Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 666

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 671

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 684

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 689

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/studer-web.de/scala-basketball/wp-content/themes/suffusion/functions/media.php on line 694
3.Damen: Geht doch! – ETV3 gegen SCAL3 56:66 – Basketball im Norden Hamburgs
Dez 052011
 

Ein Bericht von Anja Matzen:

Es war das Spiel der Aufsteiger und beide Mannschaften mussten die Erfahrung machen, dass in der Stadtliga eben doch ein bisschen schneller gespielt und härter verteidigt wird. Sieglos stehen beide am Tabellenende. Wir hatten uns fest vorgenommen, dass am Ende dieses Spieltages nicht wir die einzige Mannschaft ohne Sieg sind.

Anfänglich klappte das aber noch nicht. Das Spiel ging munter los, beide Mannschaften kamen zu leichten Punkten. 1. Minute 4:4. Unsere Manndeckung, die wir ausnahmsweise mal gleich zu Beginn gespielt haben, funktionierte gar nicht. ETV konnte in der 4. Minute auf 9:4 davon ziehen. 1. Auszeit, Umstellung auf Zonenverteidigung. Wach werden! Es klappte jetzt besser. Die Bälle wurden abgefangen, Rebounds eingesammelt und der Ball fand den Weg in den Korb. Das Viertel ging mit 13:11 an uns. Das 2. Viertel verlief sehr ausgeglichen. Steffi, Janine und Wibke machten viel Druck auf die Aufbauspielerinnen und zwangen sie zu schlechten Pässen; wir legten vor, aber ETV schaffte es immer wieder den Abstand zu verkürzen. Wir brachten uns durch Unkonzentriertheiten um den Lohn der vorherigen Arbeit. Mit 3 Punkten Führung (31:28) ging es in die Halbzeitpause. So ausgeglichen das Spiel war, so unausgeglichen die Foulverteilung. Ganze 2 Fouls gegen ETV, 10 gegen uns.

Der Start ins 3. Viertel gehörte Janine. 7 Punkte in Folge, nur ein Foul konnte sie stoppen und beim letzten nahm man sie so in die Zange, dass sie unglücklich landete, umknickte und leider nicht weiterspielen konnte. Ganz liebe Grüße und gute Besserung. Der Schwung erfasste die ganze Mannschaft. Steffi und Wibke wirbelten weiter vorne, Fastbreaks wurden erfolgreich abgeschlossen und durch phasenweise schön herausgespielte Punkte führten wir am Ende des Viertels mit 11 Punkten. Das 4. Viertel ging so weiter, bis zur 4. Minute bauten wir unseren Vorsprung auf 16 Punkte aus. Ab dann machte das Spiel keinen wirklichen Spaß mehr. Die Schiedsrichter bewerteten die Fouls immer noch sehr einseitig und Ralf kassierte für einen entsprechenden Kommentar sein allererstes T-Foul. ETV versuchte nun mit Stop-the-Clock-Fouls das Spiel noch zu retten. Ein Spiel unsererseits kam kaum noch zustande. Wir wurden mehr oder weniger unsanft gestoppt. Zum Glück reagierten jetzt die Schiedsrichter. 10 der gesamt 17 Fouls machte ETV in dieser Zeit und schickte uns immer wieder an die Linie. Leider trafen wir nur 4! der 18 Freiwürfe. Zum Glück konnte ETV das nicht entscheidend nutzen. Wir versuchten durch schnelleres Passen uns nicht mehr foulen zu lassen und konnten das Spiel mit 66:56 für uns entscheiden. Harte Arbeit, aber der erste Sieg ist unser.

Fazit: Wir sind endlich für unseren Einsatz belohnt worden und wissen jetzt, dass wir noch treffen können. Mit Patrizia, Steffi und Wibke haben immerhin 3 Spielerinnen 2-stellig gepunktet. Jasmin hatte ihren ersten Einsatz bei den Damen und sie hat ihre Sache gut gemacht. Der Sieg hätte mit ein bisschen mehr Konsequenz auf dem Weg zum Korb sowie einer besseren FW-Quote (10/28) deutlicher ausfallen können (wäre auch Nerven schonender für die Leute auf der Bank gewesen). Mit dem Gefühl, dass wir es doch noch können, müssen wir in die nächsten Spiele starten und können vielleicht hier und dort einen vermeintlich starken Gegner auch ein wenig ärgern. Dank an Uli und Gaby für das Anfeuern und wir drücken die Daumen, dass du nächste Woche wieder fit bist und mit uns auf dem Feld wirbelst.

Es kämpften für den 1. Sieg: Wibke (10 Punkte, 0/2 FW), Kathrin (6, 0/2), Anja Matzen (1/2), Steffi (13 1/4), Anja Masuch (5 3/5), Janine (7 3/3), Patrizia (10, 0/2), Nina (9 1/2), Jasmin, Katharina (5, 1/6).

Sorry, the comment form is closed at this time.