Am vergangenen Samstag spielten wir 3. Damen gegen das Tabellenschlusslicht und Mitaufsteiger BGWest4. Wir haben über die Saison am eigenen Leib gespürt, als Aufsteiger ist es nicht leicht in der Stadtliga. Das Hinspiel haben wir gewonnen und das Rückspiel wollten wir nun auch gewinnen.

Mit 8 Spielerinnen davon nur 2 Center gingen wir in die Partie. Die ersten Fünf: Ruth, Anja, Gaby, Marina und Angie starteten und spielten ein sicheres Spiel. Die Systeme wurden gut runtergespielt und auch das Fremdwort „sichere Pässe“ und „kein hektisches Spiel“ wurden sehr gut umgesetzt. Wir gewannen das Viertel 7:16.

Im zweiten Viertel lief es ähnlich gut, doch wie auch schon in der vergangenen Saison sind wir teilweise zu sanft unterm Korb in der Defensive und somit schenkten wir den Gegnerinnen wieder einfache zweite oder dritte Chancen, die sie dann in Punkte verwandelten, aber trotzdem gewannen wir auch dieses Viertel.

Ich glaube in dieser Saison haben wir selten zwei Viertel hintereinander gewonnen und sind auch nie so hoch in Führung in die Halbzeitpause gegangen: 19:32.

Das dritte Viertel lief eigentlich wie immer, wir fielen wieder in unser altes Muster, suchten zu schnelle Abschlüsse, spielten nicht clever und hatten wenige Ideen, wenn unsere Spielzüge nicht klappten. BGWest boxte gut aus und machte es uns nicht einfach. Dieses Viertel haben wir dann auch leider verloren.

Das letzte Viertel gewannen wir wieder und somit stand unserem zweiten Saisonsieg nichts mehr im Wege.

Viertelergebnisse: 7:16, 12:16, 12:9 und 6:9

Endstand: 37:54

Es spielten: Kathrin, Ruth (6Punkte), Anja (10 Punkte, 2 Dreier), Gaby (6Punkte), Marina (10 Punkte), Nina (10 Punkte), Angie (2Punkte) & Saskia (8 Punkte, 2 Dreier)

Auf dem Spielbogen sind 2 Punkte zu viel eingetragen oder eine Spielnummer wurde nicht eingetragen, deshalb kommt man im Gesamtscoring nur auf 52 Punkte.

Fazit: Gewinnen macht immer mehr Spaß als zu verlieren!

Am nächsten Wochenende spielen wir zu Hause um 14:00h gegen BSV.

Vielen Dank im Voraus an Vera für das Coachen.

Feb 192018
 

Für uns dritte Damen läuft diese Saison einfach nur beschi**en.

Durch die krankheitsbedingte Absage von Anja gingen wir nur zu acht an den Start. Das Aufwärmen lief recht locker, da alle Spielerinnen rechtzeitig in der Halle waren und wir genug Zeit hatten, alles aufzubauen und uns vorzubereiten. Lange dauerte es bis sich endlich auch die Schiedsrichter zum Spiel einfanden, aber zum Glück kamen welche. Vielen Dank dafür.

Die Spielerinnen von Hittfeld waren jung, schnell und hatten einen guten Zug zum Korb. Das störte uns aber zumindest im ersten Viertel nicht. Ab der zweiten Spielminute dominierten wir das Spiel und attackierten sicher den Korb. Unsere weit aufgestellte Offensive mit nur einem Center lief sehr gut. Nur die Pässe wurden manchmal zu schnell bzw. auch unkonzentriert ins Leere gespielt; da fehlt manchmal einfach die Abstimmung.

Wir gewinnen das Viertel 14:9.

Im zweiten Viertel spielte Hittfeld wacher, schneller und effektiver; das sorgte wieder für einen hektischen Spielaufbau, einige Turnover und unkonzentrierte Abschlüsse.

Zur Halbzeit stand es 26:26.

Das dritte und noch schlimmer vierte Viertel endete mit Arbeitsverweigerung. Mehr kann ich dazu nicht schreiben.

Viertelergenisse: 14:8, 12:17, 12:21 und 9:31.

Endergebnis: 47:78.

Es spielten: Kathrin (6 Punkte), Ruth (2 Punkte), Gaby, Marina (11 Punkte 4/5 Freiwürfen), Nina (8 Punkte 2/2 Freiwürfen), Angie (6 Punkte), Amina (2 Punkte) und Saskia (12 Punkte 2 Dreier)

Das nächste Spiel findet am 3. März um 13:30h im Gymnasium Dörpsweg gegen BGWEST4 statt. Das Hinspiel wurde gewonnen, das macht etwas Hoffnung.

Feb 052018
 

Rückspiel gegen Wedel:

Das Hinspiel (54:43) hatten wir leider nach einer starken ersten Halbzeit verloren, nun wollten wir es im Rückspiel vor heimischem Publikum besser machen.

Die ersten zwei Minuten waren unsere und wir gingen 4:0 in Führung, leider konnten wir die Führung nicht weiter ausbauen und schenkten den Wedler Mädels zu viele einfache Körbe. Wedel spielte eine aggressive Manndeckung und machte es uns leider nicht einfach, den Ball nach vorne zu bringen. Leider waren wir teilweise sehr unkonzentriert und spielten viele hektische Pässe genau in die Arme der jungen Wedlerinnen; die machten dann ganz schnell einfache Punkte und standen uns dann gleich wieder vor den Füßen.

Das zweite Viertel lief nicht wirklich besser, Wedel traf so gut wie alles aus der Halbdistanz und wir konnten da nicht wirklich viel entgegensetzen.

Halbzeit: 27:41

Das dritte Viertel lief wesentlich besser. Wir konnten den Ball besser verteilen, unsere Center anspielen und das Spiel gestaltete sich auf Augenhöhe. Das Beste war, dass unsere 2:3 endlich lief und wir fast alle Rebounds holten und Wedel somit keine zweiten Chancen bekam. Wir gewannen dieses Viertel verdient.

Das letzte Viertel verlief dann ziemlich ruhig, irgendwie war die Luft raus und keiner machte mehr wirklich Punkte, Schade eigentlich.

Viertel Ergebnisse: 15:20, 12:20, 14:10, 8:9

Endergebnis: 52:60

Freiwürfe: 10/14 -> super !

Es war mal wieder ein typisches Spiel für diese Saison, wir schaffen es selten konzentriert zu sein, selten unser Spiel zu spielen und sind meist einfach zu langsam. Gerade gegen ein so junges Team wie Wedel hätten wir unsere Spielerfahrung zeigen müssen.

Es spielten: Anja 2 Punkte, Almuth 3 Punkte, Gaby 4 Punkte, Marina 13 Punkte, Louisa 2 Punkte, Nina 14 Punkte, Amina 4 Punkte, Saskia 6 Punkte und Nicole 4 Punkte.

_________________________________________________________________

Rückspiel gegen Condor:

Das können wir bestimmt etwas besser ! Hinspiel: 46:73

Eigentlich war es ähnlich wie im Hinspiel; die ersten Punkte gingen auf unser Konto und dann ließen wir uns von Condor überlaufen. Condor war wie immer spritzig und ehrgeizig. So war es für uns nicht wirklich einfach, Rebounds zu holen bzw. Punkte zu machen. Zwar waren wir größer und auch besser besetzt, aber der Ehrgeiz war einfach höher auf der Seite von Condor.

Das zweite Viertel lief wesentlich besser. Unsere Center konnten ihre Größe unterm Korb ausnutzen und vor allem Amina spielte ihr bestes Spiel der Saison.

Trotz des guten zweiten Viertel lagen wir mal wieder zur Halbzeit hinten: 42:28.

Das dritte Viertel war leider die ersten 5 Minuten wieder viel zu passiv und wir ließen Condor die ersten 5 Minuten einfach wieder ihr Spiel spielen. Auf Amina und Marina war Verlass; sie machten einige wichtige Punkte.

Nun im vierten Viertel war die Luft raus. Es wurde auf beiden Seiten kaum verteidigt und alle bekamen die Möglichkeit einfache Punkte zu machen. Leider ließen wir bei den Fastbreaks zu viele einfache Körbe liegen. Da wäre mehr drin gewesen um den Abstand zu verkürzen.

Wir schafften es, die erste Halbzeit viele Fouls zu ziehen, sodass 3 Condor Spielerinnen bereits 3 Fouls hatten, aber wirklich mehr Fouls wurden es dann nicht.

Es spielten: Kathrin 6 Punkte, Anja 2 Punkte, Almuth 4 Punkte, Gaby 2 Punkte, Marina 10 Punkte, Nina 5 Punkte, Angie 2 Punkte, Amina 10 Punkte, Saskia 9 Punkte und Nicole 2 Punkte.

Endergebnis: 75:52

Viertel Ergebnisse: 27:12, 15:17, 20:11 13:12

Freiwürfe: 7/21 -> schlechtestes Saisonergebnis :(

Fazit der aktuellen Rückrunde: Mit dem Gewinnen läuft es nicht wirklich besser, aber wir verlieren die Spiele nicht mehr so hoch; das gibt doch etwas Hoffnung. Wir sollten den Spaß einfach nicht verlieren und die Saison unverletzt zu Ende spielen und dann mal schauen, was zum Ende der Saison passiert. Das letzte Spiel zeigt ganz deutlich; hätten wir eine ähnliche gute Freiwurfquote wie im Spiel gegen Wedel gehabt, wäre es wesentlich knapper ausgegangen und wer weiß, was dann möglich gewesen wäre … Aber was, wenn und aber …

Unser nächstes Spiel findet zu Hause in der Lüttkoppel am 17.02 um 16:15h gegen Hittfeld statt.

Jan 222018
 

Früh am Morgen trafen wir dritten Damen uns zum Aufwärmen gegen die Tabellenvierten ETV. Unser erstes Saisonspiel startete damals ziemlich verschlafen gegen ETV.

Hinrunden Ergebnis 37:65.

Das sollte heute etwas besser laufen. Pünktlich um 11:15h startete unser Spiel. Und was soll man sagen, so richtig wach waren wir wieder nicht auf dem Platz und schenkten die ersten 6 Punkte ETV. Doch dann lief es endlich besser und Anja machte für uns die ersten Punkte. Die nächsten 4 Minuten gehörten uns und wir konnten den Rückstand aufholen. Und gewannen dieses Viertel.

Doch leider war das erste auch unser bestes Viertel. Im zweiten Viertel klappte irgendwie nichts und da brachten die vielen Wechsel auch nichts, wir schauten mal wieder viel zu und ließen den Gegner sein Spiel spielen. Unsere Zone war viel zu langsam, wir ließen zu viele einfache Würfe zu und schenkten dem Gegner auch viel zu viele zweite und dritte Chancen.

Halbzeit 24:15

Nach kurzer Ansprache, hatten wir sogar nochmal Zeit uns auf das dritte Viertel und den Seitenwechsel einzustellen. Nach einem schnellen Aufwärmen ging es dann aber auch schon los.

Unsere Verteidigung war wieder etwas spritziger, aber das ist auch schon das Highlight des dritten Viertels. Obwohl ETV uns viel Platz ließ, nutzten wir das kaum. Wir versuchten ziemlich starr unsere Systeme zu spielen, die selten einen positiven Abschluss fanden. Rebounds holten wir kaum und unsere Center hatten kaum Möglichkeiten zu punkten.

Nun im vierten Viertel hatten wir nochmal Hoffnungen den Rückstand zumindest auf 10 zu verkürzen, aber so richtig gelang uns das auch nicht. Immerhin haben wir auch dieses Viertel gewonnen.

Ergebnis: 45:33

Positives: Wir haben in diesem LOW-SCORE GAME immerhin 2 von 4 Vierteln gewonnen, aber durch das viel zu schwache, langsame und chaotische zweite Viertel mal wieder einen möglichen Sieg verschenkt.

Viertelergebnisse: 8:10, 16:5, 10:5 und 11:13.

Es spielten: Kathrin, Momo, 3 Punkte 1/ 2 Freiwürfen, Anja 4 Punkte, Almuth 4 Punkte, Gaby 5 Punkte 1/ 2 Freiwürfen, Marina 9 Punkte, 6/ 8 Freiwürfen 1 Dreier,  Nina,  Angie 2 Punkte, Amina,  Saskia 6 Punkte und Nicole.

 

Danke an Momo, die heute ihr letztes Spiel für uns dritte Damen spielte. Wir wünschen dir alles Gute und du bist bei uns immer wieder gerne gesehen.

Das nächste Spiel findet zu Hause (Lüttkoppel) am 27. Januar um 15:45h gegen Wedel statt.

Jan 062018
 

Am vergangen Samstag spielten wir dritten Damen unser letztes Hinrundenspiel der Saison zu Hause gegen die Tabellenzweiten Condor.

Hochmotiviert starteten 11 Scala Damen das Warmup. Bei unserem Gegner sah es ganz anders aus bis ca. 15 Minuten vor Spielbeginn waren die Condor Damen nur zu viert. Rechtzeitig zum Spiel liefen sie aber zu sechst auf.

Die Starting Five: Gaby, Marina, Angie, Nina und Nicole starteten erstmal erfolgreich ins Spiel 4:0 gingen wir in Führung und konnten die ersten 8 Minuten des Spiels sehr gut mithalten, doch dann kam der Einbruch. Unsere 2:1:2 Zone ließ zu viele einfache Würfe zu und vor allem die letzten Minuten kam Condor immer wieder an die Linie und traf alle Freiwürfe.

Das zweite Viertel lief nicht wirklich besser, zwar musste Condor nicht an die Freiwurflinie, aber dafür stieg der Druck auf den Aufbau und somit wurden viele Pässe abgefangen und in schnelle Fastbreaks verwandelt, auch wenn Condor nicht den Ball beim ersten Versuch in einen Korb verwandeln konnte, schafften sie es immer wieder über die zweiten oder sogar dritten Chancen. Außerdem trafen sie auch viele zu freie Würfe.

Zur Halbzeit stand es: 20:40 für Condor.

Nach der Halbzeitpause sollte es dann besser laufen, aber irgendwie endeten beide Viertel im Chaos. Wir konnten keinen wirklich cleveren Spielaufbau gestalten, zwar kamen viele lange schnelle Pässe an, aber sie konnten oft nicht in einfache Punkte verwandelt werden. Unsere Center konnten unterm Korb, obwohl sie meist größentechnisch überlegen waren, selten punkten; außer Nina, unsere kleinste Center Spielerin machte einen wirklich guten Job mit 16 Punkten im Spiel. Unsere Flügel bekamen selten den Ball und wenn, dann trafen sie leider zu wenig. Für unsere Aufbauspielerinnen war es kaum möglich zu punkten, da sie den Ball nie zurückbekommen haben, das lag vor allem an den schnellen Korbabschlüssen, da der Ball nie zurück gepasst wurde. Wie in der kompletten Saison ist ausboxen und Rebounds einsammeln für die komplette Mannschaft ein Fremdwort.

Das für uns beste Viertel war das letzte, das lag aber eher daran, dass Condor das Tempo rausnahm und das Spiel lockerer wurde, aber nicht wirklich schöner!

Viertelergebnisse: 9:18, 11:22, 12:19 und 14:14.

Ergebnis: 46: 73 für Condor

Fazit: Es war kein schönes Spiel und Condor hat bewiesen, dass man oft nicht schön spielen muss, aber wenn der Einsatz stimmt, kann man auch mit nur 6 Spielerinnen jeden schlagen.

Wir hingegen haben uns aufgegeben, keinen Ehrgeiz gezeigt, viel zu wenig Verantwortung übernommen und selten klug gespielt. Zwar gab es ein paar schöne Anspiele auf unsere Center aber es waren viel zu Wenige.

Das schlimmste ist eigentlich, dass wir 15 Fouls gemacht haben und Condor nur 7. Eigentlich hätten wir nur Fouls ziehen müssen um den Kader noch weiter zu schrumpfen. Naja … hätte, würde, wenn und aber …

Was können wir besser machen ? Jeder von uns muss mehr Einsatz auf dem Feld zeigen, wir müssen mehr als Team spielen, mehr passen, es müssen mehr Spielerinnen zum Rebound. Und es macht nicht wirklich Sinn mit einer vollen Bank ein Spiel zu starten. 8-10 Spielerinnen reichen.

Vielen Dank an die vielen Zuschauer.

Unser nächstes Spiel findet am 21.01 um 11:15h gegen ETV statt. (Hinspiel Ergebnis: 37:65)

Es spielten: Kathrin (2 Punkte), Momo (2 Punkte 0/2 Freiwürfen), Anja (4 Punkte), Almut (4 Punkte), Gaby 3 Punkte 1/2 Freiwürfen , Marina (2 Punkte) , Nina (16 Punkte) , Angie (2Punkte) Amina (7Punkte 1/1 Freiwürfe), Saskia und Nicole (4 Punkte).

Dez 182017
 

Am vergangenen Sonntag spielten wir dritten Damen zu Hause gegen den Tabellenführer aus Altona. Die Damen aus Altona haben alle Spiele in der bisherigen Saison recht eindeutig gewonnen und kamen gut besetzt zu uns in die Halle.

Im ersten Viertel hielten wir uns leider noch recht zurück und verloren dieses Viertel sehr eindeutig. Irgendwie versuchten wir die Abschlüsse immer zu schön zu gestalten und passten einfach zu viel den Ball, so dass die Defensive von Altona immer weniger Lücken zuließ. Das zweite Viertel verlief wesentlich besser. Wir spielten schnell den Ball nach vorne, liefen unsere Systeme und konnten super punkten. Nach einer erfolgreichen Aufholjagd lagen wir zur Halbzeitpause nur mit 4 Punkten hinten. 22:26.

Naser und Anja versuchten die positive Stimmung aus dem zweiten Viertel in das dritte Viertel zu übertragen; leider funktionierte das überhaupt nicht und Altona zog schnell davon.

Die Altona Damen spielten eine Art 1:2:2 oder weit aufgestellte 3:2 Zone und machten vorne guten Druck, zwar konnten wir den Ball gut verteilen, aber leider konnten unsere beiden Center Spielerinnen: Almut und Nicole nicht die passenden Abschlüsse unter dem Korb finden. Altona war uns konditionell einfach überlegen und spielte zu viele Fastbreaks gegen uns, und wenn sie nicht trafen, dann bekamen sie die Fouls und verwandelten ihre Freiwürfe in einfache Punkte.

Jetzt im vierten Viertel meist eines unserer besten Viertel in dieser Saison, konnten wir wieder unser Spiel spielen. Wir spielten schnell und machten viele Punkte. Wir haben zwar dieses Viertel knapp gewonnen, aber ließen Altona einfach zu oft zum Korb ziehen.

Es spielten: Kathrin 2 Punkte, Momo, Almut 3 Punkte 1/2 Freiwürfen, Gaby 4 Punkte, Marina 25 Punkte (3 Dreier, 7/10 Freiwürfen), Angie 3 Punkte 1/1 Freiwürfe, Saskia 19 Punkte (5 Dreier, 2/2 Freiwürfen) und Nicole.

Viertelergebnisse: 7:18, 15:8, 14:23 und 20:17.

Freiwürfe: 11 von 15 -> Beste Freiwurfquote der aktuellen Saison. 

Fazit: Auch, wenn wir dieses Spiel verloren haben, fühlte es sich etwas wie ein kleiner Lichtblick an. Wir haben gut als Team zusammengespielt, die Einstellung der gesamten Mannschaft stimmte und wir sollten dieses positive Gefühl jetzt in die Winterpause mitnehmen.

Vielen Dank an die vielen Zuschauer. Wir hoffen das es 2018 mit dem Gewinnen wieder besser klappt !!!

Saisonergebnisse:

SC Alstertal-Langenhorn 37:6Eimsbütteler Turnverband
SC Rist Wedel 54:43 SC Alstertal-Langenhorn
SC Alstertal-Langenhorn 57:3BG Hamburg-West
BG Harburg-Hittfeld 62:55 SC Alstertal-Langenhorn
Bramfelder SV von 1945 71:48 SC Alstertal-Langenhorn
SC Alstertal-Langenhorn 39:6SC Ottensen
Walddörfer Sportverein 57:48 SC Alstertal-Langenhorn
SC Alstertal-Langenhorn 56:6Altonaer TSV von 1899
 
Da ist noch Luft nach oben, wir sollten die aktuelle Saison noch nicht aufgeben, auch wenn wir erst ein Spiel gewonnen haben.
Unser nächstes Spiel findet am 6. Januar zu Hause um 16:00h gegen den Tabellenzweiten Condor statt, die die meisten Punkte pro Spiel machen. Wir müssen uns auf ein offensiv sehr starkes Team einstellen. (Korbdifferenz nach 9 Spielen: 702:460)

 

Nov 272017
 

Verlieren macht keinen Spaß :(

Die Saison will einfach nicht so laufen, wie wir es uns gerne wünschen würden. Am vergangenen Samstagabend um 19:30h spielten wir zu Hause in der Lüttkoppel gegen die Damen von Ottensen. Nach kurzem Aufwärmen ging es auch schon mit etwas Verspätung los.

Zum ersten Viertel gibt es nicht viel zu sagen, die Manndeckung lief ganz ok, Ottensen kam aber trotzdem zu vielen Wurfversuchen, unser Glück, dass sie kaum getroffen haben. Unsere Offensive war recht unspektakulär, außer Marina und Nicole konnte niemand punkten.

Im zweiten Viertel verteilten sich die Punkte auf unserem Punktekonto zwar etwas gleichmäßiger, aber das ist auch das einzig erfreuliche, eigentlich schauten wir in der Defensive nur zu und ließen Ottensen ihr Spiel spielen.

Halbzeit Ergebnis: 16:24.

Nach der Halbzeitpause lief es noch schlimmer, es sollte einfach nicht unser Abend sein. Wir machten gerade mal 6 Punkte, Ottensen dagegen kam jetzt so richtig ins Spiel und ließ uns ziemlich doof aussehen. Die Gegner passten clever und warteten den richtigen Moment ab, um dann einen sicheren Wurf zu nehmen oder sie spielten schnelle effektive Fastbreaks, da wir es einfach nicht hin bekamen, sichere Pässe zu spielen.

Im vierten Viertel spielten wir unser bestes Viertel, wir konnten die Offensive etwas kreativer gestalten und es kamen auch mal schnelle Pässe an. Trotzdem konnten wir unsere Center sehr wenig in das Spiel einbeziehen, wir bekamen kaum Offensive Rebounds und somit auch keine zweiten Chancen.

Die Luft war einfach raus und wir verloren auch dieses Viertel.

Viertel Ergebnisse: 7:8, 9:16, 6:18 und 17:19.

Endergebnis: 39:61

Freiwürfe: 10/20 =50%, dass ist zu wenig.

Es spielten: Katrin, Momo (3 Punkte), Almuth (3 Punkte), Gaby (1 Punkt), Marina (25 Punkte), Angie, Amina (4 Punkte), Saskia (2 Punkte) und Nicole (1 Punkt).

Fazit: Aktuell fehlt uns die Leichtfüßigkeit der letzten Saison, keiner außer Marina will Verantwortung übernehmen, wir schauen alle mehr zu, als dass wir unser Spiel spielen, wir machen uns das Leben schwer, in dem wir es nicht hinbekommen sichere Pässe zu spielen oder auch mal zum Rebound zu gehen.

 Unser nächstes Spiel findet am 3. Dezember um 18:00h gegen WSV statt. Ich hoffe wir machen es dann besser!

 

Nov 182017
 

Mittwoch mussten wir zu ungewohnter Zeit gegen die Tabellenzweiten aus Bramfeld antreten. Das war nun wirklich kein Glanzstück von uns. Bramfeld hat gut verteidigt. Wir haben den Ball zwar ohne viele Verluste nach vorne bekommen, aber nicht in Punkte verwandelt. Es fehlte an Energie und Ideen. Vielleicht steckte uns noch das harte Spiel vom Sonntag in den Knochen. Dass wir es besser können, haben wir im 2. Viertel ab der 15. Minute nach einer verdienten Standpauke bewiesen. Wir lagen bereits 28 zu 9 zurück. Mit einem Mal wurden die Bälle in der Defense abgefangen, vernünftige Blöcke gespielt, der Korb attackiert und mit Punkten abgeschlossen oder Fouls gezogen. Marina erzielte 9 ihrer 21 Punkte und alle zusammen 19 Punkte. Halbzeit 38:28. Das passte Bramfeld nun auch nicht und hat die 2. Halbzeit auf eine sehr bewegliche Zonenverteidigung umgestellt. Damit fing unser Dilemma wieder an. Zu selten haben wir unsere Angriffe konzentriert durchgespielt, viel zu häufig den Ball direkt den Bramfelderinnen in die Arme gepasst. Unsere Defense ließ am Ende auch zu wünschen übrig. Das können wir besser. An diesem Abend haben wir es zu selten gezeigt und verdient mit 71:48 verloren.

Es spielten: Anja (5 Punkte), Almut (7), Gaby (4), Marina (21), Ruth (2), Nina (7), Angie, Amina und Nicole (2). Freiwürfe: erfreuliche 17 von 23.
Am 25.11.2017 spielen wir um 19:30 Uhr gegen Ottensen in der Lüttkoppel.

Apropos Heimvorteil, der lag eindeutig bei Bramfeld. Die Seitenlinien beim Drittel einer 3-Feld-Halle waren sehr gewöhnungsbedürftig. Dazu waren wir an diesem Abend nicht in der Lage und standen alle gerne mal im Aus.