Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 694
OLD BOYS (Ü35) zur Hauptsendezeit mit 87:43 gegen MTVL – Basketball im Norden Hamburgs
Feb 262012
 
3. Viertel: ein weiterer Treffer für die Punktesammlung.

3. Viertel: ein weiterer Treffer für die Punktesammlung.

Die hervorragenden Leistungen der OLD BOYS in der Vergangenheit wurden am letzten Samstag (25.02.2012) mit einer Prime-Time-Ansetzung in der Lüttkoppel-Arena gewürdigt. Zu Gast waren die letztjährigen, direkten Konkurrenten auf die Ü35-Meisterschaft; die „Uncoachables“ vom MTV Treubund Lüneburg. Offenbar von Personalsorgen geplagt, erleben diese jedoch derzeit leider eine eher durchwachsene Saison, und traten auch am Samstag ohne mindestens einen ihrer gefürchteten Scharfschützen an. Aber auch die OLD-BOYS-Festung musste ohne ihren wehrhaftesten Turm auskommen, da Stephan „Papi“ M. anderweitige väterliche Verpflichtungen wahrnehmen musste.

Bevor diese sehr fair verlaufene und von den Schiris recht ordentlich geleitete Begegnung allerdings angepfiffen wurde, mussten die OLD BOYS noch einige Aufgaben lösen:
Eine erneute Rechenschwäche am vorherigen Trainingstag führte zu 13 höchstmotivierten, spielbereiten OLD BOYS, die das SCAL-Trikot überstreifen wollten. Da zwar für so viele OLD BOYS durchaus genügend Platz auf der Auswechselbank zur Verfügung stand, jedoch nicht auf dem Anschreibeblock, widmete sich Ulises S. ausschließlich dem Coaching und verzichtete somit auf das Körbewerfen. Nachdem er außerdem eine kurze Phase der Hell-Dunkel-Schwäche überwunden hatte, durften die OLD BOYS ganz in weiß auflaufen. Auch der „Lüneburger“ OLD BOY Olli hatte letztlich noch den Weg durch den Elbtunnel gefunden, musste sich jedoch mit dem übrig gebliebenen XXL-Trikot Nr. 15 zufrieden geben. Das gehört normalerweise „Papi“, und somit traut sich niemand, dieses zu berühren. Aber die Nachthemd-Ausmaße hatten glücklicherweise keine signifikant negativen Auswirkungen auf seine Treffsicherheit; steuerte er doch am Ende sogar so viele Punkte bei, wie seine Rückennummer schon von vornherein versprach.

Die ersten Punkte der Partie gelangen zunächst aber den Gästen aus Lüneburg. Allerdings blieb das Spiel nur bis in die 3. Minute hinein ausgeglichen. Nun hatten sich die Wurfhände der OLD BOYS endlich auf Wurfgerät und bevorzugtes Ziel kalibriert, so dass die OLD BOYS poco-a-poco die Kontrolle über das Spiel erlangten. Die Belohnung war das 21:14 am Ende des 1. Viertels.
In der ersten Hälfte des 2. Viertels mussten sich die OLD BOYS durch eine Leistungsdelle hindurch kämpfen. In dieser Phase gelang es MTVL insbesondere ihre Nr. 13 und 14 erfolgreich ins Spiel zu bringen, so dass sie sogar auf 2 Punkte heranrückten. Eine Auszeit bewirkte da Wunder, und die OLD BOYS nahmen das Heft wieder in die Hand, ließen überhaupt keine gegnerischen Feldkörbe mehr zu, und kamen schließlich doch noch zu einem 24:12-Viertelgewinn.
Das 3. Viertel entpuppte sich dann als eines der besten Viertel, die man bisher von den OLD BOYS genießen durfte. Der Korb der OLD BOYS fing schon an, sich zu langweilen; musste er doch lediglich 5 gegnerische Punkte akzeptieren, während sein Kollege von Gegenüber im Dauerbetrieb war. Das Viertel endete 23:5.
Das 4. Viertel nutzten die OLD BOYS zum fleißigen Durchwechseln, und noch immer zum weiteren Ausbau der Führung. Die kurz vor Schluss erreichte höchste Führung von 48 Punkten wurde allerdings zum Ende noch ein wenig kosmetisch korrigiert.
Endstand: 87:43, wobei die OLD BOYS im Verlaufe der gesamten Begegnung durch ein sehr schnelles Umschalten zwischen Offense und Defense brillierten, und letztere sehr konzentriert umsetzten. Die anwesenden Fans sahen einen Haufen wirklich rápido vorgetragener Fast-Breaks, die sich durch anti-zi-pier-tes Passabfangen, aber noch mehr durch effizientes Stören des jeweiligen Dribblers ergaben.
Die OLD BOYS halten also weiterhin ihren Erfolgskurs ein.

So wurde das Spiel vom Gegner gesehen: KLICK HIER!

Alle Viertelergebnisse im Überblick: 21:14, 24:12, 23:5, 19:12.

Die OLD-BOYS-Stats gemäß Spielberichtsbogen: Götz P. (23, 1/2, 2x3er, 2F), Oliver R. (15, 3/4, 2x3er, 0F), Daniel C. (14, 3F), Volker K. (7, 1x3er, 2F), Florian K. (6, 0F), Peter T. (6, 0/1, 3F), Gunnar K. (4, 2F), Holger M. (4, 0F), Dirk A. (3, 1x3er, 1F), Dirk P. (3, 1/2, 3F), Axel H. (2, 5F), Dirk Sch. (3F), Ulises S. (Coach).

Sorry, the comment form is closed at this time.