Jan 072018
 

…vorbehaltlich, dass wie in den Vorjahren sich auch der Zweitplatzierte der Hamburger Meisterschaften qualifiziert; denn die OLD BOYS belegen bei der Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft den zweiten Platz. In zwei intensiven Spielen konnte man dabei zunächst Bramfeld schlagen, ehe man sich in einem weiteren „El Clásico“ den Hoppers geschlagen geben musste.

Mitterweile schon traditionell beginnt das neue Jahr für die OLD BOYS mit den Hamburger Meisterschaften der Ü40 aka Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft. Nachdem im Vorjahr auch Wedel gemeldet hatte, beschränkte sich der Teilnehmerkreis heuer wieder auf die ebenso bewährten Teams aus Bramfeld sowie der Hoppers aus Halstenbek.

Die OLD BOYS eröffneten dabei gegen Bramfeld. Das Team hat sich vor der Saison mit einigen Spielern der letztjährigen Billstedter Oberligamannschaft verstärkt, womit man schon im Ü35 Ligabetrieb Erfahrung gemacht hat (Center Branko Kusmuk fehlte allerdings).

Die OLD BOYS fanden allerdings ganz schwer ins Spiel. Zwei Dreier aus gefühlt 9 Metern mit Brett, ein weiterer Distanzwurf und ein Korb unterm Brett von Bramfeld gegenüber nur zwei Freiwürfen der OLD BOYS bedeutete ein kümmerliches 2:10 nach 5 Minuten. Doch in den kommenden zwei Minuten fanden die OLD BOYS den Schlüssel für die Weiche, die den Sieg bedeutete. Zunächst wurde mit zwei eigenen Dreiern einem Freiwurf und einem Feldkorb der Rückstand zum Viertelende in eine 11:10 Führung umgewandelt. Und im Anschluss wurde die Führung nicht mehr hergegeben, sondern ordentlich ausgebaut. Satte 20 Punkte wurden in dem nur sieben Minuten dauernden Viertel erzielt (davon ein 8 Punkte Todde-Run und 5 Punkte von Götz), so dass zur Halbzeit eine recht deutliche 31:16 Führung heraussprang. Schlüssel war sicher die Kontrolle der Rebounds sowie eine ziemlich hochprozentige Trefferquote.

Die OLD BOYS mahnten sich jedoch gegenseitig, nun nicht die Spannung zu verlieren und weiter so konzentriert zu agieren wie ab Minute 6. Dies gelang im dritten Viertel weitestgehend gut. Zwar ließ die Wurfquote nach, da man aber in der Verteidigung stark blieb, war auch die Führung bis kurz vor Schluss konstant (39:23). Ein kurzer viertelübergreifender Einbruch ließ Bramfeld jedoch noch mal hoffen. Auf einmal stand es nur noch 40:32. Dies war jedoch nur ein kurzes Strohfeuer; im Anschluss bekamen die OLD BOYS das Zepter wieder in die Hand und entschieden das Spiel am Ende mit 51:36 für sich.

Spielentscheidend war sicher die lange Bank, eine phasenweise sehr gute Trefferquote, eine gute Verteidigung und die Freiwurfquote, sonst nicht gerade die Kernkompetenz der OLD BOYS, die bei sehr ordentlichen 65% lag. Bramfeld ließ hingegen mit 28% jede Menge an der Freiwurflinie liegen.

Gleich im Anschluss erwartete die OLD BOYS eine Neuauflage des schon legendären „El Clásico“ gegen die Holstein Hoppers.

Das Team ist bekannt dafür, zu diesen Spielen eigentlich immer alles aufzubieten, was Rang und Namen hat und auch gerne nochmal ein neues Ass aus dem Ärmel zu zaubern. Das Ass hieß diesmal Gunnar Brandt.

Unbeeindruckt davon gehörten die ersten Minuten aber den OLD BOYS. Nach zweiminütigem Abtasten legten die OLD BOYS mächtig los, trafen richtig gut und waren auch in der Defense sehr präsent (leider wurden aber auch einige leichte Punkte liegen gelassen). Trotzdem stand es nach dem ersten Viertel 15:9, zwei Minuten später sogar 21:9 für die OLD BOYS. Doch die Hoppers kamen zurück ins Spiel. Zum einen, weil die Defense der OLD BOYS nachließ, zum anderen weil der Angriff komplett ins Stottern kam und den OLD BOYS kaum noch Punkte gelangen. Gekrönt wurde dies von lediglich 2 (!) Punkten im dritten Viertel. So stand des nach dem dritten Viertel 37:28 für die Hoppers. Es verblieben aber noch sieben Minuten, um das Spiel zu drehen. Die OLD BOYS konnten noch einmal auf 35:39 verkürzen, im Anschluss behielten jedoch die Hoppers die Nase vorn und entschieden (wieder einmal) ein el clasico auf den Norddeutschen Qualis für sich. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte eben „Ass“ Gunnar Brandt mit 14 Zählern sowie (wieder einmal) Frank Holzhütter mit 16 Punkten.

Aus Sicht der OLD BOYS ärgerlich sind die einfachen Punkte, die vergeben wurden, andererseits war die Trefferquote im ersten Viertel auch extrem hoch. Das neu eingeführte Spielsystem bietet einige Möglichkeiten, die aber nur in Ansätzen genutzt werden konnten, das Potenzial ist aber auf jeden Fall da. Das Licht war auf jeden Fall deutlich größer als der Schatten und das lag nicht nur am blendenden Sonnenlicht in der HÖKO. ;-)

Die Norddeutschen Meisterschaften, so man denn qualifiziert ist, finden am 17. und 18. Februar statt. Vorher steht jedoch erstmal der Basketballalltag an; die DISTRICT BOYS bestreiten dabei ihr erstes Heimspiel 2018 am 14.01.

Punkte gegen BSV: Thorsten M. 11 (5/6 FW), Götz 8 (2 Dreier), Malte 6 (2/4 FW), Michi 5 (1 Dreier), Dirk 5 (1 Dreier), Arne 4 (2/2 FW), BJ 4 (0/2 FW), Daniel 2 (2/4 FW), Sascha 2 (2/2 FW), Papi 2, Alex 2, Axel.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 11:10 / 20:6 / 8:11 / 12:9

Freiwürfe: 13/20 = 65%

Punkte gegen HAPI: Sascha 13 (3/4 FW), Malte 9 (1 Dreier), Arne 6 (0/2 FW), Götz 6, BJ 5 (1/2 FW), Thorsten M. 2, Dirk 2, Michael, Daniel, Papi, Alex, Axel.

Viertel aus Sicht der OLD BOYS: 15:9 / 11:18 / 2:10 / 15:16

Freiwürfe: 4/8 = 50%

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)