Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 694
Old Boys (Ü35): High Five – Basketball im Norden Hamburgs
Apr 012015
 

OLD BOY Sven Sass berichtet:

Nach den „Los Wochos“ (siehe Artikel weiter unten) erwartete die OLD BOYS im fünften Spiel binnen 15 Tagen mit dem MTV Lüneburg der offizielle Angstgegner der Saison, der bislang als einziger in der Lage war, die OLD BOYS auf dem Platz zu bezwingen.

Vermochten die Gedanken an die Niederlage aus dem Hinspiel noch den Schweiß auf die Stirn treiben, fand gleiches während des gemächlich zelebrierten Warm-Ups eher weniger statt. Die lasche Arbeitseinstellung blieb auch beim zu dieser Zeit stellvertretenden Head-Coach nicht unbemerkt und wurde prompt mit der Ansage „Jungs, im Spiel reicht die Einstellung nicht“ kommentiert.

SCALA OLD BOYS vs MTVL

Coach Meyer beim Einstellen der OLD BOYS Einstellung

Wenngleich die Einstellung zum Warm-Up mangelhaft gewesen sein mag – die Wurfhände waren allenthalben fabelhaft eingestellt. Die Starting Five teilte im ersten Viertel 20 Punkte aus (vier Spieler scorten: 7/5/4/4) und starteten mit der rasch darauf folgenden Rotation einen 30:5-Run der erst in der 15. Minute endeten sollte.

In den darauf folgenden zehn Minuten wurde sich allerdings nicht mit Ruhm bekleckert, so dass Lüneburg sich auf 10 Punkte in Minute 25 heranrankämpfen konnte. Ein Timeout (wohlgemerkt vom Gegner) sollte die lasche Defensiv-Einstellung im dritten Viertel dann jedoch beenden, so dass in Q4 Lüneburg nur noch fünf Punkte verbuchen konnte.

In der Nachbereitung des Spiels konnte die Statistik-Abteilung nur mit Kopfschütteln feststellen, dass die 1000er Marke gekonnt verweigert wurde. Es wird eine zentrale Herausforderung an die Head-Coaches des folgenden Bramfeld-Spiels sein, die ersten beiden Punkte im Spiel (gleichbedeutend mit dem 1000. Saisonpunkt) nicht als Bürde, sondern als Möglichkeit dem Team etwas zurück zu geben, zu vermitteln.

OLD BOYS in der Lüttkoppel-Arena: Daniel 16 (3/6 FW, 1/2 Buzzer-Beater-Dreier, 3 Fouls), Thomas 13 (1/4 FW, 4 Fouls), Hubi 13 (1/1 FW), Axel 8 (2 Fouls), Helge 5 (3/6 FW, 2 Fouls), Sven 5 (1/2 FW, 1 Foul), Alex 5 (1/2 FW, 2 Fouls), Stephan 4, Björn 2 (0/4 FW), 2 Fouls, Dirk S.

Team: 71 (9/23 FW = 39,1%, 16 Fouls)

Gegner: 43 (6/19FW = 31,6%, 20 Fouls)

Ergebnisse nach Viertel: 20:5, 18:13, 15:18, 18:5.

Sorry, the comment form is closed at this time.