Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 694
DISTRICT BOYS unterliegen beim Tabellenführer – Basketball im Norden Hamburgs
Nov 182015
 

Die DISTRICT BOYS haben gegen die 3. Mannschaft vom Bramfelder SV die erwartete Niederlage hinnehmen müssen. Beim 67:100 war man insgesamt chancenlos, konnte jedoch immerhin die zweite Halbzeit für sich entscheiden. Dafür wurde die Zielsetzung verfehlt, den Gegner unter 100 Punkten zu halten.
Die DISTRICT BOYS waren vorgewarnt, denn die Bramfelder Mannschaft hatte bislang in allen Spielen mindestens 100 Punkte erzielt und war folgerichtig Tabellenführer.
Und die Jungs zeigten in heimischer Halle auch gleich mal, dass das nicht ganz zufällig war. Würde es auch in der Bezirksliga die Analyse „Play-by-Play“ geben, so hätte hier der Anfang so ausgesehen:
BSV3 hat den Sprungball gewonnen – Ballbesitz (Q1: 10:00 Minuten)
3er durch #33 Borchert getroffen (Q1: 9:55 Minuten) – 3:0
2er durch SCAL verworfen (Q1: 09:35 Minuten) – 3:0
3er durch #9 Habib getroffen (Q1: 09:25 Minuten) – 6:0
2er durch SCAL verworfen (Q1: 09:05 Minuten) – 6:0
3er durch #6 Krüger getroffen (Q1: 08:55 Minuten) – 9:0
Kurz gesagt, die DISTRICT BOYS lagen nach sehr kurzer Zeit durch drei Dreipunktewürfe von drei verschiedenen Leuten mit 0:9 zurück. Nach diesem sehr gebrauchten Start kamen die DISTRICT BOYS etwas besser ins Spiel (9:14 nach sieben Minuten), allerdings setzten Dreipunktewürfe und Fast Breaks weiter zu. Folgerichtig hieß es nach Ende des ersten Viertels 13:26. Das wäre okay gewesen, wenn man im zweiten Viertel besser hätte gegenhalten können.
Doch es war genau andersrum – Bramfeld intensivierte nochmal das Tempo, nahezu jeder verlorene Ball oder Fehlwurf wurde per Fast Break bestraft (meist auch noch in Überzahl), zudem blieb die Wurfquote weiter hoch. Die DISTRICT BOYS kamen meist nur zu sehr hart erarbeiteten Würfen oder zu Freiwürfen. Laut alter OLD BOYS Regel („Wer zuerst 60 hat gewinnt“) hätte man zur Halbzeit eigentlich schon passen können, denn man lag mit sage und schreibe 23:60 zurück. Ein Debakel drohte sich an. Doch, auch wenn das immer merkwürdig klingt, es gab schon deutlich schwächere Spiele, doch gegen diesen extrem schnellen und hochprozentig treffenden Basketball der Bramfelder gab es einfach wenig Möglichkeiten.
Die Stimmung war daher nicht schlecht, vielmehr wurden die Ziele neu definiert („Wir über 50 und die unter 100“) und weiter ging’s.
Und zwar deutlich besser. Zum einen traf Bramfeld nicht mehr ganz so hochklassig (möglicherweise schlich sich auch etwas der Schlendrian ein), zum anderen verteidigten die DISTRICT BOYS besser, erarbeiteten sich vorne auch bessere Wurfpositionen und trafen auch noch besser. Hier stach extrem Thomas V. heraus, der aus allen Lagen (unter dem Korb aber auch jenseits der Dreipunktelinie) traf.
Das dritte Viertel ging daher zwar erneut verloren, mit 17:20 jedoch nur moderat, so dass es vor dem letzten Spielabschnitt 40:80 aus Sicht der DISTRICT BOYS hieß. Alle Ziele waren also greifbar, jedoch hatten natürlich auch die Bramfelder etwas dagegen, ihre 100-Punkte-Serie nicht abreißen zu lassen. So war das Spiel bis zum Schluss umkämpft, jedoch immer fair. Im letzten Abschnitt legten die DISTRICT BOYS dann in Sachen Wurfquote noch einmal zu, durch Ausspielen der Angriffszeit wurde auch Zeit von der Uhr genommen, um Bramfeld keine 100 Punkte zu ermöglichen. Es gelang jedoch nicht ganz, ein (unnötiges Foul kurz vor Ende) gab der Nummer #9 Habib noch einmal die Chance, bei 98 Punkten mit zwei zu verwandelnden Freiwürfen auf 100 Punkte aufzustocken. Diese Chance nutzte er, die insgesamt schwache Quote seines Teams von der Freiwurflinie verbessernd (wahrscheinlich hätten sie jenseits der 3er-Linie besser getroffen), so dass das letzte Viertel zwar an die DISTRICT BOYS ging (27:20), aber dabei zwei Punkte zuviel bei den Bramfeldern waren.
Letztlich ist aber auch egal wie hoch die Niederlage ausfiel, ein direkter Vergleich zwischen beiden Mannschaften wird wohl im Saisonverlauf kaum relevant sein. Erfreulich war, dass sich alle in die Scorerliste eintragen konnten.
Glückwunsch an die freundlichen Jungs aus Bramfeld (bei denen wir uns höchstens gefragt haben, warum die nur in der Bezirksliga spielen). Das nächste Spiel in der HBA findet in heimischen Gefilden gegen WSV2 statt. Da dürften die Chancen auf einen Sieg wieder etwas höher sein.
Punkte: Thomas V. 23 (1 Dreier, 8/13 FW), Timo 13 (1 Dreier, 4/7 FW), Flo 7 (1 Dreier, 2/3 FW), Thomas J. 6 (4/6 FW), Dirk P. 6 (2/4 FW), Papi 4 (2/2 FW), Daniel 3 (1/4 FW), Götz 3 (3/6 FW), Hubi 2
Viertel: 26:13, 34:10, 20:17, 20:27

Sorry, the comment form is closed at this time.