Maraike Stukenbrock

Jan 252023
 

Ungewohnt spielten wir am Montag in unserer Trainingszeit ein Ligaspiel gegen die Damen des SC Rist Wedels.  Die Marschroute lautete, sich deutlich besser zu verkaufen als im Hinspiel. Das sah zunächst auch ganz danach aus – nach der Halbzeit ging allerdings gar nichts mehr. Nun aber erst einmal zum Spielstart.

Bereits nach wenigen Minuten wurde das Spiel kurzerhand unterbrochen, da sich der Wedeler Headcoach lautstark über die Schiedsrichter ärgerte und nach zwei technischen Fouls der Halle verwiesen wurde. Das erste Viertel war von einer relativ schwachen Trefferquote gekennzeichnet und gestaltete sich ausgeglichen (11:15). Fast die Hälfte unserer Punkte erzielten wir von der Freiwurflinie.

Auch im zweiten Viertel war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Trefferquote von außen war allerdings unterirdisch und wir scorten auch in diesem Viertel 9 von insgesamt 21 Punkten von der Freiwurflinie. Uns war jedoch allen klar, dass dieses Spiel um Welten besser war als das Hinspiel und wir alles daran setzen wollen, das Spiel zu gewinnen (Halbzeitstand 32:38).

Was jedoch dann nach der Halbzeit passierte, lässt sich kaum in Worte fassen: Ballverluste durch Fehlpässe, Ideenlosigkeit im Angriff, fehlende Körperspannung und eine unterirdische Trefferquote prägten unser Spiel. Uns gelangen in diesem Viertel sage und schreibe drei Punkte in der Offense. Hinzu kam, dass die Wedlerinnen fast jeden Wurf trafen und munter zum Korb ziehen konnte, ohne von uns gestoppt zu werden.

Folglich gingen wir mit einem 35:67 Rückstand in den Schlussabschnitt, den wir aufgrund einer akzeptablen Trefferquote und wieder etwas mehr Kampfgeist sogar mit einem Punkt gewannen. Trotzdem verloren wir das Spiel schlussendlich deutlich 57:88.

Was wäre vielleicht möglich gewesen, wenn es das 3. Viertel nicht gegeben hätte. Hätte, hätte Fahrradkette – auch solche Spiele muss man erleben, abhaken und das nächste Mal besser machen.

Die Chance haben wir bereits am kommenden Samstag (28.01.2023) um 19.15 Uhr bei den Damen der BG Hamburg-West.

Eure 1. Damen!

Jan 162023
 

Am Sonntag bestritten wir das Spiel gegen BGWest den Tabellen Drittplatzierten. Einen Gegner, den wir in der Vergangenheit noch nicht schlagen konnten.
Wir begannen das erste Viertel sehr konzentriert und spielten gut als Team zusammen, sowohl im Set Play gegen Mannverteidigung, als auch im schnellen Spiel, das uns gerade durch Elin einfache Treffer im Fast Break ermöglichte. Der Vorsprung gelang auch, weil BGWest wenig Glück mit den Treffern hatte.

Die Kehrtwende kam leider in der Mitte des zweiten Viertels, als der Gegner auf Zone umstellte und auch die Schiedsrichter begannen eine etwas lockerere Linie zu fahren. Die Zone lähmte uns zunehmend und auch im dritten Viertel konnten wir das starre Spiel nicht aufbrechen und gaben unsere Führung komplett ab, bis der Gegner zum Ende des dritten Viertels sogar mit 9 Punkten führte! Die Spielart wurde immer rauer! Und obwohl recht wenig gepfiffen wurde, gerieten unsere Topscorer so langsam ins Foultrouble.

Pünktlich zum vierten Viertel gewannen wir unsere Fassung wieder! Spielten wieder die einfachen Punkte über die Center aus! Vor allem unsere Kathrin erkämpfte sich unterm Korb wichtige Punkte und plötzlich vielen auch wieder ein paar Punkte von außen, auch wenn wir komplett ohne Dreier auskommen mussten. BGWest verstrickte sich außerdem zunehmend in Diskussionen, bis beide Seiten vom Schiedsrichter technische Verwarnungen bekamen.

2 Minuten vor Schluss lagen wir nur noch mit zwei Punkten hinten. Die Körbe waren beiderseitig hart umkämpft, aber letzten Endes behielten wir den kühleren Kopf und spielten besser als Team zusammen und so gingen wir in der letzten Minute mit zwei Punkten in Führung! Der Gegner bekam noch zwei Angriffe, die wir beide abwehren konnten und mit Glück ging der letzte Wurfversuch daneben, sodass wir das hart umkämpfte Spiel für uns entscheiden konnten!

Vielen Dank an das großartige Team! Die Motivation, Teamgeist und Willenskraft war herausragend!

Jan 152023
 

Zehntes Spiel – neunter Sieg: Wir bleiben in der Erfolgsspur. Zwar boten wir auch in Harburg mal wieder eine wechselhafte Vorstellung, doch am Ende – und das zählt bekanntlich ;-) – durften wir beim Endstand von 75:46 (31:26) jubeln. Und damit rein in unseren Spielbericht vom vergangenen Wochenende…

Am Samstag ging es für uns zur SG Hamburg-Harburg in den Süden Hamburgs. Das Hinspiel hatten wir deutlich mit 87:59 gewonnen – und das wollten wir nun wiederholen. Dabei hatten wir zunächst keinen Trainer… Da Ulises noch bei den Try Outs der WNBL eingespannt war und erst mit etwas Verspätung mitten im ersten Viertel kam, starteten wir „ohne“ ins Spiel. Und das leider nicht sehr erfolgreich. 

Schon beim Aufwärmen hatten wir gemerkt, dass die Körbe sehr hart waren und die Würfe präzise geworfen werden mussten. Doch dieses Wissen half uns wenig, das erste Viertel gestaltete sich sehr zäh. Uns fehlte der Spielwitz, zahlreiche Würfe verfehlten den Korb und auch in der Defense (die normalerweise unser Steckenpferd ist) waren wir nicht achtsam und energisch genug. Nach drei Minuten stand es noch immer 0:0 und nach fünf Minuten 2:1 – die armen Zuschauer :-) Schön war das alles nicht, das Viertel ging mit 14:9 an die SGHB. 

Kopf hoch hieß es da für uns – und Nerven behalten. Ab ins 2. Viertel. Mit sehr viel Willen und Anstrengung gelang es uns, vor allem über eine aggressive Ganzfeld-Verteidigung besser ins Spiel zu finden. Turnovers der Gegner und eigene Steals brachten uns mehr Möglichkeiten zu punkten und obwohl unsere Wurfquote noch zu Wünschen übrig ließ, konnten wir den Rückstand wettmachen und uns sogar eine kleine Führung zur Halbzeit erspielen. Mit 31:26 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit fanden wir dann endlich zu unserer gewohnten Form zurück. Wir verteidigten weiterhin gut, erspielten uns nun aber immer wieder Fastbreaks, durch die wir dank feiner Passstafetten zu etlichen freien Würfen unter dem Korb kamen. Vor allem Mona stand mehrfach zur rechten Zeit am rechten Fleck und erzielte alle ihre zehn Punkte in dieser Spielphase. Top! Ein weiteres Lob geht an Sammy, die durch ihre kämpferische Leistung zum einen mehrere Ballgewinne erzwang, aber zum anderen (und das ist viel wichtiger), die Mannschaft immer wieder mitriss und das Spiel schnell machte.

Am Ende spricht das Ergebnis für sich. 75:46 hieß es nach 40 Minuten und wir waren froh, auch dieses Spiel gewonnen zu haben. Wir wissen allerdings auch, dass solch eine Leistung nicht ausreichen wird, um die kommenden Spitzenspiele gegen Wedel, ETV und die Towers zu gewinnen. Daher heißt es jetzt erst recht, konzentriert und motiviert zu trainieren, um eine konstantere Leistung abrufen zu können. 

Das nächste Spiel findet am Montag, den 23.1., um 20 Uhr in der Lüttkoppel gegen unseren direkten Verfolger SC Rist Wedel statt. Kommt gerne zum Zuschauen und feuert uns an :-) .

Eure 1. Damen

Jan 082023
 

Endlich! Nach einer langen und vor allem ernährungsreichen Weihnachtspause fanden wir uns am Samstagabend plötzlich in der Halle wieder. Erstes Rückrundenspiel der Saison 2022/2023. Unser Gegner: Kieler TB. Der Auftrag: Ein Sieg. Mit nur zwei Trainingseinheiten im Neuen Jahr in den Beinen und acht Spielerinnen auf dem Feld waren wir tatsächlich selber ein wenig gespannt, was uns erwarten würde…

Um es vorweg zu nehmen: Wir haben auch diese Aufgabe bewältigt. Irgendwie. Dabei kam uns einmal mehr unsere Routine zugute und die Tatsache, dass wir in dieser Saison schon so einige besondere Situationen zu meistern hatten. Und damit zum Spiel :-)

Wir starteten vielversprechend in die Partie, zeigten gute Passstafetten und verwandelten im ersten Viertel gleich mal drei Dreier. Das 22:13 konnte sich sehen lassen und wir bauten den Spielstand zur Halbzeit kontinuierlich auf 52:33 aus. Damit konnten wir durchaus zufrieden sein, obwohl sich bereits kleine Schwächen in der Defense (vor allem im Rebound) abzeichneten. 

Im dritten Viertel wurden wir dann kalt erwischt. Die Kielerinnen überliefen uns, holten effektiv den Offensiverebound und nutzten ihre zweiten Chancen gnadenlos. Uns gelang vorne hingegen kaum etwas, Einzelaktionen und viele Turnovers spielten den Gegnerinnen in die Karten. 6:26 hieß es am Ende des dritten Viertels – so etwas war uns schon lange nicht mehr passiert. Und so führte Kiel zum ersten Mal in dem Spiel mit 59:58.

Viele Mannschaften hätte diese Schwächephase wohl mental gebrochen – doch wir berappelten uns und schlugen zurück :) Mit drei Dreiern in Folge zum Auftakt des 4. Viertels und einem 18:1-Run bis zur 36. Minute zogen wir den Kopf aus der Schlinge und konnten am Ende das Spiel sicher nach Hause bringen. Endstand war 79:70. Ein gutes Pferd, so sagt es bekanntlich der Volksmund, springt nur so hoch wie es muss…

Spaß beiseite. Für uns heißt es nun vor allem, gut zu trainieren, um die nächsten Spiele wieder ein wenig konstanter zu gestalten. Nächster Anpfiff ist am nächsten Samstag um 15 Uhr bei der SG Hamburg-Harburg.

Eure 1. Damen

Nov 212022
 
In ungewohnt großer Halle (Halle der 1. Herren Bundesliga Mannschaft der Hamburg Towers) vor ungewohnt großer Kulisse und erschwerter Anreise aufgrund einer Vollsperrung des Elbtunnels spielten wir am Sonntagnachmittag auswärts gegen die Damenmannschaft der Hamburg Towers.

Nach einem etwas verspäteten Spielbeginn starteten wir in das erste Viertel, in dem sich beide Teams nichts schenkten. Schon hier war zu erkennen, dass es ein spannendes Spiel auf Augenhöhe werden würde. Wir gewannen dieses Viertel knapp 19:20.

Für das zweite Viertel nahmen wir uns vor, viel Druck in der Defense zu machen und unseren Angriff schlau aufzustellen, um die Presse des Gegners zu brechen und unsere Stärken auszuspielen. Dies gelang uns teilweise schon ganz gut. In diesem Viertel hatten wir immer mal kleine Runs in Höhe von 6 Punkten, aber die Towers konterten meist sofort. Schnelles Penetrieren zum Korb konnte der Gegner häufig nur durch ein Foul stoppen, sodass wir zur Halbzeit bereits 16x an die Freiwurflinie gingen. 13 von 13 verwandelte Freiwürfe in diesem Viertel sorgten für einen 34:45 Halbzeitstand.

Großer Wehrmutstropfen in diesem Viertel: Nach einem erfolgreichen Korbleger mit Foul knickte Elin um und musste leider den Rest des Spiels aussetzen. Gute Besserung an dieser Stelle!
Nach der Halbzeit starteten wir unkonzentriert, was Coach Ulises früh zu einer Auszeit zwang. 5 verwandelte 3-Punktwürfe in Folge sorgten dann in der 27. Minute für eine eigentlich komfortable 48:63 Führung. Aber es wäre ja langweilig gewesen, wenn wir den Vorsprung einfach ausgebaut hätten. Unkonzentriertes Passspiel und unnötige Hektik sorgten für ein 56:65 vor dem letzten Viertel.

Der letzte Abschnitt war geprägt von vielen Fouls auf unserer Seite: 10 waren es an der Zahl, was die Gegnerinnen immer wieder an die Freiwurflinie brachte. Die letzte Konsequenz in der Defense fehlte häufig, sodass unser Vorsprung in der 38. Minute auf 75:81 geschrumpft war. Beide Teams hatten in dieser Phase 5 Teamfouls, sodass es für jedes Foul an die Freiwurflinie ging. In der letzten Minute spielten sie „stop the clock“, um die Zeit zu stoppen, aber wir verwandelten vier Freiwürfe in Folge, sodass wir das Spiel am Ende 79:86 gewinnen konnten.


Am nächsten Wochenende spielen am Samstag (26.11.22) um 19 Uhr in der heimischen Lüttkoppel gegen den Bramfelder SV, der diese Saison aus der Oberliga aufgestiegen ist. Wir freuen uns auf viele Zuschauer, denn es hat uns richtig Spaß gemacht vor ungewohnt größerer Kulisse zu spielen.

Eure 1. Damen
Nov 132022
 

Vierter Sieg im fünften Spiel: Wir bleiben auf Kurs! Mit ordentlich Tempo und viel Spielwitz haben wir gegen die BG West die nächsten Punkte eingefahren. Das 92:34 war auch in dieser Höhe verdient. Dabei mussten wir wieder auf einige Stammkräfte verzichten. 

Elin und Sammy fielen kurzfristig wegen Krankheit aus (Gute Besserung!), Mayka legte eine Prüfung ab. Erfolgreich. Glückwunsch. Dass wir auf spontane personelle Veränderungen reagieren können, hatten wir bereits in den letzten Spielen gezeigt und wir bewiesen es auch jetzt.

Diesmal war es Kathrin aus den 2. Damen, die sogar den Wildparkbesuch mit ihrer Tochter vorzeitig abbrach, um bei uns einzuspringen. Lieben Dank und damit rein ins Spiel. 

Wir brauchten ein Weile, um ins Rollen zu kommen. Bis zur vierten Minute gelang uns kein Korb. Doch dann löste Kathrin mit den ersten Punkten den Knoten und wir spielten unser gewohntes Spiel. Durch eine konzentrierte und aggressive Defense gelangen uns viele Ballgewinne und die Gegnerinnen hatten zunehmend Probleme den Ball sicher nach vorne zu bringen. Auch die Offense konnte sich sehen lassen – mit einer Dreierquote von fast 100% (vor allem bei Lucy und Astrid) und wirklich sehenswerten Assists-Pässen von Lucy (no Look, behind the back – es war alles dabei :) ) ging das 1. Viertel deutlich mit 19:4 an uns. 

Im 2. Viertel setzten wir unser dynamisches Spiel fort; jeder erhielt seine Chance und wir spielten super zusammen. In der Defense probierten wir es mit einer Zonenpresse und erzielten viele Ballgewinne. Der Halbzeitstand war 43:15  eine Vorentscheidung.

Für die zweite Halbzeit lässt sich nur noch erwähnen, dass wir die Konzentration tatsächlich bis zum Ende hoch halten konnten, jedes Viertel mehr als deutlich gewannen und das Spiel mit 92:34 beendeten.

Im nächsten Spiel wartet mit den Hamburg Towers ein wesentlich stärkerer Gegner auf uns. Anpfiff ist am Sonntag, den 20.11. um 15 Uhr in Wilhelmsburg. Auch dieses Spiel wollen wir natürlich gewinnen und werden die Woche fleißig dafür trainieren. 

Bis dann. Eure 1. Damen

Nov 072022
 

Am Sonntag, den 06.11.2022 um 17:30 Uhr Uhr spielten wir in der Budapester Straße gegen die Oberligamannschaft der BG Harburg-Hittfeld. Wir selbst traten mit einer bunten Mischung aus unseren Regionalliga- und Oberligamannschaften an.

Obwohl unser Warm-up die meiste Zeit lediglich mit einem Ball für 9 Spielerinnen stattfand, starteten wir gut aufgewärmt ins Spiel und legten einen 6:0-Run hin. Das erste Viertel gewannen wir 8:20. In der Viertelpause wurden wir dazu animiert, den Vorsprung weiter auszubauen und Druck in der Defense aufzubauen. Das gelang uns sehr gut. Schönes Zusammenspiel, viele Ballgewinne in der Defense und eine gute Trefferquote im Angriff sorgten für einen 21:0-Run aus unserer Sicht. Unseren Gegnerinnen gelangen in diesem Viertel lediglich 3 Punkte. Wir gingen mit einer 11:43-Führung in die Halbzeitpause.

Wir nutzen die Halbzeit, um etwas zu verschnaufen und spielten im dritten Viertel munter weiter. Wir machten es unserem Gegner in diesem Viertel etwas zu leicht, indem wir einige Pässe direkt in ihre Hände warfen. Trotzdem gewannen wir dieses Viertel noch mit sechs Punkten, sodass wir vor dem letzten Viertel 24:62 führten.

Im letzten Viertel spielten wir weiterhin konzentriert und brachten den Sieg nach Hause. Am Ende stand ein deutlicher 36:90-Sieg auf der Anzeigetafel. Nun sind wir gespannt, auf wen wir in der nächsten Runde des Pokals treffen werden.

Das nächste Heimspiel der 1. Damen findet am Samstag, dem 12.11.2022 um 15 Uhr in der Lüttkoppel statt!

Wir freuen uns auf viele Zuschauer  :-)

Eure 1. Damen

Nov 072022
 

Mit nur 7 Spielerinnen und einer zu erwartenden Nervosität erstritten wir unser erstes Heimspiel, direkt gegen den Tabellenführer Lüneburg. Es war ein Kampf bis zur letzten Minute, welchen wir letztendlich mit 61:56 für uns entscheiden konnten. 

Uns war von Anfang an bewusst, dass wir, um dieses Spiel zu gewinnen, vom ersten Moment aktiv und wach sein mussten. Wir machten den ersten Korb der Partie, konnten uns aber durch die harten Konter auf Seiten des Gegners nicht absetzen. Das erste Viertel verloren wir knapp mit 12:13.

Das zweite Viertel verlief ausgeglichen; die Führung wechselte mit jedem Angriff. Wir blieben hart in der Defense und gaben nicht auf, so dass wir uns kurz vor Ende der ersten Halbzeit einen Dreipunkte-Vorsprung erarbeitet hatten. Doch die Lüneburger schlugen mit einem Buzzerbeater zurück und glichen zum 27:27 aus. 

Der Start ins dritte Viertel gelang uns gut und wir lagen bereits mit 11 Punkten vorne, ließen unsere Gegner aber wieder zurück ins Spiel kommen. In den letzten 3 Minuten konnte Lüneburg den Vorsprung auf nur noch 5 Punkte verkürzen, doch wir gewannen das Viertel mit 18:13. 

Im letzten Viertel hieß es gegen zu halten. Wir konnten uns nicht auf unserer derzeitigen Führung ausruhen und mussten unsere letzten Kräfte mobilisieren, um dieses Spiel für uns zu entscheiden. Besonders in der letzten Minute gab Lüneburg nochmal alles. Zu diesem Zeitpunkt lagen wir mit 3 Punkten vorne. Das Spiel wurde letztendlich an der Freiwurflinie entschieden. Während wir versuchten die Shotclock herunter zu spielen, versuchte Lüneburg das mit gezielten Fouls zu verhindern. Aber wir konnten 3 von 4 Freiwürfen sicher verwandeln und gaben das Spiel nicht mehr her. Wir gewannen dieses sehr spannende Spiel mit 61:56

Okt 312022
 

Viertes Spiel, dritter Sieg: Nach dem Dämpfer in Wedel sind wir am Wochenende in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Durch ein 62:54 (34:27) beim Eimsbütteler TV revanchierten wir uns zudem für die knappe Niederlage in der Vorsaison. 

Nach unserer deftigen RIST-Niederlage wollten wir es am Sonntag besser machen. Die Erfahrungen aus der letzten Saison zeigten, dass die Spiele gegen ETV gerne sehr knapp und erst in den Schlusssekunden entschieden werden (können). So war es auch jetzt wieder.

Das Spiel war von der ersten Minute an sehr intensiv. Vor allem in der Defense arbeiteten beide Mannschaften hoch konzentriert, sodass jeder Korb hart erkämpft werden musste. Das erste Viertel ging knapp mit 11:10 an uns.

Das zweite Viertel sollte unseres werden – wir legten den Grundstein für unseren Sieg. Mit einem 15:2-Run in den ersten vier Minuten erspielten wir uns eine 26:12-Führung. Das Zusammenspiel zwischen Außen und Center sowie unsere hohe Dreierquote war in dieser Phase der Schlüssel zum Erfolg. Vor allem Elin zeigte ihre Qualität unter dem Korb. Jedoch konnten wir die hohe Führung nicht komplet verteidigen und gingen mit 34:27 in die Halbzeit. Bereits hier ahnten wir, dass auch dieses wieder ein spannendes Spiel bis in die letzten Minuten werden wird.

Im dritten Viertel taten wir uns schwer. Die Zonenpresse der ETV-Spielerinnen bereitete uns Mühe und in der Defense hatten wir Probleme, das sehr gute Pick & Roll-Spiel der Gegnerinnen zu verteidigen. Zum Glück war auf Astrid Verlass, die uns in dieser Phase mit zwei ihrer fünf Dreier im Spiel hielt.

Im 4. Viertel schmolz unsere Sieben-Punkte-Führung mit jeder Minute, sodass es 14 Sekunden vor Schluss plötzlich nur noch 57:54 stand. Wir behielten aber die Nerven – und mit fünf Punkten in den Schlusssekunden (inkl. Buzzer-Beater-Dreier) wirkte der Endstand am Ende deutlicher als es der Spielverlauf eigentlich war. 

Viel Zeit zum Erholen gibt es für uns nicht. Zwar pausieren wir nächstes Wochenende mit der Liga, doch spielen wir am Sonntag, den 6.11. im Hamburger Pokal. Unser nächstes Ligaspiel findet am 12.11. um 15 Uhr in der Lüttkoppel gegen BG West statt.

Eure 1. Damen

Okt 092022
 

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Wir bleiben in der zweiten Regionalliga Nord auf Erfolgskurs. Nach dem lockeren Aufgalopp in Kiel haben wir auch unsere zweite Pflichtaufgabe mit Bravour gelöst, beim 87:59 (45:26) gegen die SG Harburg Baskets zeigten wir solide Leistung und überzeugten erneut durch unseren breiten und ausgeglichenen Kader. 

So mussten wir diesmal mit Astrid, Mayka und Krissi gleich auf drei Stützen verzichten, konnten mit Lucy und Lusua aber erstmals unsere beiden neuen Spielerinnen aus der Ukraine einsetzen. Zudem waren mit Svenja und Carolin zwei Mädels aus der Zweiten dabei. 

Trotz des ungewohnten Kaders starteten wir konzentriert in die Partie und hatten die Harburgerinnen von Anfang an im Griff. Durch eine hohe Wurfquote von außen und einen guten Zug zum Korb konnten wir das Spiel gleich an uns reißen und gewannen das erste Viertel mit 28:12. 

Im weiteren Verlauf der Partie stachen vor allem Sammy, Elin und Lucile in der Offense hervor. Durch eine starke Defense erarbeiteten wir uns punktreiche Fastbreaks und die ein oder andere Passstafette verhalf uns zu freien Würfen direkt unter dem Korb. 

Leider stockte der Spielfluss immer wieder durch etliche Pfiffe der Schiedsrichter. Mit 52 (!) Fouls in einer sehr fairen Partie bekam das Spiel vor allem in der zweiten Halbzeit unnötige Längen – obwohl es im Prinzip schon zur Pause entschieden war.

Obwohl die Harburgerinnen hier und da gut mithalten konnten geriet der Sieg auch im zweiten Abschnitt nie in Gefahr und wir gewannen am Ende alle vier Viertel und das Spiel mit 87:59.

Nächste Woche geht es am 15. Oktober auswärts gegen den SC Rist Wedel weiter. Die Erfahrungen aus der letzten Saison lassen erahnen, dass es ziemlich spannend werden könnte. Wir freuen uns drauf und werden unser bestes geben. 

Eure 1. Damen