Ann-Kristin Rathjen

Aug 222017
 

Bericht von Katha Freimuth:

Nach einigem Hin und Her stand Anfang Juni endlich fest, dass die 2. Damen als 3. der Stadtliga aufsteigen, und somit konnten die Vorbereitungen auf die Oberliga beginnen. In den letzten zwei Jahren quasi ohne große Vorbereitung in die Sasion gestartet, war die Motivation aller Spielerinnen riesengroß, aber auch der Respekt an die Erwartungen der neuen Trainerin Ann-Kristin – regelmäßige Teilnahme am Training, Vollgas im Training und vor allem persönlicher Einsatz wurden gefordert.

Bis Mitte Juli wurde vor allem an den Basics gearbeitet. Auch wenn man es nicht glauben mag, ab und an ging es wie in der Basketball-Grundschule zu, aber mittlerweile sind die Basics wieder fest in den Köpfen verankert und wir können zu spezifischen Inhalten übergehen.

BBC Rendsburg - SunsLetzten Sonntag stand das zweite Tagescamp im Rahmen der Saisonvorbereitung an. Geplant waren 2,5 h Training im Team und anschließend ein Testspiel gegen den letztjährigen Vierten der 2. Regionalliga BBC Rendsburg (Vielen Dank nochmal an die Mädels aus Rendsburg, die sich an einem Sonntag Nachmittag extra zu uns auf den Weg gemacht haben sowie Nicole, Alex und Saskia fürs Pfeifen und KG).

Nun zum Spiel: Mit schweren Beinen verlief das Warm-Up eher kurz. Es war klar, dass eine richtig gute Leistung hermusste, um den schnellen Mädels aus Rendsburg etwas entgegen zu setzen. Die Ansprache auf der Bank lief dementsprechend: Es ging nicht ums Ergebnis, sondern vor allem das Erlernte umzusetzen – als Team zu spielen, Einsatz zu zeigen und um jeden Ball zu kämpfen. Wie sagte Anni immer so schön: Zuschauen kannst du sonntagnachmittags auf dem Sofa vorm Fernseher, auf dem Feld wird gerannt und mitgespielt. Genau das wurde im ersten Viertel umgesetzt. Der erste Korb ging zwar an Rendsburg, doch auch die 2. Damen aus dem Alstertal wollten zeigen, dass sich die letzten 2 Monate Training ausgezahlt haben. Es wurde sauber verteidigt und die meisten Punkten entstanden im ersten Viertel vor allem am Brett. Mit einem Stand von 20:18 für die 2. Damen ging es in die Viertelpause. Überrascht, wie gut wir mithalten konnten, lautete die Ansage noch weniger einfache Punkte für die Damen aus Rendsburg und weiterhin konzentriert bleiben. Gesagt getan, im zweiten Viertel wurde konsequent weiter am Brett gescort und wer in der 13. Minute auf die Anzeigetafel schaute, konnte eine Führung von 27:20 bestaunen. Die Führung war allerdings nicht von langer Dauer, Rendsburg kämpfte sich Stück für Stück wieder ran und bis zur Halbzeit entwickelte sich ein offene Schlagabtausch mit einem Stand von 44:44 nach 20 Minuten Spielzeit.

Das dritte Viertel verlief ähnlich wie die beiden Viertel davor; es wurde munter gescort. Gegen Ende des Viertels stellt Rendsburg auf eine Zone um, und die 2. Damen mussten sich zunächst neu sortieren. Der Zug zum Korb war nun schwerer und die Würfe von außen fielen noch nicht wie geplant. Mit einem Rückstand von 6 Punkt (59:64) ging es ins letzte Viertel. „Wir lassen uns jetzt nicht mehr die Butter vom Brot nehmen“ war die Ansage vom Coach. Konzentriert zu Ende spielen und vor allem wieder mit mehr Köpfchen und als Team agieren war die Devise. Bis auf ein paar unkonzentrierte Minuten und dann doch müden Beinen zum Ende des Spiels hat das sehr gut geklappt. Mit einem Endstand von 70:74 für die Regionalliga-Damen aus dem hohen Norden kann man mehr als zufrieden sein.

Als Fazit bleibt, dass das Training langsam fruchtet, aber es ist allen Beteiligten klar, dass es für die 2. Damen eine anstrengende Saison mit harten Spielen und auch der ein oder anderen Niederlage werden wird, an dessen Ende der Klassenerhalt stehen soll. Letztlich hat eine Schwächephase im dritten Viertel den Sieg gekostet. Daran wird aber sicherlich in der nächsten Zeit noch gearbeitet. In den nächsten drei Wochen geht es in die heiße Phase der Vorbereitung: Auf dem Plan stehen noch sieben Trainingseinheiten und zwei Turniere in Soest und Berlin bis das erste Saisonspiel ansteht.

Da der Kader der Damen immer noch recht klein ist, freuen wir uns immer über Verstärkung! Interessierte Spielerinnen, die Lust auf ein tolles motiviertes Team haben, können sich gerne bei Ann-Kristin melden (ann-kristin.rathjen@web.de).

Jan 302017
 

Am vergangenen Wochenende fand in Osnabrück die Sichtungsveranstaltung “Talente mit Perspektive” statt, wo sich bei den Mädchen der Jahrgang 2003 erstmalig den Bundestrainern präsentierte.

Zuletzt war mit dem Jahrgang 1999 im Jahr 2012 eine Spielerin vom SCAL bei dieser Veranstaltung dabei, so dass Antonia und Emily nach fünf Jahren Pause unseren Verein wieder bei diesem Event vertraten. Mit ihrem Team trafen die beiden in der Gruppenphase auf Hessen und Niedersachsen. Leider war im ersten Spiel gegen Hessen die Nervosität und Anspannung in der Mannschaft so groß, dass das gewohnte Leistungsvermögen nicht abgerufen werden konnte und man sich mit vier Punkten geschlagen geben musste (Endergebnis 26:30). Im abschließenden Gruppenspiel gegen die Nachbarn aus Niedersachsen konnte man bis zur Halbzeit mitspielen, musste sich dann doch der Überlegenheit des Gegners beugen (12:35). Das Überkreuzspiel gegen Schleswig-Holstein (ebenfalls Gruppendritter) wurde erwartungsgemäß souverän gewonnen (51:16). Auf Wunsch der Bundestrainer wurde der Spielplan umgestellt, so dass es zu einem erneuten Aufeinandertreffen mit der Hessischen Auswahl kam. Die Möglichkeit zur Revanche wurde dabei gut genutzt und das Spiel gewonnen (33:26). Am Ende wurden mit Louisa und Laura vom Ahrensburger TSV und Karlotta vom SC Rist Wedel drei Hamburgerinnen für das Talentteam nominiert. Für die drei geht es Mitte April zum Finalturnier nach Heidelberg. Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung und wir drücken für das Finale natürlich die Daumen!

Für Emily und Antonia war diese Sichtungsveranstaltung der zweite überregionale Auftritt mit der Hamburger Auswahl und die Akklimatisation an das deutlich höhere Tempo und die notwendige Intensität, um auf dem Feld gegen andere Auswahlspielerinnen zu bestehen, war erfreulicherweise bereits sichtbar. Nun heißt es weiter trainieren und sich verbessern, um bei den weiteren Zwischenstationen und der Endmaßnahme (Bundesjugendlager im Herbst 2018) dabei sein zu können.

(Bildquelle: BBC Osnabrück)

 

May 012016
 

DSC_9375Ein Spiel bei dem es tabellarisch um nichts mehr geht ist immer schwer und somit fehlte in den ersten 20 Minuten ganz einfach die Spannung und Konzentration in unserem Spiel. Schnell stellten wir auf MMV Vollfeld um, um Zugriff auf das Spiel zu bekommen, da die Zonenverteidigung so gar nicht funktionierte. Erst gegen Ende der 2. Viertels gelang es uns dann erstmalig in Führung zu gehen (HZ 26 – 24).

Der in der Halbzeit eingeforderte 15-0-Run wurde dann gleich in die Tat umgesetzt; die Damen von St. Georg blieben 7 Minuten ohne Korberfolg! Zwei deutlich gewonnene Viertel mit 22 – 6 und 25 -10 zusammen mit schönem Offensivespiel und druckvoller Defense sorgten für entspannte Gesichter auf der Bank. Über die ca. 5 nicht geahndeten Offensivefouls sehen wir da großzügig hinweg.

Für zwei von uns war es sicherlich ein besonderes Spiel: für Ruth, die letztmalig im SCAL-Trikot auflief und nach der Ü50-EM im Juni endgültig in Basketballrente geht und auch für mich, die nach zwei Jahren diese Mannschaft abgibt.

Es spielen: Anja Mas., Momo (2), Patrizia (4), Anja Mat., Almut (2), Gaby (8, 0/2), Marina (12), Ruth (6, 0/4), Kathrin (21, 1/2), Nina (7, 1/2), Denise (11, 3/4), Angela

Apr 112016
 

… denn auch in dieser Saison gelang uns gegen die jungen Damen vom BSV ein Sieg. Der direkte Vergleich – und damit der Sprung auf Platz 2 der Tabelle und Teilnahme an der Relegation – war kurz vor Spielende sogar auch noch im Bereich des Möglichen; am Ende reichte es “nur” zu einem Sieg  mit 14 Punkten Vorsprung (59 – 45). 

Im Vergleich zum Hinspiel hatten wir die gegnerischen Dreierschützinnen gut im Griff (CLOSE OUT), der Defensive-Rebound landete auch ziemlich häufig bei uns (BOX OUT), sodass die besonders eingeforderten Verteidigungsaufgaben gut erledigt wurden. Die Chancenverwertung, insbesondere direkt am Brett und aus den Freiwürfen (heute 5 von 21), bleibt zu steigern. Hierfür haben wir im abschließenden Spiel in zwei Wochen ja noch eine Möglichkeit in dieser Saison.

Es spielten: Anja Mas., Patrizia, Anja Mat., Gaby, Marina, Ruth, Alex, Kathrin, Nina, Denise und Angela

Mar 062016
 

Ahrensburg versuchte es im ersten Viertel mit einer Mann-Mann-Verteidigung und hatte scheinbar unsere Centerspieler aus dem Hinspiel verdrängt. Uns kam es sehr gelegen – wir setzen konsequent unsere Großen ein und sorgen so dafür, dass es das punktereichste Viertel auf unserer Seite wurde. Wir selbst starteten erst einmal mit einer Zone und streuten gelegentlich – sehr erfolgreich – eine Presse ein, auf die der Gegner scheinbar nicht vorbereitet war. 19 -11  nach dem 1. Viertel für uns.

Im 2. Viertel stellte der Gegner seine Verteidigung auf eine Zone um und es gelang ihnen damit uns aus dem Rhythmus zu bringen. Magere 8 Punkte gelangen uns in diesem Viertel. Da die Ahrensburgerinnen ihre Chancen aber auch nicht konsequent nutzten, blieben wir bis zur Halbzeit weiter in Führung. Halbzeit 27 – 24.

Acht schnelle Ahrensburger Punkte nach dem Seitenwechsel ließen unseren Vorsprung nach der Pause dahin schmelzen. Wir brauchten zwei Auszeiten um wieder in die Spur zu kommen. Ab der 27. Minute waren wir wieder in Führung (35 – 34) und behielten sie bis zum Schluss – auch weil wir jetzt in der Defense umstellten und damit den Ahrensburgerinnen ihren Rhythmus nahmen.  Zwar gelang es den Damen vom ATSV in der 38. Minute noch einmal bis auf zwei Punkte heranzukommen, doch wir haben aus der letzten Saison mit der Vielzahl an engen Spielen gelernt! Für irgendwas muss die fehlende 24-Sekunden-Regel in der Bezirksliga ja gut sein ;-). Ergebnis 55 – 50. Platz 3 in der Tabelle ist uns somit sicher.

Und da wir das Jubelsiegerfoto nach dem Spiel irgendwie vergessen haben, gibt es die Mannschaft heute mit ihren Spielerpassfotos zu sehen:

MomoPatriziaAnjaGaby

Marina JAlexandraKathrinNina

DeniseAngelaSaskiaAnn-Krisitin

 

Es spielten: Momo, Patrizia, Anja, Gaby, Marina J., Alexandra, Kathrin, Nina, Denise, Angela und Saskia.

Feb 232016
 

MannschaftsfotoDie vergangenen drei Spiele fielen unter die Kategorie “Pflichtsiege“, schließlich spielten wir gegen Condor II (Hin-und Rückspiel) und AMTV, die sich auf dem letzten und vorletzten Platz der Tabelle befinden.

Mit einem Abstand von mindestens 40 Punkten gelang uns das in jedem Spiel ordentlich, als souverän würde ich es allerdings nicht bezeichnen. Dafür hatten wir leider in jedem Spiel 10 Minuten dabei, die entweder im Angriff oder in der Verteidigung daneben gingen. Dennoch bleibt festzuhalten, dass das Fast-Breakspiel und das Setplay läuft, die Defense sich mit einer Zone einfach wohler fühlt und die Mischung aus Jugend und Erfahrung immer besser zueinander findet.

Platz 4 in der Tabelle ist uns damit fast sicher, aber das ist ja nicht unser Saisonziel! In den abschließenden Spielen geht es an die wirklichen Standortbestimmungen, schließlich spielen wir gegen Ahrensburg (Platz 4), Bramfeld (Platz 1) und St. Georg (Platz 5).

Die Ergebnisse: vs Condor II: 71 – 26 / @ Condor II: 73 – 31 / @ AMTV: 91 – 26

Dec 132015
 

MannschaftsfotoInnerhalb von einer Woche sah der Spielplan die beiden Partien gegen die 2. Mannschaft von WSV vor. Es wurden zwei wirklich unterschiedliche Spiele: Während wir uns am letzten Wochenende einen harten Kampf mit dem jungen gegnerischen Team lieferten (58 -54), wurde es gestern Abend eine sehr deutliche Angelegenheit (48 – 16) für uns.

Ausschlaggebend hierfür war die deutliche Leistungs- steigerung in der Defense: Cutverteidigung und Box out wurden genauso umgesetzt wie sich die Trainerin das gewünscht hat, so dass dem jungen WSV-Team nicht mehr allzu viel in der Offensive einfiel. Unser eigenes Angriffsspiel stotterte zu Beginn auch ordentlich, wir steigerten uns im Gegensatz zum Gegner aber von Viertel zu Viertel. Einziges Manko: Chancenverwertung ;-) .

Es spielten: Almut, Patrizia, Anja, Judith, Meta, Marina J., Ruth (nur Rückspiel), Kathrin P. (nur Hinspiel), Nina und Angela

Nov 152015
 

Am letzten Wochenende wartete die junge Mannschaft von AMTV auf uns, die in dieser Saison erstmalig im Seniorenbereich an den Start geht. Die Vorgabe fürs Spiel war klar: Das eigene Spiel durchbringen! Und das gelang uns erfreulich gut. Im 5-Minuten-Takt wurde alle Spielerinnen ausgewechselt und mit neuen Defenseaufgaben aufs Feld geschickt, die dann auch erfolgreich umgesetzt wurden. Hieraus resultierten 32 Ballgewinne! Im Angriff konnten wir munter unser Spiel aufziehen, was wir gut nutzten, um eine tolle Mischung aus Fastbreak und Setplay mit Penetration, Distanzwürfen und Insidegame zu finden, was sich auch in 27 Assists ausdrückte. HZ: 60 – 12; Endergebnis: 110 – 23

Es spielten: Marina K., Momo, Patrizia, Anja Mat., Judith, Meta, Marina J., Ruth, Alexandra, Kathrin P. und Nina.

Am Samstag ging es zum Spiel gegen St. Georg. Nach mäßigem Start kamen wir dann doch ins Rollen und spielten zum ersten Mal in dieser Saison gegen Mann-Mann-Verteidigung – darüber haben wir uns sehr gefreut! In der Offense spielten wir sehr konstant (19, 20, 19 und 18 Punkte), die Defense war über 30 Minuten hinweg gut, lediglich das 3. Viertel bleibt zu bemängeln. Hier erzielte der Gegner 15 Punkte gegen uns, was aber nichts am ungefährdeten Sieg änderte. Dies ist sehr erfreulich, da dieser Gegner in den Vorjahren immer mit nur 10-15 Punkten besiegt werden konnte. HZ: 39 – 17, Endergebnis: 76 – 35

Es siegten: Marina K. , Alexandra, Patrizia, Anja Mat., Judith, Marina J., Ruth, Kathrin P., Nina und Angela.

Oct 072015
 

Wir können auch enge Spiele! Damit sollte das Trauma der letzten Saison, wo wir alle fünf knappen Spiele verloren, zu den Akten gelegt sein.

20151004_200115[1]In dieser intensiven Partie gegen ATSV 3 netzte Momo bei wenigen Sekunden Restspielzeit einen Layup unter Bedrängnis ein und sorgte damit für den Ausgleich (49-49) – der fällige Freiwurf war leider nicht drin. Also Verlängerung: Auch hier ging es munter weiter hin und her – entscheidend war dann der verwandelte Dreier von Marina J. zur 56-55 Führung 19 Sekunden vor Ende und der anschließende Ballgewinn, der zu einem vielumjubelten 1-0-Korbleger führte. Endstand: 58 – 56 für uns.

Es spielten: Marina K. (9 Punkte), Christin, Alexandra (4), Anja Mas. (2), Mona (10), Marina J. (15), Meta, Kathrin P. (8), Nina (8), Momo (2), Angela und Nicole