Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 694
OLD BOYS gewinnen Spitzenspiel in Lüneburg – Basketball im Norden Hamburgs
Nov 092016
 

Die OLD BOYS haben mit einem ganz wichtigen Sieg in Lüneburg die Tabellenführung verteidigt. Beim MTV Lüneburg, bereits im letzten Jahr einer der größten Konkurrenten, gab es einen knappen 62:58-Sieg.

Wie bereits erwähnt musste aufgrund des ambitionierten Spielplanes des Wochenendes ein auf allen Facetten austarierter Kader aufgestellt werden, unter weiterer Berücksichtigung auch der vorhergegangenen Spiele (Stichwort: Belastungssteuerung). Ziel ist dabei natürlich der größtmögliche Erfolg auf allen Produktlinien der OLD BOYS.

Das mag zunächst einmal sehr unpersönlich klingen. Wer jedoch einmal bis in den inneren Zirkel der OLD BOYS und seine ambitionierte Mannschaftsstruktur vorgestoßen ist, der weiß:

Wenn Du beim Abonnementsmeister spielen willst, dann steht das große Ganze über allem. Als Spieler musst Du einfach abliefern, da herrscht Druck, Druck, Druck. Klar, da gibt es Phasen, da hast Du bei dem Spielplan auch mal 5 Spiele in 8 Tagen. Mehr Zeit in der Halle als zuhause. Immer andere Spielstätten. Heute Lüttkoppel, morgen Eschenweg, heute Lüneburg, morgen Quickborn, übermorgen Pinneberg – da gibt es nicht viel Zeit zu reflektieren, da musst Du einfach funktionieren.

Aber da gibt es natürlich immer die ganz besonderen Spiele und zu denen zählt natürlich auf jeden Fall ein OLD BOYS Spiel gegen Lüneburg. Bereits im vorigen Jahr hatte es zwei intensive Spiele gegeben (wobei die OLD BOYS sich manchmal immer noch ungläubig ansehen, wenn sie daran denken, mit was für einer kleinen Aufstellung in der letzten Saison in Lüneburg gewonnen wurde). Lüneburg ist quasi ein Urgestein der Ü35-Liga und war bereits in den ersten Ü35 Spielzeiten größter Konkurrent. Nach ein paar Jahren Auszeit, in denen zwischenzeitlich sogar gar keine Mannschaft gemeldet wurde, ist das Team jedoch wieder in neuer Stärke zurück.

Da sowohl Coach Martin als auch Coach Volker nicht anwesend waren, mussten die OLD BOYS das Coaching in Eigenregie übernehmen (danke an Daniel für die Federführung).

Fast schon obligatorisch begannen die OLD BOYS jedoch sehr langsam und unkonzentriert. Die Wurfquote war schwach, zudem hatte man auch noch Probleme in der Verteidigung. Wie schon im Vorjahr erwies sich hier Gerrit Rechten als echter Brocken. Unglücklicherweise verletzte sich auch noch BJ am Knie und konnte nur noch einmal kurz in der zweiten Halbzeit spielen. Mit Thorsten H. war jedoch adäquate Unterstützung am Start, der an alter Wirkungsstätte in die Bresche sprang und sowohl offensiv wie auch defensiv dafür sorgte, dass die OLD BOYS gegen Rechten nicht den kürzeren zogen.

Denn es sah erstmal nicht so gut aus. 10:17 nach dem ersten Viertel und es ging nicht gut weiter. Vorne gelang wenig und hinten machte Rechten den OLD BOYS das Leben schwer – 14:26 nach 15 Minuten. Doch der erfahrene Spieler weiß natürlich, ein Basketballspiel besteht aus Phasen und jetzt kam die der OLD BOYS. Ein 15:2-Run in 4 Minuten – und auf einmal war die Führung bei den OLD BOYS und wurde bis zum Viertelende nicht mehr abgegeben (33:31).

Die zweite Halbzeit blieb durchgehend umkämpft und spannend. Die Führungen wechselten hin und her, keiner Mannschaft gelang es, sich weiter als mit 4 Punkten abzusetzen. Die Anzahl der Freiwürfe nahm zu, auch Diskussionen mit den Schiedsrichtern blieben nicht ganz aus, allerdings im Gegensatz zu manch anderem Spiel überließ man das hier weitgehend dem Gegner, der sich dadurch ein bisschen aus dem Spiel brachte.

Doch es blieb durchgehend knapp, die Spannung war mit Händen zu greifen. Vier Minuten vor Ende stand es ausgeglichen 56:56. Zwei verworfene Freiwürfe der Lüneburger, Götz mit vier Punkten – die Entscheidung. Nein, Korb Lüneburg – 60:58 für die OLD BOYS. Foul an Daniel, zwei Freiwürfe – die Situation, die jeder mag… Beide Freiwürfe drin, Deckel drauf – gewonnen. 62:58.

Bester Schütze war diesmal Götz, mit 21 Punkten (gleichmäßig verteilt auf beide Halbzeiten). Am vergangenen Montag noch mit recht wenig Spielzeit ausgestattet (hatte nichts mit Kurztrip nach Mailand zu tun!), die selbstverständlich nichts anderes als Belastungssteuerung waren, sorgte Götz mit erfolgreichen Würfen aus allen Lagen dafür, dass die OLD BOYS auch in kritischen Phasen dran blieben.

So bleiben die OLD BOYS weiter dort in der Tabelle, wo sie sich am wohlsten fühlen – ganz oben. In Sachen OLD BOYS ist nun ein wenig Pause angesagt – es geht am 26. November weiter gegen ein weiteres Urgestein der Ü35-Liga, nämlich Condor.

Punkte: Götz 21 (1 Dreier, 4/4 FW), Daniel 10 (2/3 FW), Nommi 8 (1 Dreier, 1/2 FW), Thorsten M. 6, Thorsten H. 6,  BJ 4 (2/4 FW), Helge 4 (2/2 FW), Dirk 2 (0/1 FW), Timo 1 (1/3 FW), Olli.

12/19 FW = 63%

Viertel aus Sicht von SCAL: 10:17, 23:14, 16:17, 13:10

Sorry, the comment form is closed at this time.