Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 694
Oberliga-Damen: Am Ende ganz knapp ausgetanzt worden (Spiel gegen HSV) – Basketball im Norden Hamburgs
Nov 062019
 

Bericht von Thorsten Meyer

Am Sonntag war das zweite Saisonspiel der Hochleistungstanztruppe der SCALA 2 Damen Oberliga. HSV betrat das heimische Parkett und war hochmotiviert gegen uns den Tanzwettbewerb anzutreten.

Die ersten 12 Minuten tanzten wir einen ruhigen langsamen Walzer, allerdings war HSV auf den Tanzbeinen schneller und tanzte bereits von erster Minute an einen aggressiven Cha Cha Cha, also einen ganz anderen Tanz als wir. Daher wurden wir überrannt und taten uns schwer gegen die Zone. Vor allem, da sie jeweils fast auf allen Positionen einen Kopf größer waren. Nach 2 Auszeiten waren die Ideen erschöpft und es musste eine Veränderung her. Erstes Viertel endete ernüchternd mit 21:4 für den Hamburger Sportverein.

Die SCALA Damen wachsten ihre Tanzschühchen ein und passten sich dem Tanzstil der HSV Damen an. Und so wurde aus dem langsamen Walzer ein Tango. Hellwach und neu motiviert ging es in das zweite Viertel.

Der Tango passte zu uns sehr gut, den HSV’lerinnen allerdings nicht so. Die HSV Tanztruppe hatte – genau wie wir zum Anfang – arge Probleme gegen Zone. Plötzlich hatten wir den HSV entwaffnet und wir hatten unseren Mut und die Kraft zurück gewonnen. Das Momentum lag in der Luft. Ähnlich wie der Trainer der SCALA Damen hoffte der Trainer der HSV’lerinnen auf den Pfiff zur Viertelpause; ähnlich wie ein Boxtrainer mit dem Handtuch in der Hand. Endstand nach dem zweiten Viertel 11:14 , 3 Punkte gutgemacht. Endstand so zur Halbzeit: 32:18.

Immer noch weit weg aber besser reinkommen, stellten wir den Tanzstil erneut um und gingen mit einem Samba in das dritte Viertel. Die schnellen Schritte, flinken Arme und Hände und körperlicher Einsatz lohnten sich. Die HSV Damen kämpften zwar, allerdings aber ohne das aufgeblasene Stück orangefarbenen Kunstleders durch die Reuse zu werfen. Lediglich 2 magere Pünktchen erzielten die HSV Damen. Wir machten hingegen aus Fast-Breaks weitere 14 Punkte. Endstand zum Ende des dritten Viertels 34:32. 2 Punkte fehlten uns zum Ausgleich, 3 zur Führung.

Mit dem Gefühl der Hoffnung, dem Mut im Rücken und der lautstarken Unterstützung der Bank und der mitgereisten Fans (Wir als Auswärtsmannschaft waren lauter als die heimischen HSV Fans) ging es weiter. Ein Träumchen für jeden Trainer. Der Samba war genau das richtige. Ein kurzer stilvoller – in fast perfektionierter Art – Paso Doble im vierten Viertel, hieß für uns nach 2 Minuten (32. Minute) die Führung. Die Spielerbank, die Fans standen Kopf und Endorphine tanzten mit und schwirrten durch die Halle.

Dieses Hoch konnte der HSV jedoch stoppen und machte 11 Punkte am Stück. Da plötzlich nichts mehr ging, lief uns die Zeit davon. Nun war die Zeit der Taktik gefragt. Stop-the-Clock war ausgerufen, und die Mädels foulten mit Absicht. Es zahlte sich aus. HSV konnte von 7 Freiwürfen nur einen verwerten. Leider haben wir die Konzentration verloren und patzten mit Fehlpässen, Schrittfehlern und schlechter Wurfauswahl und der dazu schlechten Trefferquote. So ging es letztlich am Ende 47:42 für den HSV aus.

Enttäuscht, aber mit viel gewonnener Erfahrung und Ideen, an was wir arbeiten müssen. Ich kann nur sagen: „Eine tolle Aufholjagd, keine mentale Aufgabe, gekämpft bis zum Schluss; jetzt heißt es Kopf frei kriegen oder wie man sagt: Hinfallen, Aufstehen, Krönchen richten, weitermachen“, kurz um, Trainer stolz, Fans begeistert und Joachim Llambi und Motsi Mabuse hätten bestimmt Tränen in den Augen gehabt. Jorge González hätte das Schild mit der 10 hochgehalten und den Satz gesagt „Das ware gan doll, viele Emotionen, man gemerkt, dass ihr viele trainiert habe.

Es kämpften, aber verloren letztendlich :
20191103-DO-HSV-SCAL

 

Nächstes Spiel:

Sonntag, den 17.11.19 um 13:30 Uhr gegen den Tabellenführer Altona in Halle BUDA.

 

 

Sorry, the comment form is closed at this time.